Der Bürgermeister informiert KW 9

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

gute Nachrichten hat Bürgermeister Markus Rupp für alle noch nicht geimpften, aber impfbereiten Gondelsheimer Seniorinnen und Senioren über 80 Jahre:

Mobiles Impfteam (MIT) kommt am Mittwoch nach Gondelsheim

Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger über 80 Jahre haben dann in der Saalbachhalle die Gelegenheit, sich gegen Covid19 impfen zu lassen

Einzige Voraussetzung für einen Termin beim mobilen Impfteam war, dass sich die berechtigten Seniorinnen und Senioren auf die Initiative der Gemeindeverwaltung bis Freitag zurückgemeldet haben.

Mit Hochdruck wurden seit Montag dieser Woche alle 80jährigen Gondelsheimer, immerhin rd. 200 von Frau Papadopolous angerufen bzw. angeschrieben, mit dem Ziel, deren Impf-Willigkeit zu eruieren.

Bürgermeister Markus Rupp hatte sich schon Anfang Februar 2021 ans Landratsamt Karlsruhe gewandt und das Interesse Gondelsheims an Mobilen Impfteams (MIT) geäußert. Kurz vor dem vergangenen Wochenende erhielt er dann von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel „grünes Licht“! Flugs wurde im Rathaus alles organisiert.

Rupp wandte sich auch den Vorsitzenden des DRK Ortsvereins, Herrn Claus Steinbach. Dieser hat sich sofort bereit erklärt, einen Fahrdienst zur Saalbachhalle für mobilitätseingeschränkte Seniorinnen und Senioren anzubieten.

Erstaunlich viele Seniorinnen und Senioren über 80 Jahren sind inzwischen schon geimpft, das hat unsere Umfrage verdeutlicht. Dank der Vermittlung durch Herrn Erwin Grab, der erfolgten Impfung im Seniorenhaus „Schlossblick“ und viel privater und familiärer Initiative sind zahlreiche Gondelsheimer aus dieser Altersgruppe schon mit den Vakzinen versorgt.

„Möglichst viele Menschen erreichen und ihnen ein Impfangebot unterbreiten, das zählt derzeit zu den Aufgaben die der Landkreis Karlsruhe mit Hochdruck verfolgt“, sagt Landrat Dr. Christoph Schnaudigel. Neben den ausgewiesenen Impfzentren in Bruchsal-Heidelsheim und Sulzfeld, gehört auch der Einsatz von mobilen Impfteams von Anfang an zur Strategie.

Diese Impfteams bestehen aus einem Arzt und mehreren medizinischen Fachkräften und Helfern. Für Gondelsheim konnte Bürgermeister Markus Rupp auch den erfahren Arzt im Ruhestand, Dr. Peter Pricken als Unterstützer vor Ort gewinnen. 

Auch die zweite Impfung für die Zielgruppe der 80jährigen wird natürlich in Gondelsheim erfolgen.  

Nach Zaisenhausen und Marxzell ist Gondelsheim die dritte Gemeinde im Landkreis Karlsruhe.

Die durch diese Gemeinden gewonnenen Erkenntnisse sollen dann auch den anderen Städten und Gemeinden dienen, die einen solchen Service für Ihre Mitbürger wollen.

Rupp begrüßt das Impfangebot außerordentlich, da die Folgen im Falle einer Erkrankung an Covid19 weitreichend seien und speziell ältere Menschen hier ein erhöhtes Risiko hätten, einen schweren Krankheitsverlauf zu erleiden. Nur durch Impfungen könne schnellstmöglich wieder ein Weg zurück zur Normalität gefunden werden, so Rupp weiter.

Geimpft werden die angemeldeten Senioren mit dem BioNtech-Impfstoff.

Wichtig:

  • Nur, wer sich bis Freitag zurückgemeldet hatte, kann geimpft werden
  • Mitzubringen ist der Personalausweis und/oder sonstige Dokumente aus dem sich die Impfberechtigung ergibt.
  • Mitzubringen ist der Impfpass, soweit vorhanden.
  • Gut wäre „impfgerechte“ Kleidung (keine Hemden/Blusen – eher Pullover)
  • Die Zweitimpfung erfolgt für diesen Personenkreis später auch in Gondelsheim.

Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmer als Ziel

Nachdem es gerade in den letzten Wochen immer wieder Klagen über zu schnelles Fahren in Verkehrsberuhigten Bereichen und in Tempo 30-Zonen gegeben hat, reagiert die Gemeindeverwaltung Gondelsheim nun mit einer „Schilder-Aktion“.

Bürgermeister Markus Rupp sagt dazu: „Mit den Schildern, die wechselweise an verschiedenen Standorten platziert werden können und der neuen, in Bälde einsetzbaren mobilen Tempo-Anzeige wollen wir die Autofahrer generell, aber auch die Paketzusteller im Besonderen im Interesse der Verkehrssicherheit aller sensibilisieren.“

Es muss nicht immer der Geldbeutel durch Blitzer-Strafzettel belastet werden, sondern jeder muss sich „selbst an die Nase fassen“ und sein eigenes Fahrverhalten überprüfen, wünscht sich das Gondelsheimer Ordnungsamt.

Anmeldeverfahren 5. Klasse Gemeinschaftsschule

Die neue Homepage der Kraichgau Gemeinschaftsschule Gondelsheim ist online

Die Kraichgau Gemeinschaftsschule Gondelsheim freut sich ihre neue Homepage präsentieren zu können. Der Internetauftritt im neuen Design ist nun übersichtlicher gegliedert und bietet allen Interessierten, Eltern und Schülerinnen sowie Schülern umfangreiche Informationen.

Im Fokus soll eine einfache Bedienoberfläche stehen, mit der man schnell und unkompliziert einen Einblick in das Schulleben der Kraichgau Gemeinschaftsschule erhalten soll. Dafür wurden in vielen Bereichen schon Erklärvideos gedreht und zur Verfügung gestellt. Weitere Videos werden erstellt.

Die KGMS präsentiert zeitgleich ihr neues Logo, welches in den notwendigen Gremien abgestimmt und entworfen wurde. Zukünftig ist die Homepage unter www.kgms-gondelsheim.de zu erreichen.

Anmeldeverfahren der neuen 5.Klässlerinnen und 5.Klässler

Mit der neuen Homepage will die KGMS auch Informationen für die neuen 5.Klässlerinnen und 5.Klässler liefern. Durch die Pandemie ausgelösten Sonderregelungen ist es dieses Jahr nicht möglich, einen Elternabend oder den Tag der offenen Tür im üblichen Sinne durchzuführen. 

Sollten Sie ihr Kind an der Kraichgau Gemeinschaftsschule Gondelsheim anmelden wollen, so können Sie gerne eine E-Mail an info@kraichgauschule.de schreiben. Die Schule wird Ihnen dann umgehend per E-Mail die Unterlagen zusenden.

Alternativ können Sie auch in der Kraichgau Gemeinschaftsschule zusammengestellte Informationspakete im Eingangsbereich abholen. Hier dürfen Sie sich gerne von Montag bis Donnerstag zwischen 8.00 und 15.00 Uhr sowie freitags zwischen 8.00 und 13.00 Uhr selbst bedienen.

Offene Fragen?

Gerne können Sie offenen Fragen täglich an das Schulleitungsteam stellen. Entweder Sie rufen unter 07252 974834 oder 07252 974838 an oder schreiben eine E-Mail an bachayov.s@kraichgauschule.de.

Jahresstatistik 2020Rund ums RathausIm Jahr der Pandemie

Es war ein in der jüngeren Geschichte der Gemeinde Gondelsheim zum Glück noch nie dagewesenes Jahr – das Jahr der Pandemie. Und trotz dieser schwierigen Zeit ist die Einwohnerzahl der Gemeinde Gondelsheim in 2020 im Vergleich zum Vorjahr nochmals angestiegen und zwar auf nun 4041 (Vj. 4028) zum Jahresende.  

Die Sterbefälle lagen in 2020 bei 41 Sterbefälle (Vj.27). Sie unterschritten die Zahl der Geburten mit 60 (Vj. 42) – ein Rekordwert – deutlich. D.h. das Bevölkerungswachstum 2020 geht vor allem auf die Eigenentwicklung mit Überhang der Geburten zurück. Die Zahl der ausländischen Mitbürger sank dabei auf 607 (Vj. 624).

SONY DSC

Im Bürgerbüro Gondelsheim wurden unter der Leitung von Tanja Canelas 50 Kinderausweise ausgegeben; Reisepässe und vorläufige Reisepässe wurden 118 ausgestellt und 431 Personalausweispapiere kamen in Umlauf.

Hier zeigt sich ein deutlicher Rückgang, der vor allem auf die eingeschränkte Reisetätigkeit in Zeiten von Corona zurückzuführen ist.

Die Zahl der Bauanträge und Bauvoranfragen ist gegenüber dem Vorjahr gesunken, insgesamt wurden dem Gemeinderat 28 Bauanträge und –voranfragen (Vj. 34) vorgelegt.

Der Gemeinderat traf sich zu 9 öffentlichen Sitzungen. Auch diese an sich geringe Zahl ist der Pandemie geschuldet.

Die Schulstatistik weist für 2020 mit 440 Schülerinnen und Schülern eine leicht sinkende Zahl gegenüber 2019 mit 454 aus. Die Grundschule wurde von 165, die Gemeinschaftsschule von 275 Kindern und Jugendlichen besucht.

Die Kinderbetreuungseinrichtungen und Kindergärten meldeten zum Jahresende 2020 eine Zahl von insgesamt angemeldeten 180 (Vj. 198) Kindern. Davon gingen 72 (Vj. 85 Kinder) in den Kindergarten „Am Saalbach“, 98 (Vj.104) ins Schneckenhaus und 10 (Vj. 9) in die AWO-Zwergenstube.

Kommunale Teststruktur ist bereits aufgebaut Gemeinde Gondelsheim erhält 875 Corona-Schnelltest-Kits aus Notreserve des Landes

„Mit Luftreinigern und Testmöglichkeiten vor Ort haben wir für Kindertagesstätten und Kraichgauschule präventiv und vorbildlich gehandelt“

Seit den Sommerferien hatte das gesamte Personal der Schulen und der Kindertageseinrichtungen Anspruch auf ein freiwilliges Testangebot mit bis zu sieben Testungen pro Person, ohne dass entsprechende Symptome vorliegen mussten.

Die Landesregierung hat beschlossen, diese freiwillige Testmöglichkeit vom 22. Februar 2021 an auf zwei anlasslose Testoptionen pro Woche und pro Person bis einschließlich 31. März 2021 auszuweiten. Die Testungen werden mittels Antigenschnelltest durchgeführt werden. Das Land übernimmt die anfallenden Kosten.

Laut Information des für die Teststrategie des Landes federführend verantwortlichen Sozialministeriums kann das Personal der Schulen und der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege die Testungen in den Strukturen der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg wie Haus- oder Facharztpraxen, Corona-Schwerpunktpraxen sowie in Apotheken, die die Durchführung von Antigenschnelltests anbieten, durchgeführt werden.

Die Gemeinde Gondelsheim begrüßt das Angebot des Landes, hat aber bereits parallel dazu eine eigene Teststruktur aufgebaut. Durch Frau Dr. Eidt (Gondelsheim) qualifizierte und geschulte Mitarbeiter der drei Einrichtungen – Ev. Kindergarten „Am Saalbach“ (hier laufen die Testungen bereits seit einiger Zeit), Kita „Schneckenhaus“ und die Grundschule – testen ab der kommenden Woche die Erzieherinnen und Erzieher sowie die Lehrkräfte und kommunalen Beschäftigten der Kraichgauschule.

Dazu werden zunächst die 875 Corona-Schnelltest-Kits aus der Notreserve des Landes Baden-Württemberg genutzt. Diese wurden heute von unserem Mitarbeiter an der Kraichgauschule, Herrn Frank Felgenhauer aus dem Depot in Karlsruhe abgeholt.

„Mit der kommunalen Teststrategie vor Ort in den Einrichtungen und den Luftreinigern in allen Gruppen der Kitas und in allen Klassenzimmer der Kraichgau-Gemeinschaftsschule leistet die Gemeinde Gondelsheim hoffentlich effektive Covid19-Prävention“, sagt Bürgermeister Markus Rupp. Sein besonderer Dank gilt den sieben freiwilligen Testern und dem Team mit und um Frau Dr. Eidt.

Entgelte für Kitas und für Kernzeitbetreuung werden erlassen

Zum Schluss noch gute Nachrichten für die Eltern von Kita-Kindern bzw. Grundschülern.

„Bildung und Kinderbetreuung sind eindeutig Schwerpunkte der Gemeindepolitik“, so Bürgermeister Markus Rupp während der Haushaltseinbringung 2021.

Und er ergänzte: „Wir können ja nur etwas einfordern, für das wir eine Leistung erbracht haben“.

Deshalb schlug Rupp dem Gemeinderat den Erlass der Entgelte in beiden Bereichen vor für die Zeit in der keine Betreuung stattgefunden hat. Für Kinder, die die Notbetreuung besuchen oder besucht haben, gilt das natürlich nicht.

Das Land trägt von den erlassenen Entgelten rd. 80 Prozent der Kosten, so dessen Aussage.

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister