Der Bürgermeister informiert KW 14

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

heute beginne ich ausnahmsweise mal wieder mit einer vermeintlichen „Normalität“, der Fertigstellung der B35.

Selten hat ein Sprichwort so gepasst wie das: „Was lange währt, wird endlich gut.“

Riesiger Vorteil für Gondelsheim
B35 Baumaßnahmen abgeschlossen
Seit August 2018 wurde gebaut

Nach Abschluss der beinahe 20-monatigen Bauarbeiten an der B35 sagt Bürgermeister Markus Rupp voller Freude: „Es ist richtig gut geworden. Zahlreiche Anrufe, Benachrichtigungen oder Posts bestätigen mir das.“ In Nicht-Corona Zeiten wäre ein großes Fest mit klassischem Durchschneiden eines Bandes angestanden, so Rupp weiter. Aber der Virus wirbelte auch das durcheinander.

Gondelsheims Ortsoberhaupt ordnet die Maßnahme historisch ein. Seit der Verlegung der B35 an den westlichen Ortsrand im Jahre 1959 habe es keine derart umfangreiche Straßenbaumaßnahme mehr gegeben.

Stichpunktartig heißt das:
Herstellung eines durchgängigen Lärmschutzes an der B35-Ostseite von Süd nach Nord. Davon profitieren hunderte von Gondelsheimer Haushalte, die ab sofort die enormen Verkehrsmassen auf der Bundesstraße deutlich leiser wahrnnehmen als früher. „Davon träumen viele Anliegergemeinden der B35 und anderer Bundesstraßen“, so Bürgermeister Markus Rupp erfreut.

Gleichzeitig erhielt die B35 auf der Höhenlage Gondelsheim zuletzt noch eine nagelneue Fahrbahndecke und nicht nur das, diese ist auch noch lärmabsorbierend. „Felix Gondelsheim, glückliches Gondelsheim“.

Außerdem wurde drei Brückenbauwerke auf der Strecke saniert, die B35 unter der Obergrombacher Straße abgesenkt, so dass dort künftig Sondertransporte durchkommen und zu guter letzt, eine alte Forderung der Gemeinde Gondelsheim erfüllt und zwar bei der Südausfahrt eine bedarfsgesteuerte Ampelanlage eingebaut und damit ein Unfallschwerpunkt endlich abgeräumt.

Wenige hätten geglaubt, dass in Deutschland eine Baustelle früher fertig wird als angekündigt, so Rupp weiter. Für diese Verkürzung, zu dem die Gemeinde Gondelsheim von Oktober bis Dezember 2019 und zuletzt eine Baustellenbeschleunigungsvereinbarung beigetragen haben, dankte Rupp am Mittwoch schriftlich dem Regierungspräsidium Karlsruhe und den beteiligten Bauarbeitern.
„Und verzeihen Sie bitte, wenn ich manchmal genervt habe. Aber es gehört halt auch zu meinem Job, mich für die Belange meiner Bevölkerung nachhaltig einzusetzen“, wandte er sich augenzwinkernd an die Behörde. Nun kollidiert die Baustelle B35 nicht mehr mit der Bahnübergangssperrung.
Auch dass die Maßnahme rein durch Bundes- und Landesmittel finanziert ist, veranlasst Rupp zu dem Resümee: „Für Gondelsheim ist das nun Erreichte wie ein Sechser im Lotto. Danke allen Beteiligten, danke dem Gemeinderat für das eindeutige ‚hinter der Verwaltung stehen‘, danke für die Geduld unserer Anwohner und Bevölkerung!“

Corona – Wir werden als Gemeinschaft an dieser Herausforderung wachsen

Auch am vergangenen Wochenende haben Sie wieder hervorragend mitgezogen. Sie sind nur zu zweit oder mit den Kindern aus dem eigenen Haushalt ins Freie gegangen und haben die ganze Vielfalt unserer Gemarkung genutzt. Herzlichen Dank dafür.

Diesen Weg müssen wir fortsetzen, denn wir sind noch lange nicht über den Berg. Weltweit, bundesweit, landesweit und landkreisweit steigen die Zahlen weiterhin.
Und auch wenn sich die Zahl der mit dem Corona-Virus in Gondelsheim infizierten Mitbürger in Woche mit insgesamt 8 Fällen – darunter auch schon wieder Genesene – nicht erhöht hat, so bleibt doch festzuhalten:

  1. Es gibt keinen Grund zur Entwarnung. In wenigen Tagen erwarten wir eine deutliche Zuspitzung der Situation – auch und gerade in unseren Krankenhäusern.
  2. Gondelsheim hat zwar – wie gesagt – seit einigen Tagen keine Erhöhung der Corona-Fälle mehr erfahren, aber mit acht Fällen bei 4.000 Einwohner ist das kreisweit eine leider doch sehr hohe Zahl.
  3. Nach wie vor gilt es die extreme Erhöhung der Fallzahlen zu durchbrechen. Dafür ist es nötig, die von Ihnen bisher gezeigte Disziplin in Sachen „Zu Hause bleiben“ und „Wahrung der sozialen Distanz“ dringend beizubehalten. Nach meinem derzeitigen Wissensstand werden wir diese Disziplin auch über die Osterfeiertage hinweg noch dringend halten müssen. Es ist nicht meine Art, Ihnen bei Zuwiderhandlungen mit Bußgeldern zu drohen. Der vom Land Baden-Württemberg erlassene Katalog sieht aber empfindliche Geldstrafen bei Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkungen vor.
    Was mich jedoch bestärkt, dass wir Corona besiegen, was mir einmal mehr beweist, dass wir gerade in Krisenzeiten eine immens gute Gemeinschaft in unserer Gemeinde haben, sind unzählige Initiativen, die von unserer Bevölkerung ausgehen, sind unzählige Beispiele von der Bereitschaft, Impulse und Projekte der Gemeindeverwaltung sofort zu unterstützen und die riesengroße Hilfsbereitschaft an sich. Dafür möchte ich einfach einmal Danke sagen.
    Ich verweise an der Stelle nochmals auf unseren Nachrichten-Ticker „Gondelsheim informiert“. Er ist in die Sonderseite „Corona Infoseite“ auf der Gemeinde-Homepage integriert. Niemand kann so sagen, er sei nicht informiert. Nutzen Sie dieses Medium – zu Ihrem eigenen Vorteil!
    Bleiben Sie gesund!

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister

Michael und Matthias Klebon verzichten auf Bezahlung für Austragen des „Corona-Newsletters“

Dies ist eines, der vorhin angekündigten Beispiele eines intakten bürgerschaftlichen Engagements in dieser Krise.

Michael und Matthias Klebon verzichteten auf das Ihnen eigentlich zustehende Honorar für das Austragen des „Corona-Newsletters“ der Gemeinde Gondelsheim in 1.600 Haushalte.

„Wir kämen uns schäbig vor in dieser Situation Geld fürs Austragen zu verlangen“, so beide unisono.

Herzlichen Dank!

Mitmach-Börse für Hilfsangebote soll um das Projekt „Telefonpaten“ ergänzt werden

Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise ist unser aller Sozialleben massiv eingeschränkt worden. Vereinsaktivitäten, Treffen mit Freunden, kulturelle Veranstaltungen finden nicht mehr statt und das gesellschaftliche Leben kann einem da schon einmal fehlen.

Besonders alleinstehende Personen oder ältere Menschen könnten sich aktuell etwas einsam fühlen und vor allem die netten Gespräche mit anderen vermissen.
 
Aus diesem Grund starten wir ein weiteres Hilfsangebot in Gondelsheim: „Telefon-patenschaften“.

Bürgerinnen und Bürger Gondelsheims, die sich ab und zu nach einem netten Telefonat sehnen, können sich bei uns melden, um eine Telefonpatenschaft zu vereinbaren. Wir vermitteln dann einen Gesprächspartner/eine Gesprächspartnerin.

Gemeinsam mit ihrem Paten/ihrer Patin machen sie selbst aus, wie oft man miteinander telefoniert und redet.
 
Sollten Sie Interesse an einer Telefonpatenschaft haben oder selbst Telefonpate/Telefonpatin werden wollen, dürfen Sie sich gerne per Mail unter zusammenhalt@gondelsheim.de oder per Telefon unter 07252/9444-60 (montags bis freitags von 9.00-12.00 Uhr erreichbar) melden.

Name und Telefonnummer werden zu organisatorischen Zwecken erfasst. Ihre Daten werden nur zu Vermittlungszwecken an den jeweiligen Paten/die jeweilige Patin weitergegeben. Es erfolgt keine Veröffentlichung der Daten.

Die Mitmach-Börse läuft inzwischen auch sehr gut an. Etliche Einkäufe für Risikogruppen konnten so in den letzten Tagen vermittelt werden. Nutzen Sie das Angebot. Rund 40 Helferinnen und Helfer stehen Gewehr bei Fuß.

Mundmasken – während andere noch diskutieren…Gondelsheim teilt ersten selbstgenähten Mundmasken an Senioreneinrichtungen aus

Spätestens seit Österreich angekündigt hat, ab Mittwoch eine Mundschutzplicht in Supermärkten einzuführen, nimmt die Diskussion in der Öffentlichkeit und den Social Media einen breiten Raum ein.

In Gondelsheim hat Bürgermeister Markus Rupp bereits in der vergangenen Woche mit Georgia Willy, ihres Zeichens Vorsitzende der Landfrauen in Gondelsheim, Kontakt aufgenommen. Seine Anfrage: „Könntest Du und Mitstreiterinnen eventuell Mund- und Atemmasken nähen?“

Spontan entwickelte sich daraus ein unbürokratisches Projekt: Geeigneter Baumwollstoff aus Bruchsal wurde ebenso organisiert wie Rat und Draht aus Obergrombach. Und nun haben Georgia Willy, Anna Gallo und Kathrin Walker fleißig begonnen zu nähen.

Am Mittwoch Morgen in der Telefonkonferenz des Ältestenrats der Kreistags Karlsruhe hat Rupp auf dieses Thema nochmals angesprochen, zumal Schutzausrüstung leider teilweise doch ein rares Gut ist.

Die Antwort: Selbstgenähte Mundmasken haben natürlich nicht die Qualität wie FFP2- oder gar FFP3-Masken so die Experten, aber sie sind schlicht besser als nichts. Denn das Tragen einer Mund-Nasen-Maske ist unzweifelhaft sinnvoll, um andere Menschen vor einer Ansteckung zu schützen. Auch eine selbst hergestellte Mundmaske hält Tröpfchen beim Husten und Niesen zurück, die das Virus übertragen könnten.

Wer „Masken nähen“ will für den gibt es viele Anleitungen im Netz. Masken zum Beispiel für pflegende Angehörigen im Alltag. Die psychologische Wirkung beim Tragen von Masken, nämlich das Gefühl von Sicherheit darf zudem nicht unterschätzt werden.

Der von der Gemeinde Gondelsheim gestellte Baumwollstoff muss nach Gebrauch immer wieder im Kochwaschgang gewaschen werden.

Die ersten selbstgenähten Masken sind heute nach einem Telefonat zwischen Bürgermeister Markus Rupp und der Leiterin des Seniorenhauses „Schlossblick“, Frau Hölzle, dorthin gegangen. Als Ergänzung zum hochwertigen Schutz anderer Masken. Weitere Masken werden in Kürze an die Bewohner der Betreuten Seniorenwohnanlage „Am Saalbach“ ausgegeben.

Der Dank der Gemeinde Gondelsheim geht hier an Georgia Willy, Katrin Walker und Anna Gallo. Nachahmer herzlich willkommen!

Bitte beachten Sie: Diese Masken filtern nicht die Atemluft und bieten keinen abschließenden Schutz vor Infektionen. Sie können aber das Risiko der Übertragung des Coronavirus reduzieren, da sie die Verteilung von Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen, verhindern. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine Haftung für die Wirksamkeit oder sachgerechte Verwendung übernommen wird. Die Verwendung erfolgt auf eigene Gefahr.

„Face Shields“ für Gondelsheim

Zudem hat sich Herr Sven Illg aus Gondelsheim an mich gewandt und angefragt, ob er mit seinem 3-Drucker sogenannte „Face Shields“ produzieren soll.

Umgehend und selbstverständlich habe ich ihm die Unterstützung der Gemeinde Gondelsheim zugesagt. Die Gesichtsschilde bestehen aus einer 3D-gedruckten Halterung für einen dünnen, transparenten Kunststoffschild. Er kann verhindern, dass Infektionserreger durch Tröpfchen – zum Beispiel durch Niesen und Husten – in die Augen gelangen können. Damit das Gesichtsschild effektiv schützt, benötigt man zusätzlich eine Atemmaske. Die Schilde werden mit flexiblen, 3D-gedruckten Headbands fest um die Stirn geschnallt. Am unteren Ende stabilisiert ein weiteres 3D-gedrucktes Element den Schirm. Der Bedarf dafür ist groß. Auch weil sich das Material nach dem Einsatz zum Beispiel im medizinischen oder pflegerischen Bereich sehr gut desinfizieren lässt.

Die „Face Shields“ bieten letztlich eine zusätzliche Barriere zwischen Erreger und Personal.

Wir berichten weiter!

Der vom Landkreis Karlsruhe betriebene Wertstoffhof 
und die Grünabfallsammelstelle hinter dem Schlossstadion öffnen wieder (künftig Fr. + Sa.) 
Gleichzeitig erlebt der Interims-Wertstoffhof/Grünabfallstelle beim neuen Feuerwehrhaus in den Gölswiesen seine Premiere

In Folge der steigenden Coronafälle mussten die Wertstoffhöfe und Grünabfallsammelstellen, die der Abfallwirtschaftsbetrieb in acht Städten und Gemeinden selbst betreibt, vorübergehend geschlossen werden. Die strengen Vorschriften zum Infektionsschutz konnten bei den sehr vielen Anlieferungen im Rahmen des gewohnten Anlieferbetriebs nicht umgesetzt werden, so dass die Gefahr der Weiterverbreitung von Infektionen bestand. Dieser Vorgehensweise schlossen sich auch die Kommunen an, die solche Höfe in eigener Regie betreiben.

Nun hat der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises seine Einrichtungen organisatorisch neu strukturiert und öffnet sie – beginnend am 3. April – wieder freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr und samstags von 10.00 bis 17.00 Uhr.

In der Karwoche und am 1. Mai ist statt Freitag der Donnerstag von 10.00 bis 16.00 Uhr vorgesehen.
Dies betrifft auch die Sammelstellen in Gondelsheim. Und zwar den regulären Wertstoffhof und die Grünabfallsammelstelle beim Schlossstadion, als auch die temporäre neue, wegen der Schließung des Bahnübergangs notwendig gewordene Einrichtung im Westen beim neuen Feuerwehrhaus in den Gölswiesen. Hier gibt es aber die Sonderheit, dass dort während ihres Betriebs von April bis Oktober 2020 keine holzigen Grünabfälle (Baum- und Heckenschnitt) abgegeben werden können. Dies hat emissionsschutzrechtliche Gründe.

Allerdings bietet Ihnen „Gartenpflege und Gartenbau Hofmann“ auch hierfür unter Tel. 07252/5660587 eine Entsorgungs-Alternative.

Damit die Vorgaben zum Infektionsschutz eingehalten werden, darf künftig nur eine bestimmte Zahl von Anlieferenden die Sammelstelle gleichzeitig nutzen. Die Einfahrt und den Zugang regelt zusätzliches Aufsichtspersonal, dessen Anweisungen befolgt werden müssen. Deshalb braucht man Geduld, wenn man seine Wertstoffe oder Grünabfälle anliefern möchte. Der Abfallwirtschaftsbetrieb bittet deshalb genügend Zeit einzuplanen, besonders vorsichtig zu fahren, den Verkehr nicht zu behindern und in den Fahrzeugen oder mit Abstand zu anderen Personen zu warten.

Die einzelnen Abladestellen in den Sammelstellen dürfen nur nach Aufforderung durch das Personal und von so vielen Personen genutzt werden, dass ein Abstand vom mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen eingehalten wird.

Eingeschränkt werden die Abfallberatung und die Hilfe beim Ausladen der Abfälle. Schilder weisen auf die Wartezone für die Fahrzeuge, die neuen Regelungen und Hygienevorschriften hin. „Wir haben allen 24 Städten und Gemeinden, die ihre Sammelstellen selbst betreiben empfohlen, ebenso zu verfahren“, berichtet Landrat Dr. Christoph Schnaudigel. Ihm sind insbesondere einheitliche Öffnungszeiten wichtig, um die Überlastung einzelner Sammelstellen zu vermeiden. Hierzu wurden allen Kommunen Informationen und Handreichungen zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen erhält man auf der Internetseite der jeweiligen Stadt oder Gemeinde.

Unser Abwasserverband Weißach- und Oberes Saalbachtal mahnt:
In die Toilette gehört nur Toilettenpapier

Die Knappheit von Toilettenpapier führt in zahlreichen Kläranlagen zu großen Problemen. 
Taschentücher, Feuchttücher und Küchenpapier verstopfen die Pumpen und können zu erheblichen Extra-Kosten führen!

Weil Toilettenpapier aufgrund von Hamsterkäufen in Supermärkten häufig vergriffen ist, greifen Menschen aktuell zunehmend auf Produkte wie Feucht-, Kosmetik- oder Küchentücher zurück. Doch dies bereitet vielen Abwasserbehandlungsanlagen Probleme. Anders als herkömmliches Toilettenpapier zersetzen sich z.B. Feuchttücher kaum. Sie bestehen in den meisten Fällen aus einem chemisch bearbeiteten Vliesstoff und enthalten Chemikalien wie zum Beispiel Weichmacher. Vermischt mit anderen Stoffen in der Kanalisation bilden sich dadurch lange, verfilzte und reißfeste Stränge.
Eine verstopfte Pumpe bedeutet erheblichen Mehraufwand, weil das Personal die Anlagen dann meist von Hand säubern muss. Diese Extra-Kosten müssen dann von jedem Einwohner über die Abwassergebühr getragen werden.

Daher gilt: In Toiletten gehört nur Toilettenpapier! Denn im Gegensatz zu Küchen-, Feucht- oder Taschentüchern, die sogar einen Waschgang in der Waschmaschine überstehen können, ist herkömmliches Toilettenpapier darauf ausgelegt, sich schnell zu „zerfasern“ und aufzulösen.

Gondelsheim unterstützt seine Gastronomen und Lebensmittel-Hersteller und –verkäufer

Gondelsheim hält zusammen und unterstützt in der Corona-Krise seine lokalen Gastronomen und Genusshandwerker (Lebensmittel-Einzelhandel)!

Auf „Gondelsheim informiert“ finden Sie eine aktuelle Liste samt Öffnungszeiten, Telefon, Facebook-Adressen und Homepage!.

Musik und Gesang in Gondelsheim
Auch wieder am 5. April 2020 auf den Balkonen und an den Fenstern

Das gemeinsame Musizieren in Gondelsheim ist ein unglaublich gutes Zeichen für den Zusammenhalt in der Krise geworden.

Deshalb und auf vielfachen Wunsch wollen wir – wie angekündigt – jeden Sonntag um 18.00 Uhr gemeinsam und doch getrennt musizieren und singen.

Als sonntägliches Lied geben wir zum Üben aus „Das Badner Lied“ (die ersten 3 Strophen) und dann wie immer „Freude schöner Götterfunken“!

Sperrung des Bahnübergangs in der nächsten Woche am Freitag (10.04.2020)

Ein weiteres äußerst weitreichendes Thema, was viele von Ihnen, aber auch die Gemeindeverwaltung extrem beschäftig – die Sperrung des Bahnübergangs ab dem 10. April 2020.

An dieser Stelle möchte ich einmal meinen Mitarbeitern im Rathaus ein großes Lob aussprechen, für die Arbeit unter derzeit erschwerten Bedingungen und das Hand in Hand arbeiten auch über die Ämter hinweg!

Die Bahnsperrung, sie wird kommen, trotz unserer gegenüber der DB AG geäußerten Bedenken wegen Corona. Unsere Vorbereitungen befinden sich im Plan.

Parkplatz Altenwingertweg

Hier können bis zu 130 PKW aus dem Osten unserer Gemeinde temporär geparkt werden.

Parkplatz beim Schlossstadion

Der bestehende Parkplatz beim Schlossstadion wurde in dieser Woche gerichtet.

Fußgängerbrücke steht

Sie ist schon aufgrund ihrer Höhe nicht zu übersehen – und am Abend bestens ausgeleuchtet -, die Fußgängerbrücke.

DRK-Notfallhilfe

Trotz der Corona-Krise erhalten wird laut DRK-Kreisgeschäftsführer Jörg Biermann – herzlichen Dank! – den versprochenen Krankentransportwagen.

Somit können wir die DRK-Notfallhilfe, wenngleich momentan wegen Corona nur in schweren Fällen kommend, sowohl im Westen wie im Osten gewährleisten.

DRK-Bereitschaftsleiter Sven Willi hat mir mitgeteilt, dass sich zwei vollausgebildete Rettungssanitäter, die auf der Ostseite wohnhaft sind und mir ihr Engagement schon im Vorfeld angeboten hatten, tatsächlich gemeldet haben, und bereit sind, die Notfallhilfe zu unterstützen.

Eine weitere Option ist nach wie vor die, dass ein DRK-Bereitschaftsmitglied von der Westseite aus an die Unterführung am Schlossstadion fährt und auf der Ostseite das dort bereitstehende Bereitschaftsfahrzeug nutzen und den Einsatz übernehmen wird.

Mobilität trotz geschlossener Schranken und in Zeiten von Corona
Fahrradverleih Nextbike richtet 3 Standorte in Gondelsheim ein

 
Wenn sich ab dem 10. April die Bahnschranken für rund ein halbes Jahr schließen, müssen andere Formen der Mobilität gefunden werden.

Der Leihfahrrad-Anbieter Nextbike stellt zusammen mit dem Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) und der Gemeindeverwaltung an 3 Stationen insgesamt 10 Fahrräder zur Verfügung.

Um sich östlich oder westlich des Bahnhofes oder im Baugebiet Metzgerteich beim dortigen Fußweg zur Brettener Straße ein Fahrrad leihen zu können, ist lediglich die Registrierung auf der Homepage und der Download der App notwendig. Diese finden Sie neben weiteren nützlichen Informationen wie z.B. der Preisgestaltung auf www.kvv-nextbike.de.
Bürgermeister Markus Rupp gewinnt der Sache noch einen weiteren positiven Aspekt ab. „Bewegung an der frischen Luft – natürlich mit dem zurzeit gebotenen Abstand von mindestens 1,50 Metern, wenn nicht sogar mehr –  ist eine gute Waffe gegen die Erkrankung mit dem Corona-Virus“. Deshalb und um die allgemeine Akzeptanz zu erhöhen hat er mit dem KVV ausverhandelt, dass die Leihräder für jeden Bürger eine halbe Stunde am Tag kostenlos zur Verfügung stehen.

Die Gemeindeverwaltung ist zuversichtlich, dieses Angebot bei entsprechender Nachfrage zukünftig beibehalten zu können. So werden nach Freigabe des Bahnübergangs im Herbst dieses Jahres voraussichtlich etliche Leihfahrräder dauerhaft in Gondelsheim am Bahnhof bleiben

Apotheken-Versorgung während der Sperrung des Bahnübergangs
 
Während der Vollsperrung des Bahnübergangs in Gondelsheim wird selbstverständlich die Einhorn-Apotheke wie gewohnt für die Versorgung der Bevölkerung da sein und bietet dazu folgende Services an:

  • für Smartphone Nutzer: per Apotheken-App oder der Website www.einhorn-apotheke-gondelsheim.de vorbestellen. z.B. per fotografiertem Rezept, Medikamenten- oder Produktnamen oder PZN
  • telefonisch 07252/41603, per Fax 07252/973605 oder per E-Mail info@einhornapotheke-gondelsheim.de

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister