Der Bürgermeister informiert KW 26

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

und täglich grüßt das Murmeltier an der Gondelsheimer Kraichgauschule:

Schülerwettbewerb

„Nein zum Elterntaxi“ – Gratis-Eis als Siegprämie

Morgendlicher Verkehr vor Kraichgauschaule sorgt für Gefahrensituationen

Großes Verkehrsaufkommen, ständig an- und abfahrende Autos, kreuz und quer haltende Boliden aus deren geöffneten Türen Schülerinnen und Schüler herausspringen. „Das muss man mit eigenen Augen gesehen haben. Eigentlich ein Wunder, dass bisher noch nichts passiert ist. Dazu soll und darf es auch nicht kommen. Deshalb der Appell an die Eltern, ihre Kinder nicht mit dem Wagen zur Schule zu fahren und, um einen Anreiz zu schaffen, nun der Wettbewerb ‚Nein zum Elterntaxi‘“, sagt Bürgermeister Markus Rupp. Eine Gemeinschaftsaktion von Verwaltung und Gemeinschaftsschule, die bis zum 22. Juli läuft. Das Prinzip ist einfach. Die Klasse, die am häufigsten auf den Hol- und Bringservice der Eltern verzichtet und sich zu Fuß oder auf dem Rad auf den Weg in den Unterricht macht, erhält von der Gemeinde Eisgutscheine. Sagt „Nein zum Elterntaxi“ und als Belohnung wartet kostenloses Eis für alle lautet das Motto. „Die Gemeinschaftsschule möchte mit diesem Schülerwettbewerb ein Zeichen setzen, zum Nachdenken anregen und zum Handeln animieren“, betont Schulleiterin Friederike Ridtahler. Der Wettbewerb richtet sich an die Grundschüler der Klassen eins bis vier.

„In erster Linie geht es um die Sicherheit der Kinder, aber das Problem der Elterntaxis besitzt weitere Facetten“, so Rupp. Beispielsweise einen ökologischen und einen sozialen Aspekt. „Wir alle reden immer davon, unnötige Autofahrten vermeiden zu wollen, um dadurch CO2 einzusparen und so der Umwelt zu helfen. Und ganz ehrlich, die meisten dieser Fahrten zur Schule sind unnötig“, findet der Bürgermeister. Auf jeden Fall verhindern sie eine weitere wichtige Komponente, den Austausch zwischen den Kindern, wenn sich diese gemeinsam zu Fuß oder mit dem Rad in die Kraichgauschule begeben. „Da sprechen die Kinder miteinander, erkunden die Umgebung, bewegen sich, sind an der frischen Luft und lernen so auch ein Stück Selbstständigkeit“, führt er weiter aus. Dieses auf eigenen Beinen stehen führe später zu besseren schulischen Leistungen und besseren Schulabschlüssen. Das besagt jedenfalls eine schwedische Studie.  

Sanierung ab Sommer

Achtwöchige Sperrung der B35 bringt Gondelsheim viel Verkehr

Quelle: BNN Brettener Nachrichten vom 23.06.2022 (Arnd Waidelich)

Auf eine schwierige verkehrliche Situation wird sich Gondelsheim gegen Ende des Sommers vorbereiten müssen. Das Regierungspräsidium habe sich entgegen seinen Vorstellungen dafür entschieden, die Sanierung der B35 zwischen Gondelsheim-Süd und dem Diedelsheimer Dreieck in einer achtwöchigen Vollsperrung ausführen zu lassen, bedauerte Markus Rupp (SPD) vor dem Gemeinderat.

Bevorzugt hätte der Gondelsheimer Bürgermeister entweder eine fünfmonatige abschnittsweise Sanierung mit Ampel oder eine dreimonatige einspurige Nutzung. Damit habe er allerdings nicht durchdringen können.

„Das Regierungspräsidium hat sich für die Vollsperrung ausgesprochen. Das wird uns sehr viel Verkehr bringen“, sagte Rupp. Rund um Gondelsheim werde es deshalb von Mitte der Ferien bis weit in den September hinein höchstwahrscheinlich Probleme rund um die potenziellen Ausweichstrecken am Postweg und der Südendstraße geben.

Rund um das neue Feuerwehrgerätehaus bereitet sich die Gemeinde auf ganz andere Krisensituationen vor. Im Rahmen der Katastrophenplanung habe man mit 57.000 Euro ein hochmodernes Sirenensystem in Auftrag gegeben. Bei Cyberangriffen, Kraftwerkausfällen oder Zusammenbrüchen des Stromnetzes müsse man auch auf Ausfälle der Stromversorgung vorbereitet sein, meinte Rupp. Einstimmig billigte deshalb der Gemeinderat 60.000 Euro für die Beschaffung eines Notstromaggregats für das neue Feuerwehrgerätehaus. Damit sei man in der Lage, mindestens einen zweitägigen Stromausfall zu überstehen. Für das System werde man vom Landratsamt einen Zuschuss in Höhe von 12.700 Euro erhalten, hieß es. Es seien keine Umbauarbeiten am Feuerwehrgerätehaus notwendig. Als Fernziel behalte man im Auge, eine solche Anlage auch für die Saalbachhalle anzuschaffen.

Die Gondelsheimer kümmerten sich immer noch in vorbildlicher Weise um die Ukraine-Flüchtlinge, berichtete der Bürgermeister weiter. In Gondelsheim laufe es gut mit Sprachunterricht und Unterbringung. Sechs Gondelsheimer Familien hätten Flüchtlinge privat aufgenommen. Es stünden noch 10.000 Euro auf dem Ukraine-Spendenkonto zur Verfügung. Damit könne man dort helfen, wo der Staat nicht hilft. „Solange die Flüchtlingszahlen nicht immens steigen, haben wir das im Griff“, sagte Rupp zuversichtlich. In den kommunalen Immobilien habe man so viel Puffer geschaffen, dass man das stemmen könne.

„Wir haben noch Luft“, versicherte Rupp auf die Nachfrage von Thomas Stein (FWV). Durch den Ukraine-Krieg gebe es allerdings nichts zu vermelden, was Hoffnung wecken könne. „Dessen Auswirkungen werden wir auch in Gondelsheim wirtschaftlich mehr zu spüren bekommen, als es uns lieb ist“, sagte Rupp. Die Inflation fresse das Geld ausgerechnet derer auf, die sich ohnehin schon schwer un. So unsichere Zeiten habe er noch nie erlebt, nachdem zu der Pandemie jetzt noch der Krieg gekommen sei.

Ergänzende Stellungnahme der Gemeinde Gondelsheim zur Sanierung der Fahrbahndecke von Gondelsheim-Süd bis zum Diedelsheimer Dreieck:

Neben den offiziellen frühzeitigen Umleitungsstrecken, die Gondelsheim Gemeindestraßen nicht tangieren, befürchten wir dennoch einiges an Ausweichverkehr. Deshalb unsere mehrfach ablehnende Haltung gegenüber dem Regierungspräsidium Karlsruhe. Auch die Brettener Stadtteile Neibsheim und Büchig werden davon betroffen sein. Neben umfassenden Kontrollen auf dem Postweg kündigte Bürgermeister Markus Rupp in der Gemeinderatssitzung am 21.06.2022 auch eine Sperrung des Parallelwegs zur B35 an, um die Südendstraße zu schützen. Immerhin ist es der Gemeindeverwaltung im Zusammenspiel mit dem Landratsamt Karlsruhe gelungen, den Großteil der zweifellos notwendigen Fahrbahndecken-Sanierung der B35 in die Sommerferien zu verlegen.

Fürs „Seepferdchen“ gibt es einen Eis-Gutschein

Die Gemeinde Gondelsheim hat mit Unterstützung durch die Sparkasse Kraichgau bekanntlich einen Schwimmkurs für 40 Gondelsheimer Kinder von 5 bis 7 Jahren organisiert. Und am vergangenen Sonntag stand nun der letzte von 10 Kurstagen an.

Bürgermeister Markus Rupp hatte im Vorfeld versprochen, dass diejenigen Kursteilnehmer, welche das „Seepferdchen“ schaffen, mit einer Überraschung belohnt werden.

Wer nun am Ende des Kurses 25 Meter schwimmen kann, vom Beckenrand ins Wasser springt und erfolgreich nach einem Gegenstand taucht, der bekommt die Auszeichnung „Seepferdchen“ und dazu zwei Kugeln Eis bei da Filippo in Gondelsheim!

Also, das „Seepferdchen-Abzeichen“ mitnehmen und beim Rathaus Gondelsheim den Gutschein abholen.

Neue Mitarbeiter bei der

Gemeinde Gondelsheim

Susanne Streicher und Andreas Hintz stellen sich vor

Susanne Streicher im Bauhof

Mit tatkräftiger Unterstützung stärkt seit Anfang Januar 2022 Frau Susanne Streicher unser Bauhof-Team. Frau Streicher bringt Erfahrungen aus Ihrer vorhergehenden Beschäftigung in der Gartenbau-Truppe der Gemeinde Ubstadt-Weiher mit und freut sich auf neue Herausforderungen.

Unsere Mitarbeiterin ist 45 Jahre alt, kommt aus Kraichtal-Bahnbrücken, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihre Freizeit genießt Frau Streicher gerne mit ihrer Familie und ihren Tieren.

Gemeinsamer Klimaschutzmanager für Gondelsheim und Bretten

Andreas Hintz treibt den Klimaschutz in Gondelsheim weiter voran

Der neue gemeinsame Klimaschutzmanager für Gondelsheim und Bretten heißt Andreas Hintz. Seit dem ersten März ist Herr Hintz einmal die Woche im Rathaus Gondelsheim anzutreffen. Er absolvierte an der Universität Ulm das Masterstudium „Nachhaltige Unternehmensführung“. Dieses baut auf den Grundzügen der BWL auf, fokussiert sich jedoch nahezu vollständig auf die drei Säulen der Nachhaltigkeit (Ökonomie, Ökologie und Soziales). Bereits während seines Studiums hatte Herr Hintz erste Erfahrungen im Bereich kommunalem Klimaschutz sammeln können.

„Ich bin sehr glücklich darüber, dass durch Herr Hintz der Klimaschutz, eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, in Gondelsheim weiter vorangetrieben wird,“ so Bürgermeister Markus Rupp.

Im Rahmen seiner Einarbeitung stellte Herr Hintz eine Bestandsanalyse über die bisherigen Klimaschutzaktivitäten der Gemeinde Gondelsheim auf. „Die Gemeinde hat schon einiges im Bereich Klima- und Umweltschutz in die Wege geleitet und umgesetzt. Anzuführen ist hier beispielsweise die Gondelsheimer Offensive für Klimaschutz und Nachhaltigkeit, den der Gemeinderat Ende 2019 einstimmig beschlossen hat.“ Diese beinhaltet u. a. den Beitritt zum Klimaschutzpakt Baden-Württemberg und die Bekennung zu den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN. Zusammen mit der Umwelt- und EnergieAgentur Landkreis Karlsruhe wurde darüber hinaus bereits eine Klimaschutzwerkstatt ins Leben gerufen, bei der Ideen und Maßnahmen für Klimaschutz erarbeitet wurden.

In seinem zukünftigen Handeln wird Herr Hintz bereits Bewährtes ausbauen, aber auch neue Ideen entwickeln und Synergieeffekte mit verschiedenen Akteuren im Klimaschutz sowie den Bürgerinnen und Bürgern ausnutzen. Ein wichtiges zukünftiges Aufgabengebiet ist u. a. der Aufbau einer klimaneutralen Verwaltung in Gondelsheim. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen spüren, dass ihre Gemeinde beim Thema Klimaschutz als Vorbild fungiert“, so Hintz. Hierfür muss in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme der Treibhausgasemissionen der Kommunalverwaltung erfolgen. Anschließend muss die Erstellung eines Reduktions-Fahrplans für Treibhausgase mit ehrgeizigen aber realistischen Zielen aufgestellt werden. Diese sollen durch geplante Maßnahmen realisiert werden. Dabei handelt es sich jedoch um einen Prozess, der nicht von heute auf morgen abgeschlossen ist. Vielmehr bedarf es einer ständigen Überprüfung und Anpassung. Als Leitschnur für eine klimaneutrale Kommunalverwaltung gilt der European Energy Award. Dabei handelt es sich um ein internationales Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren an dem die Gemeinde Gondelsheim bereits teilnimmt. Seit seinem Arbeitsantritt hat Herr Hintz erste Schritte in diesem Prozess umgesetzt.

Um Klimaschutz ganzheitlich anzugehen, müssen auch Akteure außerhalb der Kommunalverwaltung gewonnen werden. Gemeinsam mit Herr Rupp und Amtsleiter Herr Rexroth leitete Herr Hintz einen ersten Austausch mit der Bürgerenergiegenossenschaft Kraichgau in die Wege. Zusammen mit der Genossenschaft wird derzeit u. a. überprüft, welche kommunale Dächer sich für die Installation von PV-Anlagen eignen, um die nachhaltige und unabhängige Stromgewinnung voranzutreiben.

Auch den Bürgerinnen und Bürgern muss die Möglichkeit eröffnet werden, sich für den Klimaschutz einzusetzen. Hierfür initiierte Herr Hintz zusammen mit Bürgermeister Rupp ein kommunales Förderprogramm der Gemeinde Gondelsheim für Klimaschutzmaßnahmen, welches nach der Sommerpause veröffentlicht wird. Durch attraktive Förderzuschüsse soll die Bürgerschaft motiviert werden, sich aktiv für die Reduktion von CO2-Emissionen einzusetzen und damit einen Schritt hin zu einer klimaneutralen Gemeinde zu gehen. Gefördert werden beispielsweise die erneuerbare Stromerzeugung mit Photovoltaik (PV), energieeffiziente Heizungstechnik, umweltfreundliche Gebäudesanierung, nachhaltige Mobilität, Begrünung und Entsiegelung sowie Klimaschutzfonds.

Durch die Zielsetzung von Bürgermeister Rupp „Wir wollen komplett klimaneutral werden“ rücken die nachhaltige Wärme- sowie Stromversorgung sowie die nachhaltige Mobilität in den Fokus. Nur durch das engagierte Anpacken dieser Sektoren lässt sich eine Klimaneutralität für Gondelsheim realisieren.     

Vom 26. Juni – 16. Juli 2022

Gondelsheim radelt wieder für’s Klima!

Es werden noch fleißige Radler gesucht!

Gondelsheim nimmt in diesem Jahr zum dritten Male an der Kampagne Stadtradeln des Klimabündnisses teil.

Hierbei wollen wir alle Gondelsheimer dazu animieren sich an dieser tollen Aktion zu beteiligen und das Fahrrad als alltägliches Beförderungsmittel zu benutzen.

Lassen Sie wenn möglich Ihr Auto stehen und steigen auf Ihr Fahrrad oder E-Bike und treten Sie 3 Wochen lang fleißig für den Klimaschutz, für unsere Natur, mehr Radförderungen und natürlich zur Einsparung von CO² in die Pedale. Nach den großen Erfolgen der letzten Jahre, in denen fast 100 Personen über 15.000 km geradelt sind und somit über 2000 kg an CO² eingespart haben, ist natürlich in diesem Jahr das Ziel, die Ergebnisse aus den Vorjahren zu verbessern. Hierzu benötigen wir aber noch den ein oder anderen fleißigen Radler um so viele Kilometer wie möglich zu sammeln!

Alle Gondelsheimer können sich alleine oder im Team von Vereinen, Firmen, Schulklassen oder im Freundeskreis ganz einfach auf www.stadtradeln.de oder in der Stadtradeln-App registrieren und vom 26.06. – 16.07.2022 Ihre gesammelten Fahrradkilometer melden oder die Kilometer über die Stadtradeln-App tracken.

Tun Sie unserer Natur etwas Gutes und sammeln Sie in diesen 3 Wochen viele Kilometer für den Klimaschutz! Die Gemeinde Gondelsheim freut sich über jeden Teilnehmer!

Für Gondelsheimer bleiben

Corona-Schnelltests bis Ende August weiterhin kostenfrei

Ab dem 30. Juni werden die Kosten für Corona-Schnelltests nicht mehr in vollem Umfang, sondern lediglich in Ausnahmefällen wie bspw. Kranken- bzw. Pflegeheimbesuch oder für Schwangere im ersten Trimester mit einem entsprechenden Nachweis durch den Staat übernommen.

Für alle weiteren Corona-Test fällt künftig eine Kostenbeteiligung in Höhe von 3 Euro auf die Bürger an – aber nicht für Gondelsheimerinnen und Gondelsheimer!

Die Betreiberin der Teststelle in der Bahnhofstraße 18, Frau Isufaj hat sich bereit erklärt den Anteil der Selbstbeteiligung in Höhe von 3 Euro für alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde bis Ende August zu übernehmen. Die Legitimation als Gondelsheimerin bzw. Gondelsheimer erfolgt durch Vorlage des Personalausweises.

Bürgermeister Markus Rupp dankt Frau Isufaj für diese großartige Geste und schätzt Ihr besonderes Engagement.

Mit diesem Schritt geht Gondelsheim wie schon im Oktober 2021, damals mit großer Unterstützung des DRK und heute durch das Engagement von Frau Isufaj erneut andere Wege und kann ihren Bürgerinnen und Bürgern weiterhin bis Ende August kostenfreie Tests anbieten.

Die Teststelle in der Bahnhofstraße 18 ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen von 10:00 bis 16:00 Uhr

Neues aus dem Jugendtreff Bounty

Pfingstferienaktion: Stadtrallye Eppingen / Fahrradfahrt Kids

Mit den Großen nach Heidelberg, für die Teens und Abendtreffler eine Stadtrallye in Eppingen und für die Kleinen ein Fahrradausflug mit Eisessen in Heidelsheim: In den Pfingstferien war Einiges und Spannendes geboten – endlich konnten wir wieder!

Mit unseren Jüngsten fuhren wir mit dem Rad ins nahe Heidelsheim, wo leckeres Italienisches Eis verkostet wurde. Leider begann es auf der Rückfahrt derart hartnäckig zu gießen, dass wir uns – erstmals bei einem Ausflug – gezwungen sahen, für die Kids die Elterntaxis zu rufen …

Besser in dieser Hinsicht lief es bei der Stadtrallye in Eppingen. Im Kraichgaustädtchen mit seiner herrlichen Fachwerkarchitektur, seinen verwinkelten Gassen und seinem freundlichen Flair boten wir ein Suchspiel an, das die Teilnehmer das genaue (Hin-) sehen lehrte. Denn mittels eines in farbliche Suchbereiche unterteilten Stadtplanes mussten genau 16 (meist architektonische) Details im Stadtbild gefunden werden. Die Jugendlichen bekamen dazu Suchkarten, welche Fotografien der Objekte zeigten. Das hatte den großen Vorteil, dass auch unsere Ukrainerinnen ohne Probleme an dem Spiel teilnehmen konnten (und sie waren Feuer und Flamme). Unsere Suchgruppe mit den Abendtrefflern tat sich da (zumindest anfangs) schon wesentlich schwerer, denn analoges Schauen und Orientierung ohne Google und Navi App will gelernt sein!

Zur Belohnung gab es ein Eis zum Abschluss. (Bereits zu Beginn des Ausfluges waren wir zünftig eingekehrt und hatten es uns schmecken lassen.)

Herzlichen Dank an:

•    Frau Claudia Klebon für die Begleitung beim  

     Fahrradausflug.

Terminvorschau:

•    Baröffnung (Eiskaffees und -schokoladen etc.):

     Freitag, 01. Juli.

•    Ausflug in den Freizeitpark Tripsdrill:

     Montag, 04. Juli (Peter-und-Paul-Montag)

•    Der nächste offene Sonntag ist am 10. Juli.

Euer AWO-Jugendtreff-Team

(Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister