Der Bürgermeister informiert KW 44

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wenn wir derzeit den Verkehr auf unserer Hauptstraße in Süd-Nord-Richtung sehen, dann können wir unseren Vorfahren dankbar sein, dass sie vor 60 Jahren eine Umfahrung Gondelsheims durchgesetzt haben. 

Ausleitung einer Fahrbahnspur B35 durch Gondelsheim

Wenn wir den Verkehr sehen, der sich derzeit durch die Brettener und Bruchsaler Straße zieht, dann verstehen wir – ich bin mir sicher – umso deutlicher, dass diejenigen unserer Einwohner, die mit ihren Anwesen direkt an die B35 angrenzen, unendlich froh sind, eine Lärmschutzwand bekommen zu haben.  

mehr „Der Bürgermeister informiert KW 44“

Pressemitteilung der Gemeinde

Gondelsheim, 25. Oktober 2019

Sperrung der Jöhlinger Strasse in Gondelsheim

Um die Bauarbeiten auch unterhalb des Brückenbauwerks in der Jöhlinger Straße zum Abschluss zu bringen, muss die Straße laut Regierungspräsidium Karlsruhe vom 29.10.2019 bis voraussichtlich 13.11.2019 vollgesperrt werden. 

In vorgenannten Zeitraum werden Pflasterarbeiten an den Böschungen fertiggestellt sowie die notwendigen Betriebstreppen zum Bauwerk angelegt. 

Die Umleitung nach Jöhlingen erfolgt über die B 35 sowie die B 293 und wird frühzeitig ausgeschildert.

Der Bürgermeister informiert KW 43

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

unterschiedliche Reaktionen auf eine Situation für die es keinen Königsweg gibt, nämlich die sechswöchige Durchleitung einer Fahrbahnspur der B35 haben der Gemeinderat, habe ich erwartet.  

Aber ich mache noch einmal deutlich: Wenn ab April 2020 der Bahnübergang vollgesperrt und die B35-Baustelle noch nicht beendet ist, dann bricht der Verkehr in der Region endgültig zusammen und der Westteil Gondelsheims kann auch nicht mehr über Neibsheim-Büchig ausweichen, möglicherweise notwendige Schienenersatzverkehre (Bus) für unsere Schüler wären undenkbar, Rettungseinsätze extrem schwierig.

Sechswöchige Ausleitung einer Fahrbahnspur B35 durch Gondelsheim

Deshalb ist eine Überlappung unbedingt zu verhindern und die bis Mai 2020 geplante, bereits begonnene Fahrbahndeckenerneuerung auf der B35 zu beschleunigen.

mehr „Der Bürgermeister informiert KW 43“

Der Bürgermeister informiert KW 42

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in meinen inzwischen 21 Jahren als Ihr Bürgermeister habe ich eine derartige Häufung von Verkehrsproblemen wie mit Abellio sowie der B35-Baumaßnahme und Hiobsbotschaften wie der Sperrung der Schnellbahntrasse Mannheim-Stuttgart mit fatalen Folgen für unsere Gemeinde noch nicht erlebt.

mehr

Der Bürgermeister informiert KW 41

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nachdem ich in der vergangenen Woche eine Einladung vom Verkehrsministerium wegen meiner mehrfachen Beschwerden bezüglich der chaotischen Verhältnisse auf der Bahnstrecke Bretten-Gondelsheim-Bruchsal erhalten hatte, haben sich die Landtagsabgeordneten Andrea Schwarz, Joachim Kössler und Uli Hockenberger sowie die Bürgermeister Nöltner (Bretten) und Glaser (Bruchsal) meiner Initiative angeschlossen und sind am 9. Oktober mit ins Verkehrsministerium gereist. Dabei auch Landrat Dr. Schnaudigel.

mehr „Der Bürgermeister informiert KW 41“

Der Bürgermeister informiert KW 40

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am vergangenen Dienstag führte die Kreisbereisung unter Führung von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel  die Fraktionsvorsitzendem im Kreistag und Frau Regierungspräsidentin Felder zunächst in die neue Rechbergklinik Bretten.

 

 

Kreisbereisung mit Frau Regierungspräsidentin Felder

Kommunalpolitisches Gespräch der Bürgermeister/innen in Gondelsheim

Besuch des Brennpunktes Bahnübergang

Im Anschluss daran fand im katholischen Gemeindezentrum Gondelsheim das kommunalpolitische mit den   (Ober)Bürgermeister/innen der 32 Landkreisgemeinden statt. Themen waren dabei die Situation der kommunalen Haushalte, der ÖPNV und Straßenverkehrsprojekte sowie die Schulentwicklung.

Dabei mahnte ich eine schnellere Realisierung der Baumaßnahmen an der B35 und eine bessere Informationspolitik seitens des Regierungspräsidiums Karlsruhe im Interesse der betroffenen Bevölkerung Gondelsheims an. Aus den Reihen der Kolleginnen und Kollegen stieß mein Petitum auf große Zustimmung.

Nach einem kleinen Imbiss befassten sich die Fraktionsführer, die Kreisverwaltung und die Spitze des Regierungspräsidiums mit der Thematik der Beseitigung des schienengleichen Bahnübergangs in Gondelsheim. Dabei stellten Landrat Dr. Schnaudigel und ich die Historie, die Notwendigkeit und die Entscheidungsgrundlage der Beseitigung des Bahnübergangs dar. Die ohnehin schon prekäre Situation am Bahnübergang wird sich mit der Sperrung der Schnellbahntrasse Mannheim-Stuttgart und einem daraus resultierenden noch höheren Zugbesatz auf der Strecke durch Gondelsheim noch einmal dramatisch zuspitzen. Eine solche Situation dürfe sich nie mehr wiederholen, mahnte ich alle Anwesenden. Eine rasche Beseitigung des Bahnübergangs sei mehr denn je dringend notwendig.   

Mitteilung des Regierungspräsidiums Karlsruhe

Die Südein/ausfahrt der B35 bleibt nach einer Mitteilung des Regierungspräsidiums Karlsruhe vom 01.10.2019 bis zum 17. Oktober 2019 geschlossen.

Das große Gondelsheimer Oktoberfest am 18. und 19. Oktober 2019

Nicht mehr lange muss man auf das große Gondelsheimer Oktoberfest warten.

Der Kartenverkauf hat am Dienstag, 2. Oktober 2019 im Bürgerbüro der Gemeinde Gondelsheim begonnen.

Die Eintrittskarten für Freitag kosten 10 Euro, die für Samstag 7 Euro.

Bei der inzwischen schon siebten Auflage setzt man auf das Konzept des Vorjahres. Den Auftakt am Freitagabend ab 20.00 Uhr macht erneut die 089-Band aus München. Die spielen sich vor ihrem Auftritt in Gondelsheim wieder auf dem „anderen“ Oktoberfest in der bayerischen Landeshauptstadt zwei Wochen lang im Cafe „Kaiserschmarrn“  warm.

Die Münchener Party- und Wiesnband hat in den letzten beiden Jahren für ausgelassene Stimmung in der Saalbachhalle gesorgt. Niemand hielt es lange sitzend auf der Bierbank auf. Und genau eine solch tolle Stimmung verspricht auch der 089-Auftritt in diesem Jahr.   

Am Samstagabend heizen dann erstmals „Die Zwiebeltreter“ aus Bamberg ein.

Begeisterung macht sich breit, wenn die fünf Profis die Bühne erklimmen und vom ersten Ton an für Stimmung. Eine Musik voll Fröhlichkeit und mehrstimmigem Gesang, herausragender Bläser und stimmungsvoller Akkordeonklänge, die nicht nur bei Freunden der Volksmusik, sondern auch bei Pop- und Schlagerfans ankommt, reißt das Publikum voll mit. Das breitgefächerte Auftrittsprogramm reicht von zünftigen Oberkrainern und moderner Volksmusik über Countrysongs, Disco- und Welthits im Orchestersound bis zu Stimmungs- und Showeinlagen zum Mitmachen mit Gags am laufenden Band.  

Einlass an beiden Veranstaltungstagen wird wie immer um 19.00 Uhr sein.

Turnverein, Fußballverein und Tennisclub übernehmen wie gehabt die Versorgung der Besucher mit Speis und Trank. 

Bürgermeister Rupp inspiziert kommunale Baumaßnahmen –

„Kindergarten am Saalbach“ und „neues Feuerwehrhaus“

Neues aus dem Jugendtreff Bounty

 Gang in den Berg

Tja, bevor es in die Tiefe des Berges ging, mussten wir zunächst erstmal eine Höhe besteigen; genauer: den Schlossberg von Neuenbürg im Schwarzwald.

Mit der Stadtbahn war unsere jugendliche Bergmannstruppe angereist. Nach der Erklimmung des ersten steilen Anstiegs, wandten wir uns vom Windhof aus in Richtung Wald und folgten für eine gute Stunde dem Weg durchs dunkle Getänn. Viel Gequatsche und Gehüpfe hemmte wohl etwas unseren Lauf, hob aber dafür deutlich die Stimmung in unserem gemischten Trupp.

Beim Erzbergwerk »Frischglück« wurden wir bereits erwartet. Ausgerüstet mit Helm und Schutzumhang waren wir bereit für unser Abenteuer »unter Tage«. Unglücklicherweise hatten wir einen Grubenführer erwischt, der wohl mit seinem Metier vertraut sein mochte, dieses Wissen jedoch leider weder spannend noch jugendgerecht vermitteln konnte. Da mussten wir halt selbst für einigen Spaß im engen Stollen sorgen. Nach einer – in dieser Länge – vielleicht nicht unbedingt nötigen Einführung, öffnete sich uns endlich die »Wettertür«. Durch sie betraten wir das eigentliche Bergwerk, wo vor über 200 Jahren sehr hochwertiges Eisenerz abgebaut wurde. Wir folgten also den Spuren der Bergleute von einst und drangen ins stille Innere des Berges vor. Dort war es kühl (nicht mehr als acht Grad Celsius) – kühl und feucht und schummrig. Der Blick, den langen, leeren Gang entlang, das Starren in die abgrundtiefe, sich in undurchdringlichem Dunkel verlierende Grube, erzeugte ein gewisses Prickeln. Und mancher mochte froh gewesen sein, nach rund eineinhalb Stunden wieder das Tageslicht zu erblicken. Wir nahmen dann noch einen Imbiss in der Stollenschenke zu uns, bevor wir gemütlich – und erneut mit viel Gescherze – zurückmarschierten. Da noch über eine Stunde Zeit bis zur Abfahrt unseres Zuges zu überbrücken war, begaben wir uns in den Schlosspark, wo wir im Bereich der alten Ruine ausgiebig Verstecken spielten. Zurück in Gondelsheim verabschiedeten wir unsere Jugendlichen in den Sonntagabend.

Ein herzliches Dankeschön an:

  • Frau Claudia Klebon für die freundliche Begleitung bei unserm Ausflug,
  • Herrn Markus Lutz für die willkommene Spende mehrerer Packungen Milch,
  • Stefanie für die Spende von Büro- und Bastelmaterial.

Terminvorschau:

  • Der nächste offene Sonntag ist am 13. Oktober.
  • Sonntag, 27. Oktober: Tag der offenen Tür mit Barbetrieb.
  • Über die Herbstferien hat das »Bounty« geschlossen.
  • Sonntag, 10. November: Herbstausflug in die Pfalz mit Waldwanderung, Kastaniensammeln, Burg Trifels und Essengehen.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel, Sabine Oehlbach)

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp