Historischer Rundgang

Eine Führung kann für Gruppen ab 10  bis 25 Personen über unser Bürgerbüro im Rathaus (Tel.: 07252/9444-0 oder per E-mail: Buergerbuero@gondelsheim.de) gebucht werden.

Die Anmeldung sollte mindestens 10 Tage vor der Führung erfolgen.

Kosten: ab 10 Personen 2,- Euro pro Person

 

Wie Perlen auf einer Schnur hat Gondelsheim Zeugen seiner Geschichte auf einem ausgeschilderten Historischen Rundgang miteinander verbunden. Markanten Belegen früherer Baukunst werden Sie dabei ebenso begegnen wie den bewegten Biographien und Lebenswerken berühmter, über die Grenzen der Region hinaus bekannter Persönlichkeiten.

Große Übersichtstafeln empfangen Sie bereits am Rathausplatz und am Bahnhof.

Am Bahnhof, der die per Stadtbahn anreisenden Besucher empfängt, wollen wir unseren ausgeschilderten historischen Rundgang durch die Gemeinde Gondelsheim beginnen. Besuchern, welche mit dem PKW oder dem Bus anreisen, empfehlen wir den Parkplatz bei der Saalbachhalle zu benutzen.


Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erholung.

 

1. Eisenbahn und Bahnhof

Mitte des 19. Jahrhunderts begann in vielen Teilen Deutschlands, und so auch im Südwesten, der Auf- und Ausbau eines neuen und besseren Verkehrssystems: der Eisenbahn. Die beiden Nachbarterritorien Baden und Württemberg arbeiteten dabei keineswegs Hand in Hand, sondern trieben zunächst eigene Projekte voran. Die erforderliche Verknüpfung, der Anschluss der württembergischen Bahn an die badische, war Gegenstand längerer, spannungsgeladener Verhandlungen zwischen den Regierungen in Karlsruhe und Stuttgart, ehe man 1850 einen Kompromiss fand. In einem Staatsvertrag wurde der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Bruchsal und Stuttgart festgelegt.

1853 verkehrte der erste Zug auf dieser Strecke, die sich durch Gondelsheim zog. Das Bahnhofsgebäude Gondelsheim wurde in dieser Zeit als Haltepunkt errichtet. Es ist ein Paradebeispiel  badisch-württembergischer Geschichte. Im Jahre 1913 wurde der Gondelsheimer Bahnhof beträchtlich erweitert. Im Oktober 2004 schließlich endete die Geschichte des Bahnhofs, die Fahrdienstleiter verabschiedeten sich für immer.

Für die soziale Struktur war der Eisenbahnbau mit erheblichen Folgen verbunden, ermöglichte er doch bereits zu einer Zeit das "Pendeln" zu auswärtigen Arbeitsplätzen, als der Besitz eines Autos noch Luxus für das Gros der Zeitgenossen darstellte. Den zumeist genossenschaftlich organisierten Landwirten stand fortan ein günstiges und schnelles Transportmittel zur Verfügung, welches den Absatz ihrer oft verderblichen Produkte auf den städtischen Märkten wesentlich erleichterte.

Seit 1994 verkehrt die Stadtbahn auf der Strecke zwischen Bretten und Bruchsal. Aus dem Bahnhof ist inzwischen wieder eine Haltestelle geworden.

 

2. Das Gondelsheimer Schloss

Das Gondelsheimer Schloss bildet mit seinen Nebengebäuden, dem Park, der Englischen Anlage und dem Nymphenbrunnen ein malerisches Ensemble

In der älteren Literatur wurde bisher davon ausgegangen, dass Graf Ludwig von Langenstein Mitte des 19. Jahrhunderts den Abriss und Neubau des Schlosses veranlasste. Die Auswertung von Bauakten des 19. Jahrhunderts zeigt jedoch, dass das bestehende Gebäude, das im Kern wohl auf das 17. Jahrhundert zurückgeht, lediglich „neu eingekleidet“ wurde. Mit dieser Maßnahme wurde der Architekt Georg Jakob Schneider betraut.

 

Einer Zwischenabrechnung der Baukosten ist zu entnehmen, dass im Frühjahr 1858 erste Arbeiten im Inneren ausgeführt wurden. Die Fertigstellung der Maßnahme dokumentiert schließlich die am 29. Juli 1861 erstellte „Hauptberechnung oder Zusammenstellung aller sich [...] ergebenen Baukosten“. Schneider erneuerte das alte Schloss außen und innen in neugotischem Stil. So erhielten beispielsweise die Fensteröffnungen Rahmen in gotisch anmutenden Formen. Im Inneren weist der Bau in allen drei Geschossen hölzerne Wandverkleidungen und Türen mit neugotischem Dekor auf: Zwei-, Drei- und Vierpässe schmücken die eingetieften Felder der Holzvertäfelungen und Türblätter. Wie freigelegte Stellen in der Eingangshalle zeigen, waren die Wände ursprünglich mit illusionistischem Maßwerk bemalt. Bestimmend für die Fernwirkung des Baus wurde vor allem die neue Zinnenbekrönung von Dachfuß und Giebeln.

Im Zuge des Schlossumbaus wurden ältere Wirtschaftsgebäude durch das heute noch östlich hinter dem Schloss stehende Wohn- und Ökonomiegebäude ersetzt. Um 1900 erhielt das Schloss an der westlichen Giebelseite einen kleinen Anbau, der stilistisch den neugotischen Formen des Hauptgebäudes angepasst ist. Da die Erweiterungsmaßnahmen des frühen 20. Jahrhunderts sehr rücksichtsvoll durchgeführt wurden, blieben sowohl das Äußere als auch die wandfeste Ausstattung des von Schneider neugotisch modernisierten „Altbaus“ beinahe vollständig erhalten.

Erbe des ohne Nachkommen verstorbenen Grafen Ludwig von Langenstein wurde dessen Neffe Graf Wilhelm Douglas (1849–1908). Seinen Hauptwohnsitz hatte Wilhelm zunächst in Karlsruhe, wo er von 1878 bis 1884 das so genannte Douglas-Palais errichten ließ. Als er sich um 1900 aus gesundheitlichen Gründen aus der Öffentlichkeit zurückzog, verkaufte er das Palais an Prinz Karl von Baden und verlegte seinen Hauptwohnsitz von Karlsruhe nach Gondelsheim. In den folgenden Jahren ließ er durch den Karlsruher Architekten Emil Schweickhardt das Schloss seines Onkels durch zwei Anbauten vergrößern. Nach der Erweiterung durch Schweickhardt präsentiert sich das Schloss heute als dreiteiliger Komplex: Der Schneidersche „Altbau“ mit dem mittigen Haupteingang bildet den Kern der Anlage. Der so genannte Fremdenbau verlängert die Fassade nach Osten. An der Westseite ist der Küchenbau durch einen Verbindungstrakt, zu dem der mächtige Turm gehört, rechtwinklig an den Altbau angebunden.

Über Jahrhunderte hin wechselte das Dorf Gondelsheim viele Male den Besitzer, geriet nacheinander in ritterschaftlichen, kurpfälzischen, württembergischen und badischen Besitz. Die Familie des früheren Schlossbesitzers, Axel Graf Douglas, hatte ihren Ursprung in Schottland. Dessen Vorfahren waren im Dreißigjährigen Krieg nach Schweden ausgewandert und gelangten alsbald in Verbindung mit dem Hause Baden. Im Juni 2010 wurde das Schloss von der Familie Weidenhammer-Tandogan erworben.

Heute ist der Schlosspark beliebter Veranstaltungsort für das Gondelsheimer Schlossfest und den Weihnachtsmarkt.

Das Titanic-Zimmer im Schloss Gondelsheim

Im Inneren des Schlosses schlägt sich der Jugendstil in den qualitätvollen hölzernen Wandvertäfelungen, in der farbigen Mosaikverglasung der Fenster und nicht zuletzt in der Möblierung nieder. Das Glanzstück der Ausstattung ist dabei zweifellos das Ensemble von Speisesaal – auch Titanic-Saal genannt – und Rauchzimmer im Erdgeschoss des Altbaus bzw. des Turmes.

Es wird angenommen, dass die Ausstattung des Speisesaals dem späteren Salon des Kapitäns des berühmten Passagierschiffes Titanic entspricht und von einer schottischen Firma stammt, die an der Ausstattung der Titanic beteiligt war.

Der Nymphenbrunnen „Drei tanzende Mädchen“

Der Gondelsheimer Nymphenbrunnen ist eine Replik des Originals „Drei tanzende Mädchen“ von Walter Schott aus dem Jahre 1903. Der Künstler, Walter Schott (1861 – 1938), war seines Zeichens berühmtes Mitglied der neubarocken Berliner Bildhauerschule des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Weltweit gibt es nur vier Exemplare des Brunnens (Burg Schlitz, New York, Potsdam). Das vierte Exemplar, der in Bronze gegossenen „drei tanzenden Mädchen“, welche das Temperament, die Schönheit und die Vernunft darstellen, ziert seit 2003 das Eingangsrondell des Gondelsheimer Schloßparks.

Es war die architektonische Einpassung in eine Park- und Gebäudelandschaft mit Elementen des Jugendstils, die für den Standort des Brunnens sprach.

Dieses für die Gemeinde und die Region einzigartige Kunstobjekt verdankt die Gemeinde Gondelsheim einem noblen Spender, der im Frühjahr 2001 an sie herangetreten war und ihr die hochwertigen Bronzefiguren als Schenkung offerierte. Der Gemeinderat Gondelsheim wie der Grundstückseigentümer, Axel Graf Douglas, signalisierten rasch ihre Zustimmung zum Vorhaben. Die Kommune hatte dabei den Unterbau samt Technik des Nymphenbrunnens zu stellen.

Kultursponsoring war gefordert: Deshalb und um dem Nymphenbrunnen die gewünschte Identität eines Gemeindebrunnens zu verleihen, hatte die Gemeinde Gondelsheim eine Veranstaltungsreihe „Gemeinschaft fördert Kultur“ organisiert. Drei Großveranstaltungen sowie diverse weitere Aktionen waren 2003 Programmbestandteil. Der Erlös der Veranstaltungen kam dem Brunnenbau zugute. Heute ist der Brunnen ein beliebtes Hochzeitsmotiv.

Wie der „Herbst“ nach Gondelsheim kam

Im Jahre 2001 leistete Gondelsheim einen Beitrag dazu, die Anlagen des weltberühmten Schwetzinger Schlossgartens nach fast zwei Jahrhunderten wieder um ein originales Stück zu bereichern. Wohl seit den Tagen des Prinzen Ludwig zierte eine Statue mit der Aufschrift „L’Automne“ („Der Herbst“) den hiesigen Park – wobei jedoch im 20. Jahrhundert nicht mehr die Statue selbst, sondern nur mehr ihr leerer Sockel von dieser spätbarocken Arbeit zeugte.

Der „Herbst“ an sich, ein Jüngling in lässiger, fast tänzerischer Haltung mit Weintrauben, begleitet von einem Satyr, der auf einem Baumstamm hockt, ruhte derweil „eingemottet“ im Keller des Schlosses. Gesäubert, restauriert und aus Sicherheitsgründen auch kopiert, erstrahlt er seit 2001 in wieder gewonnenem Glanz mit den drei anderen Jahreszeiten an seinem rechten Platz in Schwetzingen. In Gondelsheim verblieb ein Abguss, der von neuem im Park beim Schloss aufgestellt wurde.

Wie konnte es aber überhaupt dazu kommen, dass sich eine Statue aus Schwetzingen plötzlich im Garten des Gondelsheimer Schlosses wieder fand? Der „Herbst“, der von seiner Gestaltung her etwas Heiteres, Spielerisches ausstrahlt, ist Teil des Zyklus von den Vier Jahreszeiten und wurde ursprünglich nach 1761 für die weitläufigen kurfürstlichen Gartenanlagen geschaffen. Mit dem Ende der Kurpfalz im Gefolge des Reichsdeputationshauptschlusses von 1803 fielen auch Stadt und Schloss Schwetzingen an Baden. Es ist durchaus vorstellbar, dass Ludwig den „Herbst“ bei der Umgestaltung des Gondelsheimer Schlosses von Schwetzingen hierher bringen ließ, sozusagen von einem Vorgarten in einen anderen. Bindeglied zwischen beiden Schlössern ist Gartenarchitekt Johann Michael Zeyher, seit 1806 mit der Oberleitung über sämtliche badischen Gärten beauftragt, dabei vor allem mit Schwetzingen bestens vertraut und zwischen 1806 und 1812 immer wieder auch in Gondelsheim tätig. Die Spekulation ist sicher nicht von der Hand zu weisen, dass Ludwig damals Zeyher den Auftrag erteilte, den „Herbst“ im Saalbachtal Einzug halten zu lassen, oder dass Zeyher aus eigenen Stücken dem späteren Großherzog diesen Schmuck für seinen Gondelsheimer Park vorschlug. Zugleich sind das Schicksal dieser Statue und der für die Eremitage verwendeten Glasfenster aus dem Kloster Salem illustre Beispiele dafür, in welchem Maße auch in Baden nach der Säkularisation von 1802/03 Kunstgegenstände aus ihren ursprünglichen Zusammenhängen gerissen und zu völlig neuen Zwecken über das ganze Land verstreut wurden.

Englische Anlage

Wenig bekannt war lange über den einst neben dem Schloss angelegten Schlosspark in der Art eines „englischen“ Landschaftsgartens. Die englische Anlage gehörte aber bereits seit 1810 zum Schloss wie alte Pläne belegen. Für einen englischen Landschaftsgarten in Deutschland ist dies ein bemerkenswert frühes Datum. Im deutschen Südwesten gab es lediglich in Schwetzingen zeitgleich eine derartige Anlage. Nachforschung ergaben, dass sogar der Architekt, der für den damaligen Eigentümer Prinz Ludwig von Baden, den späteren Großherzog Ludwig den Park errichtete, kein geringerer war, als der bedeutendste Parkgestalter seiner Zeit, Johann Michael Zeyher. Schüler des berühmten Gartenarchitekten Friedrich Ludwig von Sckell und Mitarbeiter Friedrich Weinbrenners. Im Jahre 2008 ist der Landschaftspark nach den alten Plänen wieder erstanden. Der Unterschied zu der Vergangenheit: Der Park erfreut nun nicht nur adlige Gesellschaften, sondern ist allen Schichten der Bevölkerung gewidmet. Bestandteil der Englischen Anlage ist auch das im Jahre 1908 für Wilhelm Graf Douglas errichtete Mausoleum.

Der alte Turm im Schlosspark

Einen Steinwurf vom Schloss entfernt, steht der Alte Turm auf einer Anhöhe.

Über seine Entstehungsgeschichte gibt es zwei Hypothesen: Bisher gingen die Historiker davon aus, dass der Turm Überrest einer Wehrkirche aus dem Hohen Mittelalter sei, und wie diese im zwölften oder 13. Jahrhundert erbaut wurde. Danach diente er der Bevölkerung im Hochmittelalter als Gebetsort, aber auch zu ihrer Sicherheit. Dorthin floh man, wenn Feinde anrückten. Der Turm ist so stabil gebaut, dass er den Brandschatzungen des Dreißigjährigen Krieges trotzte und ebenso dem Abriss des romanischen Kirchenschiffes im Jahre 1857 stand hielt.

Eine andere Ansicht vertritt Architekt Bernd F. Säubert, der die Restaurierung dieses ältesten Bauwerks von Gondelsheim leitet. Danach könnte der Alte Turm der Bergfried einer Burganlage gewesen sein. Ab dem Jahr 1400 wurden solche Wehranlagen nicht mehr benötigt und somit könnte die Umnutzung des vorhandenen Turmes durchaus denkbar sein. „Man baute einfach ein Kirchenschiff dazu“, so Säubert, der andernorts ein vergleichbares Projekt mit eben dieser Geschichte betreut.

Tatsächlich wurde am Alten Turm immer wieder gebaut. Die Zinnen, die ihn heute zieren, stammen aus dem 19. Jahrhundert und Säubert geht auch davon aus, dass die achteckige Form des Turmes auf den am Fuß quadratischen Grundriss später aufgesetzt wurde. Erst in den 1960er-Jahren wurden im Inneren des Gebäudes die Fresken entdeckt, die vermutlich um 1430 oder 1440 entstanden sind. Dargestellt sind ein Apostelzyklus und die aus dem Orient stammende Legende von den drei Lebenden und den drei Toten. Die Wandmalereien auf dem Putz sind jedoch bloß noch schemenhaft zu erkennen. Wegen der schlechten Isolierung und durch andauernden Wassereintrag wurden sie stark beschädigt. Die Fresken werden derzeit mit einem Zuschuss der Landesdenkmalstiftung restauriert.

Die Wehrkirche selbst wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und auf ihren Trümmern dann eine neue Kirche im romanischen Stil gebaut, wieder mit dem Alten Turm, der allen Zerstörungen standhielt. Bis zum Jahr 1842 wurden in ihr Gottesdienste gehalten. 1857 wurde sie dann abgerissen, lediglich der Alte Turm blieb wiederum stehen.

Mausoleum

Graf Wilhelm Douglas (geb. 1849) hatte seinen Hauptwohnsitz zunächst in Karlsruhe, wo er von 1878 bis 1884 das so genannte Douglas-Palais errichten ließ. Als er sich um 1900 aus gesundheitlichen Gründen aus der Öffentlichkeit zurückzog, verkaufte er das Palais an Prinz Karl von Baden und verlegte seinen Hauptwohnsitz von Karlsruhe nach Gondelsheim ins dortige Schloss. In den folgenden Jahren ließ er durch den Karlsruher Architekten Emil Schweickhardt das Schloss seines Onkels durch zwei Anbauten vergrößern. Nach dem Tod des Grafen und Reichstagsabgeordneten Wilhelm Douglas am 22. April 1908 beauftragte dessen Witwe Gräfin Valesca Douglas Schweikhardt mit der Errichtung eines Mausoleums. Ende des Jahres 1908 wurde Graf Wilhelm Douglas vom Friedhof Gondelsheim in das nordöstlich vom Schloss am Waldrand gelegene Mausoleum überführt.

 

3. Evangelische Kirche

Verlassen wir den Schlossbereich durch das Haupttor, dann fällt sogleich die heutige evangelische Kirche ins Auge. Die Pfarrkirche wurde 1842 im Weinbrenner-Stil errichtet, im Zweiten Weltkrieg jedoch stark beschädigt. Inzwischen ist sie innen wie außen längst wiederhergestellt. Für das Kircheninnere wurde eine helle, freundliche, fein abgetönte Bemalung gewählt. Schräg gegenüber, an der Ecke der historischen Mühlstrasse und der neuen Neibsheimer Strasse, fällt das 1895 errichtete evangelische Pfarrhaus auf.

Auf dem Platz vor der Kirche stoßen wir zudem auf das Kriegerdenkmal aus dem Jahre 1936, das in doppelter Hinsicht für ein dunkles Kapitel unserer Geschichte steht: es dokumentiert einerseits das sinnlose Sterben von Männern und Frauen Gondelsheims in den beiden Weltkriegen 1914 - 1918 und 1939 - 1945, stammt selbst aber aus der NS-Zeit und gibt einen Eindruck von der folgenschweren Verherrlichung eines fehlgeleiteten Militarismus und Nationalismus in dieser Epoche.

 

4. Das älteste Haus

Von der Kirche aus wenden wir uns in Richtung des Ortes und überqueren den Bahnübergang. Hier stand einst auf östlicher Seite das alte Rathaus der Gemeinde, das jedoch im 19. Jahrhundert dem Ausbau der Eisenbahnlinie hat weichen müssen.

Wir folgen der Bahnhofstraße und befinden uns dabei auf einer Straße, die als "via regia" bereits von den Römern im 3. Jahrhundert n. Chr. stark frequentiert wurde und die später, bis ins 19. Jahrhundert, als Postverbindungsroute zwischen Speyer und Stuttgart diente. Ein Blick auf die Häuser der Bahnhofstraße zeigt, dass sich hier wie in der Mühlstrasse der alte Ortskern Gondelsheims mit seinen Quartieren befand.

Einst eine stark frequentierte Einrichtung war das Gebäude Leitergasse 21, das den Älteren noch als "Milchhäusle" bekannt ist. Früher lieferten hier die Gondelsheimer Landwirte ihre Milch ab. Das kleine Gebäude steht als Dokument der bäuerlichen Geschichte unserer Gemeinde.

Das Fachwerkhaus Bahnhofstraße 7 ist wohl das älteste noch erhaltene Wohngebäude Gondelsheims. Über dem Kellereingang belegt dies ein Sturz, in welchem die Jahreszahl 1604 eingemeißelt ist.

 

5. Das Amtshaus

Die wechselvolle Geschichte Gondelsheims in Bezug auf seine Ortsherrschaft war um eine Episode reicher als weite Teile der Gemarkung 1761 an den Markgrafen von Baden-Durlach übergingen. Doch noch blieben die ungeliebten Menzinger Freiherren, gegen welche die sog. Gondelsheimer Revolution von 1730 gerichtet war, im Ort. Höchste Geldnot veranlasste die Menzinger aber in den Folgejahren auch ihren restlichen Besitz an die badischen Prinzen Friedrich und Ludwig Wilhelm zu verkaufen. Am 10. Juni 1790 huldigte schließlich die Gemeinde im Schlosshof und im Verwaltungssitz des 1761 geschaffenen Amts den neuen Herrschern. Das Amtshaus, in der heutigen Silbergasse 4, war von einer englischen Anlage und Eremitagen umgeben. Es diente den jeweiligen Amtmännern zugleich als Wohnhaus.


Das kleine Oberamt Gondelsheim umfasste das Gemeindegebiet samt Bonartshäuser Hof und Erdbeerhof. Für rd. 1.000 Einwohner, verteilt auf 139 Häuser, hatten die Markgrafen also ein eigenes Amt errichten lassen.

Die Existenz jenes Amtes war jedoch im Reigen etlicher Verwaltungsreformen nach der Schaffung des Großherzogtums Baden bei den Staatsstellen offensichtlich in Vergessenheit geraten. Zwar, so berichtete das Direktorium des Pfinz- und Enzkreises 1816 dem nachfragenden unwissenden Ministerium der Finanzen, hätte das Gondelsheimer Amt eigentlich dem Brettener Bezirk zugeordnet werden sollen, doch sei dieses "auf Specielles Andringen des Herrn Markgrafen Ludwig Hoheit nicht ausgeführt, sondern in Suspenso belassen und seither hierüber noch keine anderweitige höchste Resolution gegeben worden". Erst am 1. Juni 1826 verfügte Großherzog Ludwig die Aufhebung des Justizamtes und Amtsrevisorats Gondelsheim und deren Geschäftsüberweisung an das Amt Bretten.

 

6. Pfarrer Rein-Haus

Der Bahnhofstraße folgend gelangen wir in Richtung Marktplatz. Vor der Einbiegung in den Marktplatz sehen wir das K.D.J.-Rein-Haus, das 1997 renovierte evangelische Gemeindezentrum. Es ist benannt nach dem Gondelsheimer Pfarrer Karl Daniel Justus Rein (1800 - 1865), der in kirchlichen Leben Badens zur Mitte des 19. Jahrhunderts eine bedeutende Rolle spielte. Neben Aloys Henhöfer war Rein einer der wichtigsten Fürsprecher eines an der Augsburger Konfession orientierten, bibelnahen Glaubensbekenntnisses.

Auf dem Marktplatz selbst finden wir das imposante Gebäude des ältesten Gondelsheimer Gasthofes, den früheren "Adler", heute als "Loewenthor" weit über die Grenzen unserer Gemeinde hinaus bekannt. Zudem stoßen wir dort auf den Brunnen, aus dem einst die Pferde der Postreiter und die Reisenden auf dem Weg von Speyer nach Stuttgart getränkt wurden.

Der Bahnhofstraße folgend gelangen wir in Richtung Marktplatz. Vor der Einbiegung in den Marktplatz sehen wir das K.D.J.-Rein-Haus, das 1997 renovierte evangelische Gemeindezentrum. Es ist benannt nach dem Gondelsheimer Pfarrer Karl Daniel Justus Rein (1800 - 1865), der in kirchlichen Leben Badens zur Mitte des 19. Jahrhunderts eine bedeutende Rolle spielte. Neben Aloys Henhöfer war Rein einer der wichtigsten Fürsprecher eines an der Augsburger Konfession orientierten, bibelnahen Glaubensbekenntnisses.

Auf dem Marktplatz selbst finden wir das imposante Gebäude des ältesten Gondelsheimer Gasthofes, den früheren "Adler", heute als "Loewenthor" für seine flämischen Spezialitäten weit über die Grenzen unserer Gemeinde hinaus bekannt. Zudem stoßen wir dort auf den Brunnen, aus dem einst die Pferde der Postreiter und die Reisenden auf dem Weg von Speyer nach Stuttgart getränkt wurden.

 

7. Der Friedrichsbrunnen

Ein auf den ersten Blick vielleicht weniger imposantes, aber nicht minder bedeutendes Denkmal der Gondelsheimer Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts begegnet uns an der südöstlichen Ecke des Marktplatzes bei der Einmündung der Bahnhofstraße in die Brettener Straße. Der Friedrichsbrunnen, ursprünglich am Brunnenberg errichtet und 1965 an seinen heutigen Standort versetzt, wurde im Jahre 1903 durch einen Festzug der Gondelsheimer anlässlich der Einweihung der zentralen Wasserversorgung durch die Quellen im Gewann "Bruch feierlich enthüllt. " Sein Namensgeber war der badische Großherzog Friedrich.

Noch um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert brachen in den Dörfern immer wieder Krankheiten aus, weil das Trinkwasser aus den privaten Zieh- oder Pumpbrunnen von äußerst schlechter Qualität und vielfach mit Bakterien sowie Krankheitserregern belastet war. Erst die Versorgung mit einwandfreiem Wasser trug entscheidend dazu bei, die hohe Kindersterblichkeit zu verringern und überhaupt den Ausbruch von Epidemien zu verhindern.

Schräg rechts gegenüber am Engelsberg, oberhalb der Brettener Straße, erhebt sich das imposante Gebäude der alten Kinderschule (Brettener Straße 6. Dieser 1911 errichtete Bau mit seinen säulenumrahmten Eingängen und seinen ausgedehnten Innenräumlichkeiten hat einen älteren, ebenfalls noch erhaltenen Vorgängerbau aus dem Jahre 1866 abgelöst (heute Brettener Straße 18). In Gondelsheim wurde erstmals im Jahre 1850 eine "Kleinkinder-Bewahranstalt", als Vorgängerin unserer heutigen Kindergärten eingerichtet; eine der frühesten Gründungen dieser Art überhaupt in der Region. Heute dient das Gebäude als Gästehaus „Hahn“ des „Loewenthors“.

 

8. Das „Steinmuseum“ auf dem Friedhof

Wir gehen weiter auf der Brettener Straße und gelangen nach wenigen Metern zum „Steinmuseum“ des dortigen Friedhofs. Dort erinnern wir mit einem Gedenkstein an eine bedeutende Frau:

Mutter des Automobilpioniers: Josephine Benz (18121870)

Das Zeitalter der fast unbegrenzten Mobilität, das mit der Eisenbahn begann, setzte sich schließlich mit dem motorisierten Individualverkehr fort. Der letzte Lebensabschnitt von Josephine Benz, die als Mutter von Carl Benz gewissermaßen an der Wiege des Automobils stand, weist einen engen Zusammenhang mit der Ortsgeschichte von Gondelsheim auf. Es ist vielleicht kein Zufall, dass das einzig erhaltene Bild dieser Frau ein Schattenriss ist, denn auch ihr Leben bleibt weitgehend im Dunkeln. Akten und Bücher geben nur wenig Auskunft über sie.

Josephine Benz erblickte laut Geburtsregister der „Mairie Landstuhl“ am 8. Januar 1812 als Tochter des Gendarmen Philipp Vaillant und dessen Frau Johanna Katharina das Licht der Welt. Die Vaillants waren aufgrund ihrer protestantischen Konfession aus dem Albtal abgewandert und hatten sich „im Ausland“ ansässig gemacht. Josephines Vater trat als „Gendarm National“ in französische Dienste über, als das pfälzische Landstuhl 1796 von französischen Truppen besetzt und zwei Jahre später endgültig zu Frankreich geschlagen wurde.

Schon in jungen Jahren hatte sich Josephine eine Dienststelle suchen müssen, weil ihr Vater als Teilnehmer am Feldzug der Grand Armeé nicht aus Russland zurückgekehrt war. Bei einer Karlsruher Bürgerfamilie in Diensten stehend, lernte Josephine Vaillant Johann Georg Benz aus Pfaffenrot kennen, einen Lokomotivführer der Badischen Eisenbahn. Bereits am 25. November 1844 kam der gemeinsame Sohn Carl Friedrich zur Welt. Ein Jahr nach der Geburt von Carl Benz wurden Johann Georg und Josephine am 16. November 1845 in der Stadtkirche zu Karlsruhe getraut. Die Familie lebte anschließend im Karlsruher Stadtteil Mühlburg.

Das Glück der jungen Ehe wurde wenige Monate später jäh zerstört: 36-jährig starb Johann Georg Benz im Sommer 1846. „Wer von Karlsruhe nach Heidelberg fährt“, so hat Carl Benz die Geschichte vom frühen Tod seines Vaters erzählt, „kommt an der Station St. Ilgen vorbei, und hier war es, wo ein Weichenwärter eine Weiche falsch gestellt hatte, wodurch die Lokomotive eines Kollegen meines Vaters entgleiste. Mein Vater wurde von dem Führer der entgleisten Lokomotive und dem Weichenwärter zu Hilfe gerufen und er konnte ihnen diese nicht abschlagen, weil beide befürchteten, eine empfindliche Strafe zu bekommen. Unter Aufbringung aller Kräfte half der Vater die Lokomotive wieder auf die Schienen zu stellen, und dabei hat er das Letzte hergegeben. Stark erhitzt, in Schweiß gebadet, stellte er sich dann wieder auf seine Maschine, deren Führerstand gänzlich ungeschützt war.“ Am 21. Juli 1846 verstarb Johann Georg Benz an einer Lungenentzündung und hinterließ eine leidgeprüfte Witwe samt kleinem Sohn.

Aus der Witwenkasse für die Angestellten der badischen Eisenbahnen bekam Josephine Benz für sich und Carl vom 1. August 1846 an die Sustentation Erster Klasse mit jährlich 76 Gulden und 48 Kreuzern zugebilligt. Davon galt es nun zu leben, das heranwachsende Kind zu versorgen und zu erziehen. Sie hat ihre schwere Aufgabe in bewundernswerter Weise gelöst und ermöglichte ihrem Sohn den Besuch des naturwissenschaftlich orientierten Lyzeums in Karlsruhe. Carl Benz beschrieb das Wirken und die Unterstützung seiner Mutter wie folgt: „Sie lebte nach dem Tode meines Vaters nur mir, ganz und gar. Alles opferte sie.“ An anderer Stelle fährt er fort: „Sie war eine Schlüsselfigur in meinem Leben.“

Josephines sehnlicher Wunsch, dass Carl Benz eine Beamtenlaufbahn einschlagen würde, erfüllte sich jedoch nicht. Er sah seine Zukunft vielmehr in der Physik und Chemie. Schon bald wurde er Assistent seines Physiklehrers und verdiente sich ein wenig Geld durch das Reparieren von Uhren und durch das Entwickeln von Filmen. Am 30. September 1860 bestand Carl Benz seine Aufnahmeprüfung an der ,,Polytechnischen Schule zu Karlsruhe“, auf der er vier Jahre später seinen technischen Hochschulabschluss erlangte.

Als Carl Benz 1866 seinen Wohnsitz aus beruflichen Gründen nach Mannheim verlegte, zog es Josephine Benz nach Gondelsheim. Es gab dafür einen plausiblen Grund, schließlich lebte hier seit geraumer Zeit ihre Schwester Louise Elisabetha Schnittspan. Ihr Nachbar, der Landwirt Leonhard Huber, erschien schließlich am 12. März 1870 auf dem Gondelsheimer Standesamt und vermeldete den Tod der 58-jährigen Josephine Benz. Zwei Tage später wurde sie unter Beisein ihres Sohnes Carl, welcher aus Mannheim herbeigeeilt war, auf dem hiesigen Friedhof begraben.

An Josephine Benz erinnert in Gondelsheim seit einigen Jahren auch eine Straße. Auch die historische Bertha-Benz-Fahrt für Oldtimer von Mannheim nach Pforzheim legt regelmäßig einen Josephine-Benz-Gedächtnisstopp in der Gemeinde ein.

Gewürdigt werden in diesem Teil des Friedhofs ebenso verstorbene, das Gemeindeleben maßgeblich bestimmt habende Bürgerinnen und Bürger wie Geistliche, Bürgermeister oder Ehrenbürger. Auf dem Friedhof finden wir auch das Grab des Altbürgermeisters und Ehrenbürgers Andreas Heck (1920 - 1989), der die politische Nachkriegsgeschichte Gondelsheims wesentlich mitgeprägt hat. Von 1956 bis 1962 zunächst Gemeinderat, dann bis 1982 zwanzig Jahre lang Bürgermeister, fallen in seine Amtszeit zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur und zur Gemeindeentwicklung. Die für Gondelsheim vielleicht bis heute folgenreichste und grundlegendste politische Entscheidung seiner Amtszeit aber war der von ihm und seinen Mitstreitern vehement und erfolgreich geführte Kampf um die Erhaltung der Selbständigkeit im Zuge der Verwaltungsreform während der frühen 1970er Jahre. Anders als die teilweise sogar deutlich größeren Umlandgemeinden beschritt Gondelsheim aufgrund zäher Verhandlungen und günstiger Entwicklungsprognosen nicht den Weg hin zu einem Stadtteil der benachbarten Mittelzentren Bruchsal oder Bretten. 1985 hat ihm die Gemeinde für seine Leistungen die Würde eines Ehrenbürgers zuerkannt.

 

9. Das "Schafhaus"

Wir durchqueren nun den leicht ansteigenden Friedhof und verlassen ihn am oberen Ende zur Bergstraße hinaus. Dort wenden wir uns nach rechts, biegen nach etwa hundert Metern nochmals rechts ein und gehen den Brunnenberg hinab. Dort, etwa nach 50 m, erscheint auf der südlichen Straßenseite ein gemeindeeigenes Anwesen mit der Hausnummer 7. Der Volksmund bezeichnet das wuchtige Gebäude noch heute als Schafhaus.

Was hat es mit dieser Namensgebung auf sich? Nur selten trifft man heute noch auf durch die Gemarkung ziehende Schafherden. Ganz im Gegensatz zu früheren Jahren als im Winter zumeist aus der Alb stammende Schäfer aufgrund des milderen Klimas unseres Landstrichs mit ihren Herden Gondelsheim ansteuerten. Der Schafstall in westlicher Verlängerung des Brunnenbergs 7, der vor etlichen Jahren einem Wohngebäude weichen musste, bot eine willkommene Unterkunft. Und Sie waren gerne gesehene Gäste im Dorf, denn auch die Gondelsheimer Bürger zogen nachhaltig Nutzen. Schließlich wurden die eigenen Felder "bepfercht". Die auf den Ackerparzellen eingeschlossenen Schafe sorgten für eine natürliche Grunddüngung. Bei Schnee und Eis trieb der treue Gefährte des Schäfers, sein Hund, die Schafherden in den Stall. Den Schäferwagen karrte man hinterher. Am Brunnenberg wurden die Nutztiere von den Gondelsheimern mit Stroh verpflegt, im Gegenzug erhielten sie den allseits begehrten Schafdung, welcher seinerseits das Gedeihen von Dickrüben, Kartoffeln etc. förderte und somit für die Sicherung der Grundversorgung von erheblicher Bedeutung war.


Weiter geht es Richtung Marktplatz. Rechter Seite stoßen wir auf das Feuerwehrhaus, das uns Gelegenheit gibt zu einer kurzen Betrachtung des örtlichen Feuerlöschwesens: Die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr in Gondelsheim liegt über hundert Jahre zurück. In früherer Zeit waren sämtliche Bürger des Ortes verpflichtet gewesen, in Brandfällen mit Eimern herbeizueilen und beim Löschen zu helfen. Die notwendige Entwicklung aber ging hin auf zunehmende Professionalisierung, da dieses alte System oft versagte und nicht mehr den notwendigen Brandschutz für die Ortschaft gewährleistete. Am 1. September 1901 kamen daher 22 Bürger zur Gründung einer Feuerwehr für Gondelsheim zusammen, unter ihnen der Mühlenbesitzer Karl Mößner, der als treibende Kraft und federführender Organisator von der Versammlung zum 1. Kommandanten berufen wurde. Sein Engagement entsprang freilich keines Zufalls. Gerade Mühlen waren die am meisten brandgefährdeten Gebäude eines jeden Ortes, der Müller musste also naturgemäß an einer Verbesserung des Feuerschutzes interessiert sein.


Wieder am Marktplatz angekommen, wenden wir uns diesmal nach links und folgen etwa hundert Meter der Bruchsaler Straße, ehe wir nach rechts in die Leitergasse einbiegen.


10. Die ehemalige Synagoge

Die Gondelsheimer Synagoge ist eine der ersten in Baden mit einem repräsentativen Äußeren. Allein schon seine Größe und Bauweise heben das Gebäude von den umliegenden Wohnhäusern ab. Wie für den Synagogenbau typisch, steht es nicht in einer Front mit den benachbarten Häusern, sondern nach hinten versetzt und durch einen parkähnlichen Vorhof von der Straße getrennt.

Die Synagoge präsentiert sich als zweistöckiges Gebäude, dessen West- und Schauseite durch eine rundbogige Eingangstür und zwei Fensterreihen sowie ein rundes Giebelfenster sein charakteristisches Aussehen erhielt. Breite Eckvorlagen und der mit einem Zackenfries geschmückte Giebel rahmen die Fassade ein.

Im nördlichen Anbau waren auch die Lehrerwohnung und das Schulzimmer untergebracht, im südlichen der Eingang und das zum Ritualbad führende Vorzimmer. Der rückwärtige Teil des Gebäudes (etwa zwei Drittel) beherbergte den Betsaal (Männersynagoge), der sich über Erd- und Obergeschoss erstreckte. Die Männersynagoge erhielt Licht von jeweils fünf großen rundbogigen Fenstern auf der Nord- und der Südseite sowie von einem Rundfenster im Giebel der Ostseite. Die Familie betrat durch den auf der Nordseite gelegenen Eingang einen Vorraum. Von hier aus führten eine Türe zum Betsaal und eine Treppe zur darüber gelegenen Empore, von wo die Frauen dem Gottesdienst der Männer folgen konnten. Vor der Emanzipation erfolgte der Besuch der Synagogen nach Geschlechtern getrennt über separate Zugänge.

Mit der Integration der Mikwe und dem Einbau von Unterrichtsräumen vereinte die Synagoge die wichtigsten Komponenten des rituellen Lebens der Juden in einem Gebäude. Jede jüdische Gemeinde muss ein der symbolischen Reinigung dienendes Ritualbad unterhalten. Rituelle Unreinheit entsteht nach jüdischer Auffassung durch die Berührung von Toten und Aussatz sowie durch Sekretionen der Geschlechtsorgane. Zur rituellen Waschung darf nur lebendes Wasser (Quell-, Fluss- oder gesammeltes Regenwasser) verwendet werden. Die Judaistin Hannelore Künzl beschreibt, wie die Tauchbecken in Baden in der Regel beschaffen waren: „Das Becken selbst muss mindestens etwa 1,10 m bis 1,20 m tief sein, damit ein vollständiges Eintauchen (wenigstens in Hockstellung) möglich ist.“ Da eine Mikwe häufiger von Frauen als von Männer benutzt wird, wurde sie oft als „Frauenbad“ bezeichnet, so auch in Gondelsheim.

Waren vor Beginn der Emanzipation die Synagogen einfache und unauffällige Bauwerke, so standen nun ihre Baumeister vor der Herausforderung, das Judentum als eine nichtchristliche Konfession zu präsentieren – also einen sakralen Bau zu schaffen, ohne dabei auf einen ausgesprochenen Kirchenstil zurückzugreifen. Architekt Küntzle versuchte dies in erster Linie durch den Einsatz des so genannten Rundbogenstils zu erreichen. Mit der Übernahme dieser Stilrichtung folgte er den aktuellen Tendenzen des zeitgenössischen Sakralbaus, der vor allem durch seinen Vorgesetzten, den großherzoglich-badischen Oberbaudirektor Heinrich Hübsch, gefördert wurde. Hübsch, der für den Bau der (ebenfalls im Rundbogenstil gehaltenen) Gondelsheimer Kirche mitverantwortlich war, besaß genügend Einfluss, um ihn zum bestimmenden Maßstab für öffentliche Gebäude in Baden zu machen – überwachte doch seine Behörde deren Errichtung. Der Rundbogenstil vermischte sich ab etwa 1840 mit Elementen der Romanik zur Neoromanik, dem Synagogenbaustil des 19. Jahrhunderts schlechthin. Allerdings reichte die Anwendung dieses Stils nicht aus, um eine Synagoge als solche zu kennzeichnen. Um eine konfessionelle Differenzierung herzustellen, versah der Architekt das Rundfenster im Westgiebel mit einem sechszackigen Stern, der als Davidstern interpretiert werden kann.

Die Übergriffe des Jahres 1848 hielten die Gondelsheimer Juden nicht davon ab, ihr Synagogenbauvorhaben voranzutreiben. Mitten in der Hochphase der Revolution, am 13. April 1849, wurde das neue Gotteshaus eingeweiht.

1925 verkündete das Kultusministerium in den amtlichen Mitteilungen das offizielle Ende der jüdischen Gemeinde Gondelsheim: „Der Oberrat der Israeliten hat nach dem angeschlossenen Bericht vom 22. 7. des Jahres ersucht zu erwirken, dass die israelitische Gemeinde Gondelsheim für aufgelöst erklärt und das Vermögen der Gemeinde dem israelitischen Religionsschul- und Pensionsfond zugewiesen wird. Der Synagogenausschuss hat in seiner Sitzung vom 14. Juni des Jahres der Auflösung der Gemeinde zugestimmt. Begründet wurde der Antrag damit, dass die israelitische Gemeinde nur noch aus 3 Familien und 4 Einzelpersonen besteht und nicht mehr in der Lage ist, die Aufgaben einer Gemeinde, insbesondere die Abhaltung eines Gottesdienstes zu erfüllen. Die verbliebenen Gondelsheimer Juden wurden der benachbarten Gemeinde Bretten zugeordnet.

Schließlich ging das Synagogengebäude in Privathände über. Der rückwärtig gelegene Saal diente bis zum Jahre 1963 der Neuapostolischen Gemeinde Gondelsheim als Gottesdienstraum, danach als Wohnung und als Getränkehandel. Bis heute ist das Gebäude in privater Hand.

Sefre Tora - Die Geschichte der Gondelsheimer Thorarolle

Einem Wunder ist es zu verdanken, dass ein Herzstück der Gondelsheimer Synagoge, die „Sefre Tora“, eine Torarolle, nicht nur die Schreckenszeit bis 1945 überstanden hat, sondern bis heute erhalten geblieben ist. Wenn auch freilich nicht an ihrem Ursprungsort. Auf abenteuerliche Weise gelangten die Sifre Tora über Mannheim und Washington an ihren Bestimmungsort, das Kibbuz und Kinderdorf Kfar Elijahu am See Genezareth in Israel. Anlässlich der Einweihung der Gondelsheimer Synagoge im Jahr 1849 hatte der Schutzjude Salomon Isak die Torarolle gestiftet.

Unter den zeremoniellen Gegenständen, die in dem Gebetshaus ihren Platz fanden, kam ihr und den anderen dort verwahrten Torarollen die wichtigste Bedeutung zu. Die Torarollen mit den fünf Büchern Mose enthalten das Wort Gottes, wie es – laut der Tradition – Moses am Berg Sinai offenbart worden war. Gemäß ihrem heiligen Inhalt werden sie mit höchster Achtung und Verehrung behandelt. Der auf einer Pergamentrolle fortlaufende Text wird nach vorgeschriebener Weise von einem Sofer (Toraschreiber) niedergeschrieben. Diese Aufgabe wird nur frommen gottesfürchtigen Männern übertragen, die ihren Lebensunterhalt mit dem Toraschreiben verdienen.

Zwei schmale Pergamentstreifen an den unteren Querscheiben der die Rolle haltenden Stäbe geben Auskunft über den Schreiber der Gondelsheimer Torarolle. Es war Josef Bär, der in der damaligen Zeit das Amt des Schliach Zibur (Vorsänger) und des Sofers in der benachbarten Brettener Gemeinde versah. Weiter ist dort zu lesen, dass „diese Sefer Tora von dem geehrten und wohlhabenden Salomon Isak und seiner weisen Frau Mirjam als vollkommene Gabe der Gemeinde Adat Jeschurun in Gondelsheim“ gestiftet wurde.

Als die jüdische Gemeinde sich 1925 auflöste und die Synagoge an einen Privatmann verkauft wurde, stellte sich die Frage nach dem weiteren Schicksal der geheiligten Texte. Nun besaß der in Karlsruhe sitzende Oberrat in seinen Räumen die Möglichkeit, nicht mehr verwendete Kultgegenstände aufzubewahren, die vielleicht bei Gründung einer neuen Gemeinde oder Synagoge an einem anderen Ort wieder in Gebrauch genommen werden konnten. Der Karlsruher Karl Darmstädter, der beruflich mit dem Oberrat in Verbindung stand, beschloss mit dessen Einverständnis die Rolle an sich zu nehmen, um sie später irgendwo in der Welt einer jüdischen Gemeinde zu überreichen. Zuerst kam sie jedoch in einen Bücherschrank der Mannheimer Gemeinde, wo sie nur durch die Geistesgegenwart einer Angestellten vor der Zerstörung in der Pogromnacht am 9. November 1938 gerettet werden konnte. Von Mannheim emigrierte der für Monate in Dachau internierte Karl Darmstädter nach der amerikanischen Stadt Washington D.C. In seinem Gepäck befand sich die heilige Rolle aus Gondelsheim, die nun an einer „Day School“ vorübergehend einen Platz fand.

Nach dem Wunsch ihres Retters aber sollte sie eines Tages wieder der Verwendung in einem Gotteshaus zugeführt werden, und dafür konnte sich Darmstädter nur eine Synagoge in Israel vorstellen. 1973 war es so weit: Über New York wurde die Rolle nach Israel gebracht, wo ihr am Flughafen Lod ein würdiger Empfang durch die Schüler und Lehrer ihres Bestimmungsortes, des Kinderdorfes Kfar Elijahu, bereitet wurde. Dort warteten hunderte von Menschen auf das Eintreffen der Gondelsheimer Torarolle. Der „Neuankömmling“ wurde mit anderen Torarollen begrüßt und in einem feierlichen Festzug zur Synagoge geleitet, wo er im Toraschrein seiner letzten Bestimmung zugeführt wurde. Verwendung findet die Gondelsheimer Tora heute nicht mehr, da sie nach ritueller Auffassung als nicht mehr „koscher“ gilt, doch wird sie nach wie vor in der Synagoge aufbewahrt.

Weltbürger und Gondelsheimer Ehrenbürger: Jacob Hecht (1879–1963)

Im Jahre 1958 ernannte die Gemeinde Gondelsheim ihren berühmtesten Sohn, Jacob Hecht, anlässlich ihrer 700-Jahr-Feier zum Ehrenbürger. „Es war für Herrn Jacob Hecht ein weiter, aber außergewöhnlich erfolgreicher Weg von der Leitergasse in Gondelsheim bis zu den Direktorenzimmern der von ihm geführten und zum größten Teil selbst gegründeten Unternehmen des Schifffahrts- und Speditionswesens“, so formulierte es der Gemeinderat in der damaligen Verleihungsurkunde. Dieser Weg war indes keineswegs frei von Brüchen, Zäsuren und Rückschlägen. Jacob Hecht wurde am 25. Juni 1879 als jüngstes von fünf Geschwistern des jüdischen Hauptlehrers und Kantors Simon Hecht im Elternhaus, der Synagoge in Gondelsheim, geboren. Nachdem er die Volksschule in Gondelsheim besucht hatte, wechselte er an das Schönborn-Gymnasium in Bruchsal. Nach einer kaufmännischen Lehre beim Bruchsaler Bankhaus Bär begann der steile wirtschaftliche Aufstieg des Jacob Hecht. Denn bereits im Jahre 1908 gründete er zusammen mit seinem Bruder Hermann die deutsche Rhenania-Speditions-Gesellschaft, Keimzelle des späteren Rhenania-Konzerns, den er bis zu seiner Emigration in die Schweiz leitete.

Als Präsident der Neptun-Reederei Basel – seit 1920 – und Aufsichtsratsvorsitzender der Rhenania-Schifffahrts- und Speditionsgesellschaft in Mannheim erwarb er sich große Meriten. Kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurden die deutschen Niederlassungen der Gebrüder Hecht beschlagnahmt und „arisiert“. Ihr engerer Verwandtenkreis fiel dem NS-Terror zum Opfer. Jacob Hecht selbst nahm Ende 1933 die schweizerische Staatsbürgerschaft an.

Noch im hohen Alter führte Hecht persönlich die von ihm gegründeten Unternehmen. Aus Anerkennung wurde ihm u. a. das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Ansprachen zu seinem 80. Geburtstag würdigten ihn als „Nestor der Binnenschifffahrt“ und als „Schlüsselpersönlichkeit des europäischen Verkehrsgewerbes“. Für Jacob Hecht war die Ausbildung und Qualifikation junger Menschen stets ein großes Anliegen, weshalb er die Gondelsheimer Schule im Jahre 1959 mit einer namhaften Spende unterstützte.

Eine ähnlich steile Karriere wie sein Vater machte Reuben Hecht. Er, der 1948 endgültig nach Israel emigrierte, führte zahlreiche Unternehmen, so u. a. die mächtigen Dagon-Silos im Hafen seiner neuen Heimat Haifa, war Gründer des Reuben-und-Edith-Hecht-Museums in Haifa und politischer Berater der israelischen Ministerpräsidenten Menachim Begin und Yitzhak Shamir.

 

11. Rathaus

Wieder zurück auf der Bruchsaler Straße führt uns der Rundweg nun zum ehemaligen Gasthaus „Krone“ (heute: Ristorante Unico) . Hier erinnert eine Tafel an die Not der Flüchtlinge und Heimatvertriebenen und die gelungene Eingliederung in eine neue Heimat. Als Folge des Zweiten Weltkrieges (1939 – 1945) war im Januar 1946 der erste Vertriebenentransport mit 36 Personen nach Gondelsheim gekommen. Bis zum Herbst 1946 folgten weitere rd. 250 Heimat-vertriebene aus Ungarn, Jugoslawien und der Tschechoslowakei. Hier, im Saal der früheren „Krone“, fanden sie eine erste Unterkunft.

Gegenüber befindet sich der Rathausplatz. Früher standen hier alte einstöckige Häuschen, heute wird der baumbestandene Platz mit seinem neuen Brunnen von einem gelungenen Ensemble historischer und neuerer Bauten umgeben. Am auffälligsten hiervon ist das 1750 als Zehntscheuer erbaute und 1880 umgestaltete heutige Rathaus.

Zurückgesetzt gegen die Bahnlinie steht die im Weinbrenner-Stil errichtete und inzwischen renovierte Alte Schule, derzeit von zahlreichen Gondelsheimer Vereinen genutzt.

Wer mit dem Auto angereist ist, für den kann hier am Rathausplatz der historische Rundgang enden. Wer Gondelsheim hingegen mit der Stadtbahn besucht hat, kehrt nun entlang der Saalbach zum Bahnhof zurück und genießt auf dem Weg dorthin die Promenade entlang des kleinen Gewässers. Die Saalbach besaß früher weit mehr als heute eine außerordentliche praktische Bedeutung für unsere Gemeinde, war sie doch Kraftlieferant für die beiden örtlichen Mühlen, diente als Fischbach und gleichzeitig zur Bewässerung der Gondelsheimer Wiesen im Saalbachtal, was als Grundlage für eine ausgedehnte Viehzucht von großer Bedeutung war.

Ein Spaziergang durch das liebens- und lebenswerte Gondelsheim samt Einkehr in den gemütlichen, einladenden Gaststätten  -  so teilen Sie am Ende des Historischen Rundgangs sicherlich unsere Meinung  -  lohnt sich allemal.

Information:

Rathaus, Bruchsaler Str.32, D-75053 Gondelsheim

Tel. 0 72 52-94440, Fax 944480

Tanja.Canelas@gondelsheim.de

 

Ortschronik - 750 Jahre im Saalbachtaal