< Der Bürgermeister informiert KW 14
11.04.2019 12:15 Alter: 12 days

Der Bürgermeister informiert KW 15


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

600 Quadratmeter Nutzfläche, 3.300 Kubikmeter umbauter Raum, 1,9 Millionen Euro – das sind die wichtigsten Zahlen zum neuen Gondelsheimer Feuerwehrhaus.

Neues Feuerwehrhaus: Ein Spatenstich für mehr Sicherheit

Für Bürgermeister Rupp ist Neubau ein klares Bekenntnis zur Feuerwehr


Aber bei diesem Vorhaben geht es weniger um technische Kennziffern als vielmehr den praktischen Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger. Das betonte Bürgermeister Markus Rupp beim offiziellen Spatenstich: „Damit legen wir den Grundstein für eine schlagkräftige und für die Zukunft gerüstete Feuerwehr. Für uns alle bedeutet das mehr Sicherheit.“ Den im Gewerbegebiet Gölswiesen entstehenden Neubau bezeichnete er als „klares Bekenntnis zur Feuerwehr“. Deren Bedeutung für die Gesellschaft hob er hervor: „Die Männer und Frauen der Feuerwehr retten Leben, retten Haus und Hof und riskieren dabei selbst immer wieder ihr eigenes Leben.“

Umso mehr habe ihn gefreut, dass die Entscheidung für die neue Heimstätte der Wehr vom Gemeinderat einstimmig erfolgte: „Alle waren sich einig, dass ein neues Feuerwehrhaus sinnvoll und nötig ist.“ Keine selbstverständliche Entscheidung angesichts der finanziellen Dimensionen. „In meiner 21-jährigen Amtszeit ist das nach der Schulerweiterung zur Gemeinschaftsschule die größte Einzelinvestition“, so der Bürgermeister. 1,3 Millionen Euro der veranschlagten Gesamtkosten von 1,9 Millionen Euro muss die Gemeinde aus eigenen Mitteln aufbringen. „Das ist gut investiertes Geld in ein Generationen-Bauwerk“, führt er weiter aus. 55 Jahre leistete das derzeitige Feuerwehrhaus gute Dienste und so lange soll nun der Neubau ebenfalls der Sicherheit dienen.



Der aktuelle Standort in der Ortsmitte erfüllt nicht mehr die Anforderungen. Neben baulichen Problemen wie Feuchtigkeit und Platzmangel fehlt es an Schulungs- und Sanitärräumen für die Männer und Frauen sowie den Nachwuchs der Feuerwehr, von der schwierigen Verkehrssituation ganz zu schweigen. All das bietet nun das neue Feuerwehrhaus am Ortsrand. 220 Quadratmeter für die Fahrzeughalle mit drei Stellplätzen. Auf Sozial- und Sanitärräume entfallen 130 Quadratmeter und für Schulungen stehen 90 Quadratmeter zur Verfügung.

Dabei legt die Feuerwehr auch selbst Hand an in Form von Eigenleistungen. „Das zeigt wie wichtig der Feuerwehr die neue Unterkunft ist und sie leistet zudem damit einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft“, lobt Rupp das Engagement.
Zumal sich die Eigenleistungen auch positiv auf die Baukosten auswirken. Zu diesem Thema hatte der Bürgermeister ebenfalls noch erfreuliches zu vermelden: „Trotz der derzeitigen Hochkonjunktur in der Baubranche sind alle Gewerke zum veranschlagten Preis vergeben worden.“ Damit liegen die Arbeiten genau im Kosten-und Zeitplan. Der Inbetriebnahme des neuen Feuerwehrhauses im kommenden Jahr steht damit derzeit nichts im Wege.

Baden TV präsentiert unsere Gemeinde

„ProBier doch mit Gondelsheim“

500 Liter Bier für Rathausplatz-Fest zu gewinnen


Was muss Gondelsheim tun?
Klicken, klicken, teilen, teilen – was das Zeug hält!

Am 1. April haben Heinz Rätz und ich unsere Gemeinde Gondelsheim im Sudhaus der Brauerei Hoepfner bei Baden TV vorgestellt.



Mehrere andere Gemeinden auch (z.B. Bretten, Neibsheim und Helmsheim).


500 Liter Bier gewinnt das Video der Gemeinde, das am 14. Mai 2019 die meisten Klicks gesammelt hat!

Also, liebe Gondelsheimerinnen und Gondelsheimer, unterstützen Sie ihre Vereine, damit diese für das Rathausplatzfest vom 19. – 21. Juli 2019 das Bier gewinnen. Ein Teil davon würde natürlich auch als Freibier ausgeschenkt werden.  
 
Hier der Link zu Sendung:
Opens external link in new windowhttps://baden-tv.com/probier-doch-mit-gondelsheim/
 
Diesen Link dürfen Sie gerne über Ihre Homepage, Ihre Social Media-Kanäle oder ähnliches verbreiten. Die Bild- und Musikrechte sind lizenzfrei.

Um die Chance auf unseren Sieg zu vergrößern, müssen Sie den Link möglichst oft klicken, möglichst oft teilen.

Am besten Sie laden sich auch die Baden TV App herunter, auch da wird der Film über Gondelsheim veröffentlicht und jeder Klick zählt eben.

Wir werden über die AGG-, über „Daheim in Gondelsheim“ und über meine Facebook-Seite kräftig Werbung machen. Also auch hier teilen, teilen, teilen.

Ebenso wollen wir über WhatsApp eine Kettenaktion starten.

Der Baden TV-Beitrag über Gondelsheim ist auch auf der Homepage der Gemeinde Gondelsheim abrufbar.
 
Die Sendungen aller Gemeinden werden ab dem 11. April bis einschließlich 14. Mai jeweils dienstags und donnerstags im TV-Programm von Baden TV zu sehen sein. In der Mediathek werden alle Sendungen zeitgleich veröffentlicht.

Die Siegerin/ der Sieger wird am Mittwoch, den 15. Mai 2019 bekanntgegeben.

Gondelsheim gib alles!


„Unterstützung zum Selbstschutz“

Erneute Hochwasserschutz-Aktion der Gemeinde Gondelsheim

Kostenlose Sandsäcke samt Sand

am Samstag bei der Fa. Hiemann


Wie schon im Sommer 2016 gibt Gondelsheim seinen Bürgerinnen und Bürgern auch aktiv Unterstützung zum Selbstschutz vor Hochwasser. Und zwar mit einer erneuten Sandsack-Aktion.

So findet am Samstag, 13. April 2019 zwischen 9.00 - 12.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Hiemann in der Josephine-Benz-Straße 13 für alle Interessierten erneut eine Aktion der Gemeinde Gondelsheim statt. Die Gemeindeverwaltung stellt dann wieder maximal pro vom Hochwasser bedrohten Gondelsheimer Haushalt 30 Sandsäcke zur Verfügung.  

Vor Ort bei der Firma Hiemann besteht die Möglichkeit die dort bereitliegenden Sandsäcke zu befüllen.

Diejenigen, die bereits 2016 Sandsäcke gefüllt haben, sollten dringend nachschauen, ob diese Sandsäcke noch intakt sind, mahnt die Gemeindeverwaltung Gondelsheim. Möglicherweise sind die Sandsäcke nach drei Jahren porös geworden oder durchgefault, abhängig auch von der jeweiligen Lagerung.  

Für eine kleine Kräftigung nach dem Schaufeln (diese stehen zur Verfügung, können aber auch mitgebracht werden) ist ebenfalls gesorgt. Brezeln gibt’s von der Familie Hiemann, Getränke von der Gemeinde Gondelsheim.

Ein wichtiger Baustein beim Hochwasserschutz ist die Hilfe zur Selbsthilfe, sagt Bürgermeister Rupp und dankt dabei besonders der Firma Hiemann für das vorbildhafte Mitwirken an der Aktion.   



Neues aus dem Jugendtreff Bounty Logo und Zauberabend


Nach zwei Monaten kreativer Ergüsse dürfen wir nun ein eigenes, unverwechselbares, hochindividuelles »Bounty«-Logo unser Eigen nennen. 56 Eingaben hatten wir zu bewerten. Das war nicht leicht – man kann es sich vorstellen. Dennoch hatten wir schließlich unseren Favoritenkreis.
Unter diesen fiel unsere Wahl letztendlich auf das Motiv einer Viertklässlerin, das sich einerseits technisch eignete, vor allem aber gut zu uns passte.

Viele Kinder – das zeigte der Wettbewerb – verbinden unser »Bounty« offensichtlich mit Palmen. Auch Wasser, Strand und Sonne wurden häufig abgebildet. Das Siegerlogo schließlich nimmt diese Assoziationen auf. Mit den die Schrift durchziehenden Trinkhalmen, der halben Kokosnuss für das »o« und dem »y« in Form nicht nur zweier Palmen, sondern auch eines gefüllten Cocktailglases kommt sogar beinahe Strandatmosphäre auf. Das Logo steht somit für Urlaub, exotische Aufregung, Spaß, Genuss, Freude – alles positive Begriffe, die sich bei vielen Kindern irgendwie mit unserem Jugendtreff zu verknüpfen scheinen. Selbstverständlich hätten wir uns auch einen professionellen Schriftzug »designen« lassen können. Das »Bounty« jedoch ist eine kleine, familiäre Einrichtung; ein Jugendtreff, in dem viel in Eigenleistung geschaffen wurde, der höchst individuell und definitiv nicht »von der Stange« gefertigt ist. Nun haben wir ein Logo, das dazu, das zu uns passt; ein Logo, das sympathisch wirkt, sichtlich selbstgemacht, das spürbar von Herzen kommt: von einem Kind für Kinder!



Genau in dieselbe Kerbe schlug eine Sonderaktion, die recht kurzfristig am vorvergangenen Donnerstag stattfand. An diesem Tag, um genau 17 Uhr, wurde es plötzlich mucksmäuschenstill. In der Ruhe gespannter Erwartung dunkelte sich der Raum mehr und mehr ab. Scheinwerfer warfen bunte Lichter auf eine improvisierte Bühne. Und zu spannungsvoller Musik liefen unsere Zauberkünstler ein und versetzten das anwesende Publikum für kurze Zeit in verblüfftes Entzücken. Lange hatten wir diese Idee mit uns herumgetragen, denn Zaubern und Kartentricks liegen im Augenblick (bei manchen unserer Besucher) voll im Trend. Auch hier war die Überlegung im Raum gestanden, ob wir nicht einen professionellen Künstler engagieren sollten. Schlussendlich sind wir einen anderen Weg gegangen. Denn da sich einige Mädels von der vierten Klasse ohnehin gerade für einen Auftritt im Landschulheim mit Zauberkunst beschäftigten und wir in einem Abendtreffbesucher einen sehr eifrigen Kartenkünstler haben, gaben wir dem Trio die Möglichkeit eines Auftritts. Gemäß dem Motto: von Kindern für Kinder.

Wir danken ganz herzlich:
Alina, Julia und Mark für eure tolle Leistung.
Terminvorschau:
In der ersten Woche der Osterferien bieten wir wieder eine Aktionswoche unter dem Motto »Der Lenz lässt grüßen«:
•    Dienstag, 16. April: Kegeln in den Schlossstuben.
•    Mittwoch, 17. April: Minigolfspielen in Sulzfeld.
•    Donnerstag, 18. April: Waldfühlpfad & Bärlauch sammeln in Eppingen mit anschließendem Kochen von Maultaschen.

In der zweiten Ferienwoche hat das »Bounty« zu den üblichen Zeiten geöffnet. :-)

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel, Sabine Oehlbach)


Maibaumstellen in Gondelsheim

am Samstag, 27. April 2019

ab 18.00 Uhr auf dem Rathausplatz


Für alle, die das Maibaumstellen mit Brauchtum und Tradition, genauso aber mit Ausgelassenheit und Tanzmusik verbinden, ist der 27. April 2019 genau die richtige Veranstaltung.

Natürlich werden wir wieder den Kinder-Maibaum aufstellen, genauso den klassischen Maibaum zusammen mit der Feuerwehr und dem Bauhof.

Und auch das Programm in bzw. vor der Saalbachhalle – je nach Wetterlage - steht: Der Musikverein „Harmonie“ wird ebenso mitwirken wie die Tanzgruppe der Landfrauen. Zum Tanz in den Mai spielt dann abschließend die Kapelle „Anti Classica“ auf.

Die Bewirtung der Veranstaltung übernimmt der Heimat- und Kulturverein. Neben den ersten knackigen Grillsteaks und Grillwürsten der Saison sowie Pommes und Belegten wird u.a. reichlich Maibockbier aus dem Fass fließen.

Wer seinen Tanzpartner auf ein Gläschen Sekt einladen möchte, hat dazu ebenso Gelegenheit.

Also viele gute Gründe, das Gondelsheimer Maibaumstellen 2019 wieder ganz fest im Terminkalender zu vermerken!

Ortsrundgang mit Heinz Rätz
ab 16.00 Uhr


Bereits um 16.00 Uhr beginnt auf dem Rathausplatz an diesem Tag für alle Interessierten ein Historischer Rundgang, in den der Gondelsheim-Kenner par excellence Heinz Rätz erstmals auch seine jüngste Forschung über die vielen örtlichen Kleindenkmale einfließen lässt.

Vor wenigen Tagen stellte Heinz Rätz zusammen mit Bürgermeister Markus Rupp „seine Gemeinde“ im Baden TV in der Höpfner-Burg in Karlsruhe vor.   

Also ein interessanter Rundgang für alle, auch und gerade für Neubürger, die ihre neue Heimat intensiver kennenlernen wollen.

Rechtzeitig zum Festauftakt werden Sie von Heinz Rätz wieder auf den rathausplatz zurückgeführt werden.

 

Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

Einladung zur Besichtigung des Bundesverfassungsgerichts

Anmeldung im Bürgerbüro


Nach Ende des Zweiten Weltkriegs war die Zeit geprägt von Not, das geteilte Land stand unter Verwaltung der Siegermächte, die Menschen standen noch unter der moralischen Belastung durch die Verbrechen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. In dieser Zeit forderten die Militärmächte der drei Westzonen die Ministerpräsidenten der Länder auf eine nationale Versammlung einzuberufen um eine Verfassung auszuarbeiten. Das Grundgesetz wurde schließlich vom parlamentarischen Rat in Bonn erarbeitet und am 23. Mai 1949 erlassen. Seitdem ist unsere Verfassung die Grundlage für ein Leben in Freiheit und Sicherheit in Deutschland.

Das Grundgesetz regelt die Grund- und Werteordnung der Bundesrepublik. Als oberstes Leitprinzip gelten unsere Grundrechte. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wacht über die Einhaltung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Das Gericht hat seit ihrer Gründung dazu beigetragen, der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Ansehen und Wirkung zu verschaffen. Das gilt vor allem für die Durchsetzung der Grundrechte. Zur Beachtung des Grundgesetzes sind alle staatlichen Stellen verpflichtet. Kommt es dabei zum Streit, kann das Bundesverfassungsgericht angerufen werden.
Seine Entscheidung ist unanfechtbar. An seine Rechtsprechung sind alle übrigen Staatsorgane gebunden (Quelle: www.bundesverfassungsgericht.de).

Also viele Gründe zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes dies zu ehren und das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu besuchen.

Herr Dr. Muhammed Yilmaz aus Gondelsheim hatte die Idee zu diesem Besuch. Gerne nehme ich diese auf:

Interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde sind herzlich dazu eingeladen

am Donnerstag, dem 16. Mai 2019 um 10:00 Uhr

gemeinsam das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu besichtigen. Nach einem Einführungsreferat über Stellung, Organisation und Aufgaben des Bundesverfassungsgerichts – bei dem jederzeit Fragen gestellt werden können – wird eine Besichtigung des Sitzungsgebäudes stattfinden.
Für diesen Besuch sollten mindestens 1,5 Stunden, bei Fragestellungen und Diskussionen eventuell etwas mehr, eingeplant werden.

Aus Sicherheitserwägungen bitten wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich spätestens bis zum 29.04.2019 in unserer im Bürgerbüro ausliegenden Teilnehmerliste mit Name, Vorname und Geburtsdatum einzutragen.

Mit Rücksicht auf die potentielle Gefährdung des Bundesverfassungsgerichts werden die in den Teilnehmerlisten mitgeteilten Personendaten vorab von der Bundespolizei überprüft. Eine Speicherung (oder sonstige Aufbewahrung) der Personendaten ist untersagt. Um ein möglichst zügiges Einlass- und Kontrollverfahren zu gewährleisten sollten beim Besuch keine spitzen Gegenstände mitgeführt werden. Die Besucher werden erbeten ca. 20 Minuten vor dem Besuch vor Ort zu sein.

Die Gemeinde Gondelsheim wird Sie an dieser Stelle weiter unterrichten. Geplant ist, gemeinsam mit der Stadtbahn nach Karlsruhe zu fahren.  

 

Mitteilung der Stadtwerke Bretten zur Wasserversorgung Gondelsheim

Neues Wasserversorgungskonzept


Seit 2018 arbeiten die Stadtwerke Bretten an einem Konzept, um die Wasserversorgung Gondelsheim auf die Herausforderungen der Zukunft auszurichten.

Zunächst musste ein aktuelles Wasser-Netzmodell überarbeitet werden und dann noch mit Hilfe von aktuellen Messungen im Wassernetz überprüft und angepasst werden muss. Diese Arbeiten sind im Jahr 2018 bereits durchgeführt worden.

Das neue Wasserversorgungskonzept sieht nach den aktuellen Planungen und Überlegungen ganz grob vor, dass wir in diesem Jahr eine neue Wasserleitung ins Dossental gelegt wird. Anschließend kann der Hochbehälter „Heuert“, der bisher hauptsächlich für die Wasser- und Löschwasserversorgung im Dossental sorgt, stillgelegt werden.

Im nächsten Schritt wird voraussichtlich im Jahr 2020 auch der Hochbehälter „Kammhof“ stillgelegt werden. Ab diesem Zeitpunkt wird Gondelsheim dann komplett vom höher gelegenen Wasser-Hochbehälter in Diedelsheim versorgt werden. Bis dahin sind noch ein paar Vorarbeiten nötig sowie eine Information der Wasserkunden was im Rahmen der Umstellung zu beachten ist. Nach der Umstellung wird dann der Wasserdruck in Gondelsheim um ca. 1,5 bar ansteigen und damit auch den Höhenlagen zu einer spürbaren Verbesserung der Situation führen.

 

Bürgermeister trafen sich zur Kreisversammlung

Starkregenereignisse und Biodiversität waren Themen

Straßenbaumaßnahmen im Landkreis sollen besser koordiniert werden


Kreis Karlsruhe. Klimatische Veränderungen bringen extreme Wetterlagen mit sich - auch für die gemäßigten Zonen. Um Vorsorgestrategien zu entwickeln, hatte Kreisvorsitzender Bürgermeister Thomas Nowitzki (Oberderdingen) das Thema „Starkregenereignisse“ auf die Tagesordnung gesetzt. Vorgestellt wurde ein Konzept, dass die Stadt Bretten modellhaft erarbeitet und in Form eines Leitfadens zur Verfügung stellt. Er beinhaltet die Analyse von Überflutungsgefährdungen und Schadenspotenzialen, die Bewertung der Risiken und zeigt konkrete Handlungsmöglichkeiten zur Risikominimierung auf, die auch vom einzelnen Bürger im Sinne von „Eigenschutz“ ergriffen werden können.

Weiteres Thema war die Förderung der Biodiversität auf kommunalen landwirtschaftlichen Flächen. „Fakt ist“, so der Leiter des Landwirtschaftsamtes im Landratsamt Karlsruhe Dr. Ulrich Kraft, „dass die Insektenpopulation zurückgeht“. Neben zunehmendem Flächenverbrauch, Lichtverschmutzung und zunehmender Beliebtheit von Steingärten sei dies zum Teil auf Insektizide und Unkrautbekämpfungsmittel in Gartenbau und Landwirtschaft zurückzuführen. Insbesondere Glyphosat sei hier in Verruf geraten, wobei Kraft aber ausdrücklich darauf hinwies, dass es sich um ein auf wissenschaftlicher Basis zugelassenen Stoff handelt, der nicht verboten ist. Er verwies in diesem Zusammenhang auf Versuche einiger Landwirte, durch das Prinzip einer „regenerativen Landwirtschaft“ auch ohne dieses Herbizid auszukommen, was positive anfängliche Ergebnisse gebracht habe.

Angekündigt wurde die Initiative von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, Straßenbaumaßnahmen im Bereich des Landkreises Karlsruhe zukünftig besser zu koordinieren. Hierzu werde er im Vorfeld der nächsten „Bausaison“ 2020 das Regierungspräsidium, alle Städte und Gemeinden sowie die Straßenverkehrsbehörde und das Amt für Straßen im Landratsamt im Herbst zu einem Gespräch einladen, auch, um die Beteiligten noch besser miteinander zu vernetzen.

Über aktuelle Themen auf Landesebene berichtete der Erste Beigeordnete des Gemeindetags Baden-Württemberg Steffen Jäger, darunter die Novellierung des Landeswaldgesetzes, die Grundsteuerreform, die neue Breitbandförderrichtlinie des Landes, das Bündnis für mehr Wohnraum und die Ausbildungsoffensive im Rahmen des Paktes für gute Bildung und Betreuung. Dabei wies er darauf hin, dass sich durch den vermehrten Zuzug und insbesondere einem starken Zuwachs der Unter-Drei-Jährigen ein enormer Fachkräftemangel an Erzieherinnen und Erziehern abzeichnet.

 

Ein Danke zum Schluss


Zum Schluss an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön  allen Helferinnen und Helfern, allen und Kuchenbäckerinnen und Kuchenbäckern, die die Gemeinde Gondelsheim beim Hallenflohmarkt tatkräftig unterstützt haben!


Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister