< Der Bürgermeister informiert KW 13
08.04.2019 07:57 Alter: 16 days

Der Bürgermeister informiert KW 14


 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

diese Anordnung habe ich sehr gerne entgegengenommen:

 

 „Schluss mit Flickenteppich –

 

weniger Lärm, mehr Sicherheit“

 

Gondelsheim führt flächendeckend Tempo 30 ein

 

Landratsamt Karlsruhe erfüllteine Forderung von Verwaltung

 

und Gemeinderat

 

Das Landratsamt Karlsruhe teilte dem Gondelsheimer Bürgermeister höchst offiziell die Einführung von Tempo 30 auf den örtlichen Hauptverkehrsstraßen mit. „Das erhöht die Verkehrssicherheit und verringert die Lärmbelastung“, freut er sich. Ein weiterer Vorteil liegt für ihn in der klaren Regelung: „Nun ist Schluss mit dem Flickenteppich, gegen den ich mich von Anfang an ausgesprochen habe.“

 

Bisher gab es Abschnitte auf der Brettener wie auch der Bruchsaler Straße, in denen mal 30 Stundenkilometer und mal 50 Stundenkilometer als Höchstgeschwindigkeit galten. Und um die Verwirrung perfekt zu machen, blieb mache Temporeduzierung auf die Nachtstunden beschränkt. Zukünftig gilt auf beiden Gondelsheimer Hauptverkehrsadern flächendeckend Tempo 30 und das rund um die Uhr. Zwischen den beiden Kreisverkehren am südlichen wie nördlichen Ortseingang herrscht nun eine einheitliche Regelung. Diese bezieht ebenso die Jöhlinger Straße mit ein. Auch dort herrschte eine Zweiteilung, die abgelöst wird von einer durchgängigen Beschränkung auf eine Maximalgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern innerhalb der Ortsdurchfahrten. „Neben der Lärmreduzierung für die Anwohner bedeutet das vor allem für Fußgänger, Radfahrer und Schüler ein deutliches Mehr an Sicherheit“, findet der Bürgermeister.

 

Mit der Anordnung erfüllt das Landratsamt eine Forderung von Verwaltung und Gemeinderat. „Das war und ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lärmaktionsplans“, betont Rupp. Dass die Behörde auf die Gondelsheimer Linie eingeschwenkt ist, hat auch mit einem Urteil des Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg zu tun. Vor diesem hatte eine Bodensee-Gemeinde gegen die Straßenverkehrsbehörde geklagt und Recht bekommen. Recht dahingehend, dass sie innerorts gegen den Widerstand der Behörden Tempo 30 einführen darf, auch wenn die Lärmpegel niedriger sind als die vorgeschriebenen Grenzwerte. „Jetzt gehen wir davon aus, dass die Umsetzung zeitnah erfolgt“, hofft Rupp auf den raschen Austausch der Verkehrsschilder und damit auf das Inkrafttreten der flächendeckenden Tempo 30-Regelung.

 

Aber Bürgermeister Rupp sieht noch weiteren Handlungsbedarf und zwar in der Obergrombacher Straße (K3501). Dort herrscht eine grotesk anmutende Verkehrssituation vor:

Für Lastwagen besteht ein Fahrverbot auf der Strecke von Gondelsheim nach Obergrombach – in die umgekehrte Richtung dürfen Brummis jedoch fahren. „Logisch ist das nicht. Deshalb haben wir bereits vor mehr als einem halben Jahr ein beidseitiges Fahrverbot beantragt“, berichtet Rupp. Ein Ansinnen, das die Fachbehörden vorbehaltlos unterstützen und auch entsprechend umsetzen würden. Einzig die abschließende Zustimmung der Stadt Bruchsal lässt derzeit noch auf sich warten.

 

 

Erfolg für Gondelsheim:

 

Bahn verlängert Lärmschutzwand

 

Deutlich mehr Haushalte kommen nun in den Genuss der neuen Förderrichtlinie

 

Über diese elektronische Post hat sich Bürgermeister Markus Rupp wahrlich gefreut: Die Deutsche Bahn hat ihre Förderrichtlinien geändert. Für Gondelsheim bedeutet das, dass die geplante Lärmschutzwand entlang der Bahnstrecke um einiges länger ausfallen wird als ursprünglich gedacht. Sowohl in Richtung Bruchsal wie auch auf der Strecke nach Bretten kommen über einen Kilometer an zusätzlichem Lärmschutz hinzu. Mithin fast eine Verdoppelung der bisher vorgesehenen Länge. „Das sind doch wirklich gute Nachrichten, vor allem für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger. Denn Lärmschutz ist in erster Linie Menschenschutz“, betont Rupp.

 

Eigentlich sah die Förderrichtlinie vor, dass nur Wohngebäude in den Genuss des staatlichen Fördergeldes kommen, die vor dem 1. April 1974 errichtet wurden, beziehungsweise deren Bebauungsplan vor diesem Stichtag rechtsverbindlich war. Eben jener Stichtag wurde nun geändert und zwar auf den 1. Januar 2015. Damit profitieren nun deutlich mehr Haushalte in Gondelsheim von den Lärmschutzmaßnahmen, die aus dem Bau der Lärmschutzwand als aktive Maßnahme sowie aus passiven Maßnahmen wie Lärmschutzfenster oder die Dämmung von Dächern besteht. „Dadurch verringert sich die Lärmbelastung um die Hälfte. Das jedenfalls prognostiziert ein entsprechendes Gutachten“, berichtet Rupp.

 

Trotz der guten Neuigkeiten, an einem ändert sich nichts. Mehr Ruhe in Gondelsheim kehrt jedoch frühestens 2023 ein. Schneller geht es laut Deutscher Bahn nicht. Ein Jahr Planungszeit, zwei Jahre für das Planfeststellungsverfahren sowie rund eineinhalb Jahre für den Bau – die gesetzlichen Vorschriften lassen keine zügigere Umsetzung zu. „Wir als Gemeinde werden auf jeden Fall alles in unserer Macht stehende unternehmen, um die Maßnahmen so schnell wie möglich umzusetzen“, macht der Bürgermeister deutlich.

 

Bis dahin rattern weiterhin täglich 150 Züge durch Gondelsheim. Entsprechend groß ist die Lärmbelastung an der Bahnstrecke, vor allem durch die nächtlichen Güterzüge.

 

 

 

Mitteilung der Stadtwerke Bretten zur Wasserversorgung Gondelsheim

 

Neues Wasserversorgungskonzept

 

Seit 2018 arbeiten die Stadtwerke Bretten an einem Konzept, um die Wasserversorgung Gondelsheim auf die Herausforderungen der Zukunft auszurichten.

 

Zunächst musste ein aktuelles Wasser-Netzmodell überarbeitet werden und dann noch mit Hilfe von aktuellen Messungen im Wassernetz überprüft und angepasst werden muss. Diese Arbeiten sind im Jahr 2018 bereits durchgeführt worden.

 

Das neue Wasserversorgungskonzept sieht nach den aktuellen Planungen und Überlegungen ganz grob vor, dass wir in diesem Jahr eine neue Wasserleitung ins Dossental gelegt wird. Anschließend kann der Hochbehälter „Heuert“, der bisher hauptsächlich für die Wasser- und Löschwasserversorgung im Dossental sorgt, stillgelegt werden.

 

Im nächsten Schritt wird voraussichtlich im Jahr 2020 auch der Hochbehälter „Kammhof“ stillgelegt werden. Ab diesem Zeitpunkt wird Gondelsheim dann komplett vom höher gelegenen Wasser-Hochbehälter in Diedelsheim versorgt werden. Bis dahin sind noch ein paar Vorarbeiten nötig sowie eine Information der Wasserkunden was im Rahmen der Umstellung zu beachten ist. Nach der Umstellung wird dann der Wasserdruck in Gondelsheim um ca. 1,5 bar ansteigen und damit auch den Höhenlagen zu einer spürbaren Verbesserung der Situation führen.

 

 Gondelsheim tanzte wieder

 

 

 

Freestyle-Foxtroting in der Saalbachhalle

 

Quelle: Hügelhelden.de

 

“Nur wenn ich tanze, kann ich mich so frei fühlen” – schenkt man diesem Madonna zugeordneten Zitat Glauben, so war Gondelsheim am Wochenende der Ort der ultimativen Freiheit.

 

Bereits zum zweiten Mal luden die Fußballer vom FV Gondelsheim zur Tanznacht in die Saalbachhalle. Da die Sause beim ersten Mal so schön war, hat man am Rezept nichts verändert und erneut den erfahrenen Radio DJ Thomas Brockmann an die Turntables gebeten. Dieser kam, sah und ließ es standesgemäß krachen. 80er, 90er, Schlager, Modernes….eben der ganze heiße Rhythmus aus jeder Epoche und Stilrichtung wanderte aus Tommys Mischpult direkt über die Ohren in die Beine hunderter begeisterter Gäste.

       

 

Nach kurzer Zeit drehten sich auf der in rhythmischen Farben pulsierenden Tanzfläche unzählige Paare.

Auch der Schirmherr der Veranstaltung und Bürgermeister der Gemeinde Gondelsheim Markus Rupp, legte zusammen mit seiner Partnerin eine heiße Sohle aufs Parkett.

 

FV Vorstand und Mit-Organisator der Party Oktay Irtem, zeigte sich mit der “Gondelsheimer Tanznacht – Volume 2” sehr zufrieden. Die Wahrscheinlichkeit für eine dritte Auflage der bereits jetzt kultverdächtigen Veranstaltung, ist nach allgemeinem Bekunden jedenfalls immens hoch.

 

 

Vorkehrungen vor Hochwasser

 

Ein Maßnahmenpaket

 

„Unterstützung zum Selbstschutz“

 

Erneute Hochwasserschutz-Aktion der Gemeinde Gondelsheim

 

Kostenlose Sandsäcke samt Sand

 

am 13. April 2019 bei der Fa. Hiemann

 

Aber nicht nur eine Alarmierung ihrer Bürger vor Hochwasser über das Mobiltelefon bietet die Gemeinde Gondelsheim an.   

 

Wie schon im Sommer 2016 gibt Gondelsheim seinen Bürgerinnen und Bürgern auch aktiv Unterstützung zum Selbstschutz vor Hochwasser. Und zwar mit einer erneuten Sandsack-Aktion.

 

So findet am Samstag, 13. April 2019 zwischen 9.00 - 12.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Hiemann in der Josephine-Benz-Straße 13 für alle Interessierten erneut eine Aktion der Gemeinde Gondelsheim statt. Die Gemeindeverwaltung stellt dann wieder maximal pro vom Hochwasser bedrohten Gondelsheimer Haushalt 30 Sandsäcke zur Verfügung. 

 

Vor Ort bei der Firma Hiemann besteht die Möglichkeit die dort bereitliegenden Sandsäcke zu befüllen.

 

Diejenigen, die bereits 2016 Sandsäcke gefüllt haben, sollten dringend nachschauen, ob diese Sandsäcke noch intakt sind, mahnt die Gemeindeverwaltung Gondelsheim. Möglicherweise sind die Sandsäcke nach drei Jahren porös geworden oder durchgefault, abhängig auch von der jeweiligen Lagerung. 

Für eine kleine Kräftigung nach dem Schaufeln (diese stehen zur Verfügung, können aber auch mitgebracht werden) ist ebenfalls gesorgt. Brezeln gibt’s von der Familie Hiemann, Getränke von der Gemeinde Gondelsheim.

 

Ein wichtiger Baustein beim Hochwasserschutz ist die Hilfe zur Selbsthilfe, sagt Bürgermeister Rupp und dankt dabei besonders der Firma Hiemann für das vorbildhafte Mitwirken an der Aktion.   

 

 

Neues aus dem Jugendtreff Bounty

 

 Bella Italia III

 

Spaghetti Bolognese – mit diesem Pastagericht kann bei Kindern und Jugendlichen eigentlich nichts verkehrt gemacht werden. Einzig: Die Köstlichkeit ist eine Chimäre, excuse. In Bologna würden sich die Gastwirte ob einer solchen Bestellung wahrscheinlich wundern – aber vielleicht dann doch auf das originale Ragù alla bolognese verweisen, welches im Übrigen kaum mit Spaghetti, sondern viel eher mit den breiteren und die Sauce besser aufnehmenden Tagliatelle gereicht wird.

Va bene! Spaghetti sollten es werden, Spaghetti wurden es! Und unser Gericht nannte sich ja auch nicht nach der schönen Stadt in der Poebene. Zum dritten italienischen Kochabend kreierten wir: Spaghetti San Marzano. Einfach, frisch und superlecker! Während die Spaghetti al dente gekocht wurden, schnitten die Jugendlichen den Stangensellerie, hackten Karotten, Zwiebeln und den Knoblauch. In Olivenöl wurde das Gemüse gedünstet, sodann mit dem Hackfleisch gebraten, schließlich abgelöscht und mit den pürierten Pomodoro San Marzano (einer Tomatensorte von geschützter Herkunftsbezeichnung aus der Gegend des Vesuvs) zur leckeren Sauce eingekocht. Grande! Thymian, Basilikum, Lorbeerblätter und Oregano gaben dem Ganzen noch das rechte mediterrane Flair. Suberbo! Echt italienisch versuchten sich unsere Gäste beim gemeinsamen Essen im Rollen der Spaghetti allein mit Hilfe der Gabel. Das klappte nicht schlecht! Bravissimo!

 

 

 

Unsere Italienischen Wochen endeten dann lieblich und süß mit einer Kuchenspezialität aus Milano (dt. Mailand): dem leckeren und einzigartigen Panettone. Letztendlich war es Zeit, die drei italienischen Flaggen wieder einzurollen. Nicht jeder wird es bemerkt haben, aber sogar die Beleuchtung unserer Bar hatte während diesen Wochen in den Farben grün-weiß-rot gestrahlt. ;-)

 

Wir danken ganz herzlich:

·         Familie Widmann für die Spende von bestem Metzger-Rinderhack für unser gemeinsames Kochen.

 

Terminvorschau:

·         Der nächste offene Sonntag ist am 07. April.

·         Mittwoch, 10. April: Osterbasteln mit Sabine.

·         In der ersten Woche der Osterferien bieten wir wieder eine Aktionswoche unter dem Motto »Der Lenz lässt grüßen«:

·         Dienstag, 16. April: Kegeln in den Schlossstuben.

·         Mittwoch, 17. April: Minigolfspielen in Sulzfeld.

·         Donnerstag, 18. April: Waldfühlpfad & Bärlauch sammeln in Eppingen mit anschließendem Kochen von Maultaschen.

 

Anmeldungen und Details wie immer bei uns Betreuern.

 

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel, Sabine Oehlbach)

Polizeipräsidium Karlsruhe und Gemeinde Gondelsheim Hand in Hand

 

 

 

„Info-Point Kriminalprävention“

 

vom 4. bis 15. April 2019

 

im Bürgersaal des Rathaus Gondelsheim

 

Gemeinsam gegen Kriminalität vorbeugen – so lautet bald das Motto des Referats Prävention der Karlsruher Polizei und der Gemeinde Gondelsheim. Im Bürgersaal des Rathauses wartet dann eine „interaktive Ausstellung“, die über aktuelle Deliktsfelder der Kriminalität informiert und darüber hinaus Wissen verschafft, wie nachhaltiger Schutz funktioniert.

 

Themenschwerpunkte sind neben dem Wohnungseinbruchsdiebstahl auch Straftaten zum Nachteil von Senioren (Trickdiebstähle und Betrügereien wie bspw. „Enkeltrick“ oder „Falsche Polizeibeamte“). Auch auf neue Phänomene der Kriminalität wie Mediengefahren, Cybermobbing sowie religiös bzw. politisch motivierter Extremismus wird aufmerksam gemacht.

 

Ein weiteres Augenmerk gilt dem polizeilichen Opferschutz. Er bietet Betroffenen von Straftaten, Verkehrsunfällen oder sonstigen Unglücksfällen Beistand und weitergehende professionelle Hilfe- und Beratungsleistungen.

 

Für die Informationsvermittlung setzt die Polizei auf Kurzfilme, welche die einzelnen Deliktsbereiche einfach und verständlich veranschaulichen und zudem hilfreiche Präventionstipps vermitteln. Diverse Plakatständer und eine Vielzahl kostenloser Infomaterialien zum Mitnehmen runden das Angebot ab.

 

Während des Aktionszeitraums finden zudem Fachvorträge statt.

 

Der 9. April 2019 steht im Zeichen des Wohnungseinbruchs. Von 14-18 Uhr bieten wir Ihnen an diesem Tag die Möglichkeit, sich an einem speziell zur Thematik errichteten Infostand von langjährigen Experten des Einbruchschutzes individuell beraten zu lassen, bevor am Abend der Höhepunkt erfolgt. In einem weiteren Fachvortrag referiert ab 18 Uhr ein leitender Referent der Polizei zum Thema Einbruchschutz.

 

Alle Aktionen finden im Bürgersaal des Rathauses statt. Der Info-Point steht allen Interessierten zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zur freien Verfügung.

 

Zu den Vorträgen laden wir Sie, liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen herzlich ein.

 

Hier einfügen –

 

Einladung BürgerDialog

 

 

 

TAG DER OFFENEN TÜR am 6. April

 

100 Jahre HARSCH

 

GONDELSHEIM Industriestraße 15

 

Anlässlich ihres hundertjährigen Firmenjubiläums gibt die Fa. Harsch Einblicke in Ihre vier Standorte.

Den Beginn macht das in Erweiterung begriffene Betonwerk in Gondelsheim. Dort findet der erste „Tag der Offenen Tür““ statt und zwar am Samstag, 6. April 2019 zwischen 11 – 15 Uhr.


Hier das Programm:

Live-Musik mit Thomas Rothfuß

KINDERANIMATION REGENBOGENLAND

Kinderschminken, Glitzertatoos, Luftballonfiguren

FÜHRUNGEN durch unsere Betonfertigteil-Produktion durch Herrn Reinhold Rieth und Herrn Sascha Pursch

um 11.30 Uhr, 12.30 Uhr, 13.30 Uhr um 14.30 Uhr

Treffpunkt für die Führungen am Infostand

INFORMATIONEN über AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN in der Firmengruppe

GONDELFAHRT am Autokran (300 to!)

VERLOSUNG einer Heißluftballonfahrt für zwei Personen (Losausgabe am Infostand von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr - Verlosung um 14.00 Uhr im Festzelt - nur bei der Verlosung anwesende Losteilnehmer können gewinnen!

Also nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie den größten Arbeitgeber in Gondelsheim!

 

 

Maibaumstellen in Gondelsheim

 

am Samstag, 27. April 2019

 

ab 18.00 Uhr auf dem Rathausplatz

 

Für alle, die das Maibaumstellen mit Brauchtum und Tradition, genauso aber mit Ausgelassenheit und Tanzmusik verbinden, ist der 27. April 2019 genau die richtige Veranstaltung.

 

Natürlich werden wir wieder den Kinder-Maibaum aufstellen, genauso den klassischen Maibaum zusammen mit der Feuerwehr und dem Bauhof.

 

Und auch das Programm in bzw. vor der Saalbachhalle – je nach Wetterlage - steht: Der Musikverein „Harmonie“ wird ebenso mitwirken wie die Tanzgruppe der Landfrauen. Zum Tanz in den Mai spielt dann abschließend die Kapelle „Anti Classica“ auf.

 

Die Bewirtung der Veranstaltung übernimmt der Heimat- und Kulturverein. Neben den ersten knackigen Grillsteaks und Grillwürsten der Saison sowie Pommes und Belegten wird u.a. reichlich Maibockbier aus dem Fass fließen.

 

Wer seinen Tanzpartner auf ein Gläschen Sekt einladen möchte, hat dazu ebenso Gelegenheit.

 

Also viele gute Gründe, das Gondelsheimer Maibaumstellen 2019 wieder ganz fest im Terminkalender zu vermerken!

 

 

Ortsrundgang mit Heinz Rätz

ab 16.00 Uhr

 

Bereits um 16.00 Uhr beginnt auf dem Rathausplatz an diesem Tag für alle Interessierten ein Historischer Rundgang, in den der Gondelsheim-Kenner par excellence Heinz Rätz erstmals auch seine jüngste Forschung über die vielen örtlichen Kleindenkmale einfließen lässt.

 

Vor wenigen Tagen stellte Heinz Rätz zusammen mit Bürgermeister Markus Rupp „seine Gemeinde“ im Baden TV in der Höpfner-Burg in Karlsruhe vor.   

 

Also ein interessanter Rundgang für alle, auch und gerade für Neubürger, die ihre neue Heimat intensiver kennenlernen wollen.

 

Rechtzeitig zum Festauftakt werden Sie von Heinz Rätz wieder auf den rathausplatz zurückgeführt werden.

 

 

Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

 

Einladung zur Besichtigung des Bundesverfassungsgerichts

 

Anmeldung im Bürgerbüro

 

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs war die Zeit geprägt von Not, das geteilte Land stand unter Verwaltung der Siegermächte, die Menschen standen noch unter der moralischen Belastung durch die Verbrechen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. In dieser Zeit forderten die Militärmächte der drei Westzonen die Ministerpräsidenten der Länder auf eine nationale Versammlung einzuberufen um eine Verfassung auszuarbeiten. Das Grundgesetz wurde schließlich vom parlamentarischen Rat in Bonn erarbeitet und am 23. Mai 1949 erlassen. Seitdem ist unsere Verfassung die Grundlage für ein Leben in Freiheit und Sicherheit in Deutschland.

Das Grundgesetz regelt die Grund- und Werteordnung der Bundesrepublik. Als oberstes Leitprinzip gelten unsere Grundrechte. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wacht über die Einhaltung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Das Gericht hat seit ihrer Gründung dazu beigetragen, der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Ansehen und Wirkung zu verschaffen. Das gilt vor allem für die Durchsetzung der Grundrechte. Zur Beachtung des Grundgesetzes sind alle staatlichen Stellen verpflichtet. Kommt es dabei zum Streit, kann das Bundesverfassungsgericht angerufen werden.

Seine Entscheidung ist unanfechtbar. An seine Rechtsprechung sind alle übrigen Staatsorgane gebunden (Quelle: www.bundesverfassungsgericht.de).

 

Also viele Gründe zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes dies zu ehren und das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu besuchen.

 

Herr Dr. Muhammed Yilmaz aus Gondelsheim hatte die Idee zu diesem Besuch. Gerne nehme ich diese auf:

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde sind herzlich dazu eingeladen

 

am Donnerstag, dem 16. Mai 2019

um 10:00 Uhr

 

gemeinsam das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu besichtigen. Nach einem Einführungsreferat über Stellung, Organisation und Aufgaben des Bundesverfassungsgerichts – bei dem jederzeit Fragen gestellt werden können – wird eine Besichtigung des Sitzungsgebäudes stattfinden.

 

 

Für diesen Besuch sollten mindestens 1,5 Stunden, bei Fragestellungen und Diskussionen eventuell etwas mehr, eingeplant werden. Aus Sicherheitserwägungen bitten wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich spätestens bis zum 29.04.2019 in unserer im Bürgerbüro ausliegenden Teilnehmerliste mit Name, Vorname und Geburtsdatum einzutragen.

 

Mit Rücksicht auf die potentielle Gefährdung des Bundesverfassungsgerichts werden die in den Teilnehmerlisten mitgeteilten Personendaten vorab von der Bundespolizei überprüft. Eine Speicherung (oder sonstige Aufbewahrung) der Personendaten ist untersagt. Um ein möglichst zügiges Einlass- und Kontrollverfahren zu gewährleisten sollten beim Besuch keine spitzen Gegenstände mitgeführt werden. Die Besucher werden erbeten ca. 20 Minuten vor dem Besuch vor Ort zu sein.

 

Die Gemeinde Gondelsheim wird Sie an dieser Stelle weiter unterrichten. Geplant ist, gemeinsam mit der Stadtbahn nach Karlsruhe zu fahren. 

 

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister