< Der Bürgermeister informiert KW 12
28.03.2019 13:34 Alter: 26 days

Der Bürgermeister informiert KW 13


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie Sie dem folgenden Artikel entnehmen können, wird Gondelsheim wird ab dem Jahr 2023 noch leiser.

Aber schon heute wird kräftig an der Lärmschutzwand an der B35 gearbeitet und innerorts ist zumindest in Teilbereichen in der Nacht aufgrund des Lärmaktionsplans auf den Hauptstraßen Tempo 30 Pflicht. Auf eine zeitliche und räumliche Ausdehnung von Tempo 30 drängen wir derzeit bei den Behörden.

Erfolg für Gondelsheim:

Bahn verlängert Lärmschutzwand

Deutlich mehr Haushalte kommen nun in den Genuss der neuen Förderrichtlinie

Über diese elektronische Post hat sich Bürgermeister Markus Rupp wahrlich gefreut: Die Deutsche Bahn hat ihre Förderrichtlinien geändert. Für Gondelsheim bedeutet das, dass die geplante Lärmschutzwand entlang der Bahnstrecke um einiges länger ausfallen wird als ursprünglich gedacht. Sowohl in Richtung Bruchsal wie auch auf der Strecke nach Bretten kommen über einen Kilometer an zusätzlichem Lärmschutz hinzu. Mithin fast eine Verdoppelung der bisher vorgesehenen Länge. „Das sind doch wirklich gute Nachrichten, vor allem für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger. Denn Lärmschutz ist in erster Linie Menschenschutz“, betont Rupp.

Eigentlich sah die Förderrichtlinie vor, dass nur Wohngebäude in den Genuss des staatlichen Fördergeldes kommen, die vor dem 1. April 1974 errichtet wurden, beziehungsweise deren Bebauungsplan vor diesem Stichtag rechtsverbindlich war. Eben jener Stichtag wurde nun geändert und zwar auf den 1. Januar 2015. Damit profitieren nun deutlich mehr Haushalte in Gondelsheim von den Lärmschutzmaßnahmen, die aus dem Bau der Lärmschutzwand als aktive Maßnahme sowie aus passiven Maßnahmen wie Lärmschutzfenster oder die Dämmung von Dächern besteht. „Dadurch verringert sich die Lärmbelastung um die Hälfte. Das jedenfalls prognostiziert ein entsprechendes Gutachten“, berichtet Rupp.



Trotz der guten Neuigkeiten, an einem ändert sich nichts. Mehr Ruhe in Gondelsheim kehrt jedoch frühestens 2023 ein. Schneller geht es laut Deutscher Bahn nicht. Ein Jahr Planungszeit, zwei Jahre für das Planfeststellungsverfahren sowie rund eineinhalb Jahre für den Bau – die gesetzlichen Vorschriften lassen keine zügigere Umsetzung zu. „Wir als Gemeinde werden auf jeden Fall alles in unserer Macht stehende unternehmen, um die Maßnahmen so schnell wie möglich umzusetzen“, macht der Bürgermeister deutlich.
Bis dahin rattern weiterhin täglich 150 Züge durch Gondelsheim. Entsprechend groß ist die Lärmbelastung an der Bahnstrecke, vor allem durch die nächtlichen Güterzüge.


Nistkasten-Aktion der Gondelsheimer Jäger war ein sensationeller Erfolg

Bestellte Nistkästen werden am Montag, 1. April ausgegeben

10 Minuten nach dem offiziellen Start der Nistkasten-Aktion der Gondelsheimer Jäger vom Revier "West" waren die hundert Nistkästen verkauft.

Ein Erfolg, den so niemand auf der Rechnung hatte. Bürgermeister Markus Rupp sagte in seinen Dankworten, er hätte gedacht, einen Teil der Nistkästen für die Gemeinde übernehmen zu können. Weit gefehlt. Über 150 weitere Nistkästen wurden als Bestellung aufgenommen.

Am Montag, 1. April ab 17.00 Uhr werden diese im Bauhof dank der in dieser Woche erneut fleißigen Jäger ausgegeben werden.



Rupp dankte den Jägern ausdrücklich für ihre tolle Idee. Gewinner der Aktion seien die Natur, das Image der Jäger und der Gemeinde und vor allem die Arbeit des Jugendrotkreuzes. Dieses erhielt nämlich den Erlös aus dem Nistkasten-Verkauf und aus der Bewirtung der vielen Gäste. Und es kam noch besser: Der Jäger und Autohausbesitzer Roland Rombel spendete dem Gondelsheimer Jugendrotkreuz 500 Euro und die Jagdhornbläser aus den Hegeringen Bruchsal/Karlsruhe legten unter den Augen von Hegeringleiter Udo Schäfer ihre Gage von 300 Euro ebenfalls in den Spendentopf.

Dem DRK-Vorsitzenden Claus Steinbach und Bürgermeister Markus Rupp oblag es, den Spendern und den Machern der Aktion, Jürgen Häffele und Hans-Jörg Mohr auf das Herzlichste zu danken.

 

Gondelsheimer Tanznacht 2.0

Am 30. März wird Saalbachhalle

zum Tanzpalast


Am Samstag ist es wieder soweit: Der Fußballverein Gondelsheim als Veranstalter lädt alle Tanzbegeisterten zur zweiten Gondelsheimer Tanznacht in die Saalbachhalle ein.

„Never change a winning team“ - unverändert mit dabei und Erfolgsgarant DJ Thomas Brockmann („Tommy‘s Plattenladen“ - die neue Welle). Mit einer Mischung aus knackigen 70er Jahre Rock, Disco & Fox plus die XXL-Portion grandioser 80iger Kult-Hits, NDW + Schlager lässt Brockmann die „Alten Zeiten“ wieder aufblühen. Von ABBA bis AC/DC, Boney M bis Bruno Mars, Helene Fischer bis zu aktuellen Hits brennt er ein „Feuerwerk“ an tanzbaren Hits ab.



Alle Tanz- oder Musikbegeisterten sind zu dieser Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Markus Rupp steht, wieder herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Die Fußballer warten laut ihrem Vorsitzendem Oktay Irtem auch mit einer Bar (Cocktails etc.) auf. Sitzgelegenheiten gibt es in diesem Jahr in großer Anzahl.
 
Einlass ab 19.00 Uhr / Beginn 20 Uhr
Karten: Vorverkauf 9,-€ / Abendkasse 10,- €
 
Vorverkauf: Bürgerbüro Gondelsheim + Autohaus Wetzel-Motors GmbH (Opel & Kia-Bretten)
 

 

Finanzierung für Gondelsheimer Kindergarten „Am Saalbach“ steht

Erweiterung wird durch

Bund-Länder-Finanzierungspakt

mit 270.000 Euro gefördert


Frohe Kunde aus der Landeshauptstadt Stuttgart, hat uns letzte Woche ereilt:

270.000 Euro stehen bereit für die Erweiterung der Gondelsheimer Kindertagesstätte „Am Saalbach“. Das Geld stammt aus dem Bund-Länder-Investitionspakt Soziale Integration im Quartier und sorgt für entsprechende Freude bei Bürgermeister Markus Rupp: „Das ist eine überaus gute Nachricht für Eltern und Kinder wie für die gesamte Gemeinde.“

Zusammen mit der Spende in Höhe von 150.000 Euro der Unternehmerfamilie Deuerer stehen nun genügend Mittel bereit, um das Vorhaben zügig umzusetzen. „Ausschreibung und Vergabe der Arbeiten stehen in den nächsten Sitzungen des Gemeinderats auf der Tagesordnung, Baubeginn im Spätsommer und Fertigstellung im Frühjahr 2020“, skizziert Rupp den ehrgeizigen Zeitplan.

„Beharrlichkeit zahlt sich eben aus“, betont der Bürgermeister. In diesem Zusammenhang dankte er insbesondere den beiden Landtagsabgeordneten Andrea Schwarz (GRÜNE) und Joachim Kössler (CDU) für deren Engagement. „Letztlich haben wir es gemeinsam geschafft“, so Rupp. Auf dem Weg dahin galt es einige Rückschläge zu verkraften. Denn die ursprünglich beantragte Fachförderung wurde damals nicht genehmigt. Folglich fehlte es an Finanzierungsmitteln. Aber davon ließ sich die Gemeinde nicht entmutigen. Man reichte abermals Projektunterlagen ein, dieses Mal beim Bund-Länder-Investitionspakt Soziale Integration im Quartier. „Dort kamen die Verantwortlichen nun zum selben Schluss wie wir: Die Kita-Erweiterung ist dringend notwendig“, berichtet Rupp.

Aber nicht nur das: Der Zuschuss ermöglicht darüber hinaus, neben den eigentlich geplanten Maßnahmen, z.B. auch den in die Jahre gekommenen Sanitärbereich der Kita zu erneuern.
Auf rund eine halbe Million Euro ist das Investitionsvolumen veranschlagt. Konkret geht es unter anderem darum, die räumlichen Voraussetzungen für die Ganztagesbetreuung zu schaffen. Die ist nötig, ist Gondelsheim doch die Gemeinde in der gesamten Region Mittlerer Oberrhein mit dem größten Bevölkerungswachstum – attraktiv vor allem für junge Familien. „Die Nachfrage nach Kindergartenplätzen ist unverändert hoch und daran ändert sich auch in absehbarer Zukunft nichts“, sagt Rupp.
Deshalb war 2015 Eile angesagt und man richtete den Mehrzweckraum so her, dass dort die vierte Kindergartengruppe ein Zuhause fand.
Aber den Verantwortlichen von Gemeinde und evangelischer Kirche war klar, dass aus dem Provisorium eine dauerhafte Einrichtung werden sollte. Folglich fasste man den Entschluss, dafür die baulichen Voraussetzungen zu schaffen.

Und wenn alles gut läuft, gibt es schon bald die nächste erfreuliche Nachricht zu vermelden: Denn ein weiterer Antrag zur Förderung des Projekts aus dem Ausgleichstock läuft noch.


Vorkehrungen vor Hochwasser

Ein Maßnahmenpaket


„Unterstützung zum Selbstschutz“
Erneute Hochwasserschutz-Aktion der Gemeinde Gondelsheim
Kostenlose Sandsäcke samt Sand
am 13. April 2019 bei der Fa. Hiemann

Aber nicht nur eine Alarmierung ihrer Bürger vor Hochwasser über das Mobiltelefon bietet die Gemeinde Gondelsheim an.   

Wie schon im Sommer 2016 gibt Gondelsheim seinen Bürgerinnen und Bürgern auch aktiv Unterstützung zum Selbstschutz vor Hochwasser. Und zwar mit einer erneuten Sandsack-Aktion.

So findet am Samstag, 13. April 2019 zwischen 9.00 - 12.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Hiemann in der Josephine-Benz-Straße 13 für alle Interessierten erneut eine Aktion der Gemeinde Gondelsheim statt. Die Gemeindeverwaltung stellt dann wieder maximal pro vom Hochwasser bedrohten Gondelsheimer Haushalt 30 Sandsäcke zur Verfügung.  

Vor Ort bei der Firma Hiemann besteht die Möglichkeit die dort bereitliegenden Sandsäcke zu befüllen.



Diejenigen, die bereits 2016 Sandsäcke gefüllt haben, sollten dringend nachschauen, ob diese Sandsäcke noch intakt sind, mahnt die Gemeindeverwaltung Gondelsheim. Möglicherweise sind die Sandsäcke nach drei Jahren porös geworden oder durchgefault, abhängig auch von der jeweiligen Lagerung.  
Für eine kleine Kräftigung nach dem Schaufeln (diese stehen zur Verfügung, können aber auch mitgebracht werden) ist ebenfalls gesorgt. Brezeln gibt’s von der Familie Hiemann, Getränke von der Gemeinde Gondelsheim.

Ein wichtiger Baustein beim Hochwasserschutz ist die Hilfe zur Selbsthilfe, sagt Bürgermeister Rupp und dankt dabei besonders der Firma Hiemann für das vorbildhafte Mitwirken an der Aktion.   

 

Neues aus dem Jugendtreff Bounty

Bella Italia II


Viele Kinder fragen uns derzeit, was die ganzen italienischen Flaggen in unserem Jugendtreff bedeuteten. Wir verweisen sie dann auf die Aushänge mit der Ankündigung und Bewerbung unserer »Italienischen Wochen«. Oft kommen dieselben Kinder dann wieder und sagen Sätze wie: „Ich liebe italienisches Essen!“ – Das trifft sich gut: Wir nämlich auch!



So freuten sich einige unserer Besucher mit uns auf unseren zweiten italienischen Kochabend. Mit einem fröhlichen „buona sera“, begrüßten wir die Teen- und Abendtreffbesucher. Diesmal bereiteten wir einen Insalata italiana zu. Dazu wuschen und schnippelten wir das Gemüse, rupften die Salatblätter, schälten Eier, schnitten Schinken und Mozzarella und bereiteten ein leckeres Dressing zu. Wieder kamen dabei sehr hochwertige und originale Zutaten zum Einsatz – etwa das Fläschchen voll mildwürzigem, tintenschwarzem Aceto Balsamico di Giuseppe Giusti (Modena). Die Spannung und Vorfreude auf das gemeinsame Essen stieg – und schlug fast schon über in stampfende Ungeduld. Schließlich konnten wir dann die in der nahen Pizzeria Armonia bestellten Pizza pani abholen. Endlich füllten sich unsere Teller – doch keiner dem anderen: Denn wollte die eine keine Champignons zum Salat, verzichtete eine andere auf die roten Zwiebeln, eine dritte auf den Käse und so weiter. Zufrieden mit unserer Kreation schien aber ein jeder zu sein – zumindest dem zeitweisen Absinken des Laberpegels nach.

Die Salatschüssel war zum Ende des Abends jedenfalls leer, die fünf Pizzabrote restlos aufgegessen. So endete unser zweiter Kochabend im Rahmen unserer »Italienischen Wochen« mit einem zufriedenen „buona notte“.

Wir danken ganz herzlich:
•    Familie Muto für die Überlassung zweier italienischer Fahnen für die Zeit unserer Aktionswochen,
•    Herrn Giuseppe Muto für die freundliche Kostenübernahme für die Pizzabrote zu unserem Insalata italiana,
•    Monika und Richy Schwaiger für die Spende mehrerer Packungen Pasta für unsere Aktionswochen.

Terminvorschau:
•    Der nächste offene Sonntag ist am 07. April.
•    Mittwoch, 10. April: Osterbasteln mit Sabine.
•    Für die erste Woche der Osterferien planen wir eine Reihe von Sonderaktionen; in der zweiten Ferienwoche schließt das »Bounty«.

Anmeldungen und Details wie immer bei uns Betreuern.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel, Sabine Oehlbach)

 

 

Polizeipräsidium Karlsruhe und Gemeinde Gondelsheim Hand in Hand

 

„Info-Point Kriminalprävention“

vom 4. bis 15. April 2019

im Bürgersaal des Rathaus Gondelsheim


Gemeinsam gegen Kriminalität vorbeugen – so lautet bald das Motto des Referats Prävention der Karlsruher Polizei und der Gemeinde Gondelsheim. Im Bürgersaal des Rathauses wartet dann eine „interaktive Ausstellung“, die über aktuelle Deliktsfelder der Kriminalität informiert und darüber hinaus Wissen verschafft, wie nachhaltiger Schutz funktioniert.

Themenschwerpunkte sind neben dem Wohnungseinbruchsdiebstahl auch Straftaten zum Nachteil von Senioren (Trickdiebstähle und Betrügereien wie bspw. „Enkeltrick“ oder „Falsche Polizeibeamte“). Auch auf neue Phänomene der Kriminalität wie Mediengefahren, Cybermobbing sowie religiös bzw. politisch motivierter Extremismus wird aufmerksam gemacht.

Ein weiteres Augenmerk gilt dem polizeilichen Opferschutz. Er bietet Betroffenen von Straftaten, Verkehrsunfällen oder sonstigen Unglücksfällen Beistand und weitergehende professionelle Hilfe- und Beratungsleistungen.

Für die Informationsvermittlung setzt die Polizei auf Kurzfilme, welche die einzelnen Deliktsbereiche einfach und verständlich veranschaulichen und zudem hilfreiche Präventionstipps vermitteln. Diverse Plakatständer und eine Vielzahl kostenloser Infomaterialien zum Mitnehmen runden das Angebot ab.

Während des Aktionszeitraums finden zudem Fachvorträge statt.
Bereits am 4. April 2019 bietet sich um 15 Uhr die Möglichkeit, sich zum Thema „Sicherheit für Senioren“ zu informieren. Erfahrene Polizeibeamte berichten hier gezielt über die Vorgehensweisen diverser Trickbetrüger und zeigen auf, wie es Straftätern mit dem sog. „Enkeltrick“ oder dem „Falschen Polizeibeamten“ immer wieder gelingt, das Vertrauen lebensälterer Menschen zu gewinnen um sich in der Folge an deren Hab und Gut zu bereichern. Ziel des Vortrages sind einmal mehr die Früherkennung dieser Betrügereien und vor allem die Vermittlung wichtiger Handlungsanweisungen, die rechtzeitigen und wirksamen Schutz im Ernstfall bieten.

Der 9. April 2019 steht schließlich im Zeichen des Wohnungseinbruchs. Von 14-18 Uhr bieten wir Ihnen an diesem Tag die Möglichkeit, sich an einem speziell zur Thematik errichteten Infostand von langjährigen Experten des Einbruchschutzes individuell beraten zu lassen, bevor am Abend der Höhepunkt erfolgt. In einem weiteren Fachvortrag referiert ab 18 Uhr ein leitender Referent der Polizei zum Thema Einbruchschutz.

Alle Aktionen finden im Bürgersaal des Rathauses statt. Der Info-Point steht allen Interessierten zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses zur freien Verfügung.

Zu den Vorträgen laden wir Sie, liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen herzlich ein.



 

 

TAG DER OFFENEN TÜR am 6. April

100 Jahre HARSCH

GONDELSHEIM Industriestraße 15


Anlässlich ihres hundertjährigen Firmenjubiläums gibt die Fa. Harsch Einblicke in Ihre vier Standorte.

Den Beginn macht das in Erweiterung begriffene Betonwerk in Gondelsheim. Dort findet der erste „Tag der Offenen Tür““ statt und zwar am Samstag, 6. April 2019 zwischen 11 – 15 Uhr.

Hier das Programm:
Live-Musik mit Thomas Rothfuß
KINDERANIMATION REGENBOGENLAND
Kinderschminken, Glitzertatoos, Luftballonfiguren
FÜHRUNGEN durch unsere Betonfertigteil-Produktion durch Herrn Reinhold Rieth und Herrn Sascha Pursch
um 11.30 Uhr, 12.30 Uhr, 13.30 Uhr um 14.30 Uhr
Treffpunkt für die Führungen am Infostand
INFORMATIONEN über AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN in der Firmengruppe
GONDELFAHRT am Autokran (300 to!)
VERLOSUNG einer Heißluftballonfahrt für zwei Personen (Losausgabe am Infostand von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr - Verlosung um 14.00 Uhr im Festzelt - nur bei der Verlosung anwesende Losteilnehmer können gewinnen!
Also nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie den größten Arbeitgeber in Gondelsheim!

 

 

Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes

Einladung zur Besichtigung des Bundesverfassungsgerichts

Anmeldung im Bürgerüro


Nach Ende des Zweiten Weltkriegs war die Zeit geprägt von Not, das geteilte Land stand unter Verwaltung der Siegermächte, die Menschen standen noch unter der moralischen Belastung durch die Verbrechen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. In dieser Zeit forderten die Militärmächte der drei Westzonen die Ministerpräsidenten der Länder auf eine nationale Versammlung einzuberufen um eine Verfassung auszuarbeiten. Das Grundgesetz wurde schließlich vom parlamentarischen Rat in Bonn erarbeitet und am 23. Mai 1949 erlassen. Seitdem ist unsere Verfassung die Grundlage für ein Leben in Freiheit und Sicherheit in Deutschland.

Das Grundgesetz regelt die Grund- und Werteordnung der Bundesrepublik. Als oberstes Leitprinzip gelten unsere Grundrechte. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wacht über die Einhaltung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Das Gericht hat seit ihrer Gründung dazu beigetragen, der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Ansehen und Wirkung zu verschaffen. Das gilt vor allem für die Durchsetzung der Grundrechte. Zur Beachtung des Grundgesetzes sind alle staatlichen Stellen verpflichtet. Kommt es dabei zum Streit, kann das Bundesverfassungsgericht angerufen werden. Seine Entscheidung ist unanfechtbar. An seine Rechtsprechung sind alle übrigen Staatsorgane gebunden (Quelle: www.bundesverfassungsgericht.de).

Also viele Gründe zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes dies zu ehren und das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu besuchen.

Herr Dr. Muhammed Yilmaz aus Gondelsheim hatte die Idee zu diesem Besuch. Gerne nehme ich diese auf:

Interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde sind herzlich dazu eingeladen

am Donnerstag, dem 16. Mai 2019 um 10:00 Uhr

gemeinsam das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu besichtigen. Nach einem Einführungsreferat über Stellung, Organisation und Aufgaben des Bundesverfassungsgerichts – bei dem jederzeit Fragen gestellt werden können – wird eine Besichtigung des Sitzungsgebäudes stattfinden.


Für diesen Besuch sollten mindestens 1,5 Stunden, bei Fragestellungen und Diskussionen eventuell etwas mehr, eingeplant werden. Aus Sicherheitserwägungen bitten wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich spätestens bis zum 29.04.2019 in unserer im Bürgerbüro ausliegenden Teilnehmerliste mit Name, Vorname und Geburtsdatum einzutragen.

Mit Rücksicht auf die potentielle Gefährdung des Bundesverfassungsgerichts werden die in den Teilnehmerlisten mitgeteilten Personendaten vorab von der Bundespolizei überprüft. Eine Speicherung (oder sonstige Aufbewahrung) der Personendaten ist untersagt. Um ein möglichst zügiges Einlass- und Kontrollverfahren zu gewährleisten sollten beim Besuch keine spitzen Gegenstände mitgeführt werden. Die Besucher werden erbeten ca. 20 Minuten vor dem Besuch vor Ort zu sein.

Die Gemeinde Gondelsheim wird Sie an dieser Stelle weiter unterrichten. Geplant ist, gemeinsam mit der Stadtbahn nach Karlsruhe zu fahren.  

 

Ein kurzer Straßensperrung-/Baustellenbericht

 


•    Bergstraße/ Schillerweg bis 13. April
•    Unterführung Bruchweg B35 bis 28. Juni
•    Postweg bis 29. März



Herzlichst

Ihr


Markus Rupp, Bürgermeister