< Der Bürgermeister informiert KW 51
10.01.2019 09:03 Alter: 8 days

Der Bürgermeister informiert KW 2


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit einem Zitat von Erich Fromm begrüße ich Sie im Neuen Jahr, welches für Sie hoffentlich gut begonnen hat:

 

„Wenn das Leben keine Vision hat,

nach der man strebt,

nach der man sich sehnt,

die man verwirklichen möchte,

dann gibt es auch kein Motiv,

sich anzustrengen.“

 

Ihre Gemeinde Gondelsheim – Gemeinderat, Verwaltung und Bürgermeister – wollen sich auch im Jahr 2019 für Sie anstrengen.

 

Unsere Vision, unser Ziel heißt dabei ein „attraktives, lebenswertes und starkes Gondelsheim!“ 

 

Ein kurzer Jahresausblick

 

-         Noch im Januar wird die Sanierung des Bürgersaals im Rathaus abgeschlossen sein.

 

-         Im Frühsommer beginnt die Erweiterung des Kindergartens am Saalbach. Diese Einrichtung soll – entsprechend dem pädagogischen Konzept – modernisiert werden und einen Anbau bekommen. 500 000 Euro sehen die beiden Haushalte 2019/20 der Gemeinde dafür vor. 

 

-         Knapp zwei Millionen Euro wird das neue Feuerwehrhaus in den „Gölswiesen“ kosten, dessen Spatenstich im Frühjahr geplant ist. Gebaut wird bis 2020.

 

-         Die Beseitigung des innerörtlichen Bahnübergangs ist seit Jahrzehnten ein Anliegen der Gemeinde Gondelsheim. Deshalb drängen wir auf eine zeitnahe Realisierung der Maßnahme. Der Landkreis Karlsruhe will nun in 2019 dafür das Planfeststellungsverfahren beantragen.

 

-         Gute Nachrichten für Anwohner und Autofahrer gibt es ab Sommer. Bis dahin soll nämlich die Lärmschutzwand an der kompletten Bundesstraße 35 fertig sein und die Baustelle aufgelöst werden.

 

-         Eine rege Bautätigkeit erwartet Gondelsheim im Gewerbegebiet Gölswiesen.

 

-         Gefeiert wird bei uns in Gondelsheim auch in 2019. Aus einem ganzen Reigen von Veranstaltungen sind dabei hervorzuheben:

o   Das Rathausfest steigt vom 18. bis 20. Juli.

o   Am 11. August rollt die Bertha-Benz-Fahrt mit Josephine-Benz-Gedächtnisstopp über den Nordkreisel.

 

-         Und ein ganz besonders Jubiläum steht an: Vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 wird in Droué das 40. Wiegenfest unserer Partnerschaft gefeiert. Sie sind dazu alle herzlich eingeladen! 

Der etwas andere Neujahrsempfang
am Freitag, 11. Januar 2019
Gondelsheimer Neujahrsbegegnung auf dem Rathausplatz
Ab 18.00 Uhr

 

Offiziell starten wollen wir ins Jahr 2019 wieder mit dem Gondelsheimer Neujahrsempfang der besonderen Art.

Kein Empfang für einen kleinen Kreis geladener Gäste, sondern eine „Neujahrsbegegnung“ für alle Gondelsheimer!

Mit Glühwein, Bier, heißer Schokolade, Kinderpunsch und Sonstigem soll auch der Jahresauftakt 2019 gebührend gefeiert werden.

Dazu gibt es – für Gondelsheim typisch – selbstgebackene „Speckküchle“, aber auch „Heiße“.

     

 

Die Bewirtung des Abends übernehmen wieder in gewohnter Weise die Landfrauen.

Die Gemeinde Gondelsheim möchte sich damit zu Beginn des neuen Jahres wieder bei all ihren Einwohnern bedanken, deren Aktivitäten, deren Engagement Gondelsheim so attraktiv und lebendig machen.

Gleichzeitig soll die Neujahrsbegegnung auch Ansporn für das neue Jahr sein.

Um 18.00 Uhr beginnt die Neujahrsbegegnung für alle Einwohner und Freunde der Gemeinde auf dem Rathausplatz (beim Bauhof).  

 

 

Der Jugendtreff Bounty 
2018 – Ein Jahr wie ein Leben

 

Allem voran wünschen wir allen unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern und vor allem natürlich unseren Besuchern ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2019, auf das Sie einmal mit Zufriedenheit zurückschauen können.

Auch wir blicken mit einigem Wohlgefühl auf das Vergangene. 2018 war für uns ein ehrliches Jahr, ein Jahr mit vielen Höhen, aber auch mit einigen Tiefpunkten – ein Jahr wie das wahre Leben!

2018 gab es nicht DAS eine Ereignis. Die Wintermonate vergingen eher ruhig, überschattet nur durch Matthias’ krankheitsbedingte lange Abwesenheit. Ruhig war es allerdings eher in Bezug auf anstehende Ausflüge, denn speziell der Kindertreff explodierte in dieser Phase dermaßen, dass wir zum beginnenden Frühjahr einige »Notmaßnahmen« ergreifen mussten, um dem Ansturm Herr zu werden.

Ansonsten bleiben unser zweites SPD-»Bounty«-Tischtennis-Turnier sowie die fiebrigaktive Brettspielrunde in schöner Erinnerung.

Der Frühling begann dann mit einer Reihe von Ausflügen, die gefühlt allerdings noch eher in die kalte Jahreszeit fielen. Durch den Schwarzwald wanderten wir bei Kälte und Nebel, durchs Weingartener Moor trotteten wir unverdrossen durch den Regen und bei der Kletterei im Felsenmeer des Volzemer Steins zeigte sich nur zaghaft die Sonne.

Dann aber ging alles ganz schnell und zum Sommer hin hatten wir so viele Aktionen wie noch nie – viel zu viele, um sie hier alle aufzählen zu können. Schön waren sie alle: ob der Fahrradausflug zum Westernreitstall Braun in Binsheim oder das klassische Vergnügen im Freizeitpark Tripsdrill. Ein ganz besonderes Erlebnis war sicherlich unser dreitägiges Gastspiel bei der Firma Garten- und Landschaftsbau Mohr, das just in die größte Sommerhitze fiel. Die Großen Ferien begannen und endeten dann jeweils mit unseren traditionellen Grillfeiern.

   

 

Zum neuen Schuljahr zeigten nicht nur die Treffs ein verändertes Bild, auch im Team gab es kleine Veränderungen. So teilen sich Matthias und Michael seit September nun auch offiziell die Einrichtungsleitung. Und im Spätjahr stieß Sabine Oehlbach als zusätzliche Ehrenamtskraft zu unserer »Bounty-Crew«. Viele Dinge bleiben aber auch, wie sie sich über die Jahre bewährt haben: So zog bei uns zur Adventszeit die klassische Gemütlichkeit mit viel Licht- und Sternenschmuck, mit Plätzle-Back-Aktion und Weihnachtsfeier ein.

Unser »Bounty« ist ein Jugendtreff zum sich wohl fühlen. Und weil wir uns wohl fühlen, fühlen sich allem Anschein nach auch unsere zahlreichen Gäste bei uns wohl. Das ist vielleicht das Schönste an 2018: die unzählig vielen kleinen Rückmeldungen unserer Kinder und Jugendlichen, die so ganz offensichtlich gerne zu uns kommen. Von uns aus darf es gerne so bleiben! :-)

An dieser Stelle wollen wir auch noch all denjenigen danken, die uns das ganze Jahr über so fantastisch unterstützt haben (ob durch Tat oder durch Gabe): Es verging eigentlich fast keine Woche, in der an dieser Stelle nicht eine Danksagung für irgendeine Spende gestanden wäre – und das sind nur diejenigen, die namentlich genannt werden wollen. Daher: „DANKE“ all euch Gondelsheimern, die ihr mit unserem Jugendtreff mitfiebert. Für uns ist und bleibt es eine Besonderheit und große Freude im Heimatort einer so herzerfüllenden beruflichen Tätigkeit nachgehen zu dürfen.

Wir danken ganz herzlich:

  • Familie Ritschel für die Spende von frischem Bio-Apfelsaft aus heimischen Beständen,
  • Herrn Muto für die Spende von italienischem Panettone zu Weihnachten.

 

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel, Sabine Oehlbach)

 

 

Bürgermeister Markus Rupp
zu Weihnachtsbesuchen
im Betreuten Wohnen „Am Saalbach“ und im Seniorenhaus „Schlossblick“

 

Traditionell nahm Bürgermeister Markus Rupp an den Weihnachtsfeiern in der der Betreuten Seniorenwohnlage „Am Saalbach“ und im Seniorenhaus „Schlossblick“ teil.

  

In Vertretung für Uli Lange überreichte Rupp den Bewohnerinnen und Bewohnern im Rahmen überaus gelungener Feiern Geschenkpäckchen des „Festivals der guten Taten“. Herzlichen Dank, lieber Uli!

 

 

 

"Empfänger unbekannt"
Der Heimat- und Kulturverein präsentiert das Teatro Gillardo
erstmals in Gondelsheim
Freitag, 25.01.2019, 19:30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses

 

Ein aktuelles Thema hat sich das Teatro Gillardo bei seiner Premiere in Gondelsheim mit der szenischen Lesung "Empfänger unbekannt" vorgenommen.

Das Projekt mit dem Gondelsheimer Neubürger Dr. Frank Ebeling beschäftigt sich mit einem in der heutigen Zeit der politischen Veränderung und des gesellschaftlichen Wertewandels sehr wichtigen und eindrucksvollen Stück: Als szenische Lesung wird "Empfänger unbekannt" von Kathrine Kressmann Taylor im Bürgersaal des Rathauses Gondelsheim inszeniert.

Das Stück dauert etwa eine Stunde - ohne Pause.

 

 

Aus Freunden werden Gegner
Das Stück ist ein Briefwechsel von 1932 bis 1934 zwischen einem amerikanischen Juden und einem Deutschen. Eine bestehende Freundschaft wird durch ideologische Unterschiede und persönliche Schwächen auf den Prüfstand gestellt.

Im Strudel der Ereignisse und flankiert durch das restriktive aufkeimende Machtsystem in Deutschland drohen aus Vertrauen Argwohn, aus Verständnis Missgunst, aus Zuneigung Hass, aus Freunden Gegner zu werden.

Eintrittspreis und VVK-Stelle: 6,-€, Bürgerbüro Gondelsheim

 

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister