< Der Bürgermeister informiert KW 48
06.12.2018 09:16 Alter: 11 days

Der Bürgermeister informiert KW 49


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Sonntag, dem 9. Dezember 2018 findet ab 14.00 Uhr in der TV-Halle wieder die diesjährige Seniorenweihnachtsfeier statt.

 

Weihnachtsfeier für Senioren
am 9. Dezember 2018

 

Folgendes Programm ist vorgesehen:

 

Begrüßung:           Bürgermeister Markus Rupp

Musikvortrag:       Gesangverein „Liederkranz““

Darbietung:           TV Gondelsheim

 

Im Vordergrund steht auch 2018 das gesellige Miteinander, Zeit zum persönlichen Gespräch.

Die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat organisieren dieses vorweihnachtliche Treffen für alle Einwohner, die das 65. Lebensjahr erreicht haben, schon seit Jahrzehnten.

Die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat Gondelsheim werden auch dieses Jahr bemüht sein, Ihnen einen gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen zu bereiten.

Natürlich sind bei Eheleuten beide Partner herzlich willkommen, wenn auch nur einer von beiden 65 Jahre oder älter ist.

Zu dieser traditionellen Veranstaltung lade ich Sie, lädt Sie der Gemeinderat herzlich ein. Wir würden uns freuen, Sie an diesem Nachmittag als Gäste begrüßen zu dürfen.

 

 

Grußwort des Bürgermeisters
zum Weihnachtsmarkt

 

Nach den überaus gelungenen Weihnachtsmärkten der beiden Vorjahre wird die Veranstaltung auf dem Gondelsheimer Rathausplatz vom 14. bis 16. Dezember 2018 ihre Fortsetzung finden. Hierzu darf ich Sie wieder herzlich einladen.

Am erfolgreichen Konzept haben die teilnehmenden Vereine und die Gemeinde Gondelsheim wenig geändert. So dürfen Sie sich wieder auf eine eindrucksvolle Illumination des Platzes mit der Dorflinde im Mittelpunkt freuen wie auch auf tolle kulinarische Angebote und ein interessantes Programm auf der Bühne beim Bauhof.

Und das alles bei einem noch größeren Kunsthandwerkermarkt als in den beiden Vorjahren. 

Also wieder viele gute Gründe, um zum kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt nach Gondelsheim zu kommen.  

Mein besonderer Dank gilt den Organisatoren der Arbeitsgemeinschaft Gondelsheimer Vereine.

Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz, frohe Weihnachten und erholsame Feiertage.

 

 

 

 

Gondelsheimer bescheren sich mit Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz selbst
14. – 16. Dezember 2018

 

Der Gondelsheimer Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz geht in sein drittes Jahr. Von Tradition zu reden wäre natürlich verfrüht, aber eines lässt sich klar sagen: „Aus dem Veranstaltungskalender der Gemeinde ist der Weihnachtsmarkt nicht mehr wegzudenken“, sagt Bürgermeister Markus Rupp und ergänzt:

„Die Resonanz ist überaus positiv, was sich auch an den Besucherzahlen ablesen lässt.“ Jeweils rund 2.000 Besucher zählten die beiden bisherigen Auflagen. In diesem Jahr findet der Weihnachtsmarkt von Freitag, 14. Dezember, bis Sonntag, 16. Dezember, statt.

           

 

Über den Erfolg freut sich Marc Bürker von der Arbeitsgemeinschaft Gondelsheim (AGG) besonders: „Immerhin haben wir ein schweres Erbe angetreten.“ Nach dem Ende des stimmungsvollen Weihnachtsmarkts am Schloss haben AGG und Gemeinde gemeinsam entschieden, den Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz wiederzubeleben.

Mit Erfolg. „Ein wesentlicher Faktor dabei ist sicherlich, dass die Veranstaltung von Gondelsheimer Bürgern für Gondelsheimer Bürger organisiert wird.“ Alle zwölf Stände werden von Vereinen oder Gewerbetreibenden aus dem Ort betrieben. Zum Gelingen bedarf es dabei vieler helfenden Hände. „Über die drei Tage sind sicherlich 250 bis 300 Ehrenamtliche im Einsatz“, so Bürker, der zusammen mit Dominic Keller und Gabriele Schwarz im Namen der AGG den Weihnachtsmarkt federführend koordiniert.

Zu deren Aufgabe gehört auch, ein attraktives Musikprogramm auf die Beine zu stellen. Den Auftakt macht am Freitag der Schulchor der Kraichgauschule. Im Anschluss daran findet dann die offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Markus Rupp und AGG-Vorsitzender Andreas Bürker statt. Stimmungsvoll klingt der Abend dann aus mit Los del Molino.

Samstags geht es weiter mit dem Kindergartenchor der Kiga „Am Saalbach“, gefolgt u.a. vom Männergesangverein Liederkranz und der Jugendmusikschule „Unterer Kraichgau“. Den Abschlusstag eröffnet dann „Musimo“, der musikalische Nachwuchs des Musikvereins Harmonie. Auch danach gehört die Bühne den Jüngsten, wenn der Kindergartenchor der Kindertagesstätte Schneckenhaus die Besucher unterhält, bevor das Jazz-Duo „Wonderland“ den Abend stimmungsvoll beendet.

An allen drei Tagen erwartet die Besucher ein gleichermaßen reichhaltiges wie abwechslungsreiches kulinarisches Angebot. „Wir haben besonders darauf geachtet, dass es zu keinen Überschneidungen kommt und entsprechend vielfältig präsentiert sich nun die Speise- und Getränkekarte“, berichtet Marc Bürker. Reichhaltig ist ebenso das kulturelle Angebot. „Der Kunsthandwerkermarkt ist noch einmal gewachsen“, informiert er. Nun stellen acht Kunsthanderker ihre kreativen Erzeugnisse aus, zwei mehr als im Vorjahr. Und sie tun dies in den Garagen des Bauhofs. Unverändert bleibt die festliche Beleuchtung, die bereits seit der Premiere dem Weihnachtsmarkt eine besondere Atmosphäre verleiht. Angefangen beim mit unzähligen Lichtern versehenen Schriftzug am Eingang des Weihnachtsmarkts, weiter über die prachtvoll illuminierte Linde auf dem Rathausplatz bis hin zu den individuell gestalteten Hütten - alles erstrahlt in weihnachtlichem Glanz.

Die Organisatoren haben alles unternommen, um den Gondelsheimer Weihnachtsmarkt wieder zu einem echten Erlebnis zu machen. Was nun noch fehlt, ist das dazu passende Wetter: „Trocken, kalt und ein wenig Schnee.“

Der Gondelsheimer Weihnachtsmarkt findet von Freitag, 14. Dezember, bis Sonntag, 16. Dezember, auf dem Rathausplatz statt. Die Öffnungszeiten sind freitags von 17 bis 21.30 Uhr, samstags von 16 bis 21.30 Uhr und sonntags von 15 bis 20 Uhr.

 

 

Aberkennung der Ehrenbürgerwürde
von Adolf Hitler

 

Folgende Stellungnahme habe ich auch namens der drei im Gemeinderat vertretenen Fraktionen in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am vergangenen Dienstag abgegeben:

„Vor zwei Wochen erreichte die Gemeindeverwaltung eine Presseanfrage der Badischen Neuesten Nachrichten, ob es in Gondelsheim eine Ehrenbürgerschaft Adolf Hitlers gegeben habe und ob diese in der Vergangenheit widerrufen wurde.

Ich habe in etwa sinngemäß so geantwortet: „Im Findbuch des Gemeindearchivs ist vermerkt, dass der Gemeinderat von Gondelsheim am 16. März 1933 an Adolf Hitler das Ehrenbürgerrecht verlieh.“ Ein Vorgang, der sich im Übrigen in tausenden Gemeinden und Städten Deutschlands wiederholte.

Weiter habe ich gesagt, ich gehe davon aus, dass unsere Vorgänger wie z.B. in Helmsheim die Aberkennung der Ehrenbürgerwürde gleich nach dem Zweiten Weltkrieg vorgenommen haben.

Bei der der Presse zugesagten Recherche über eine Zurücknahme und Aufhebung dieser Ehrenbürgerwürde nach 1945 konnte bislang in den Gemeinderatsprotokollen und Sachakten des Gemeindearchivs kein Nachweis gefunden werden. Auch unserem „Ortshistoriker“ Thomas Adam war nichts bekannt und Herr Hauptamtsleiter Rapp konnte bestätigen, dass in seiner Dienstzeit bei der Gemeinde seit 1984 eine Aberkennung nicht stattgefunden hat.

Genauso wie außer Frage steht, dass Hitler am 16. März 1933 die Ehrenbürgerwürde vom Gemeinderat Gondelsheim übertragen bekam, genauso steht außer Frage, dass er diese Würde und Ehre als Hauptverantwortlicher für die Verbrechen des nationalsozialistischen Unrechtsregimes, für millionenfachen Mord aus rassistischen Gründen und die Entfesselung des Zweiten Weltkrieges verwirkt hat.

55 im 2. Weltkrieg gefallenen Gondelsheimer Soldaten stehen dafür als Zeuge. Viele Gondelsheimer Frauen wurden zu Witwen, viele Kinder zu Halbwaisen, Kinder die tlw. ihre Väter nie kennengelernt haben. Enkel, wie ich, hatten dadurch nur einen Opa. 

Werner Köhl vom VdK erinnert beim Volkstrauertag Jahr für Jahr am Gefallenendenkmal an diese furchtbare Zeit. Sowie seit vier Jahren Stolpersteine an die verfolgten jüdischen Bürger unserer Gemeinde erinnern. Vier von sechs am 22. Oktober 1940 deportierten Frauen jüdischen Glaubens starben in NS-Lagern.

Dass in diesem Wissen, Adolf Hitler eigentlich schon seit Juni 1945 in Gondelsheim nicht mehr als Ehrenbürger betrachtet wurde, spricht für sich. Niemand von uns in Verwaltung und Gemeinderat wäre auf die absurde, auf die obskure Idee gekommen, als wir um die Jahrtausendwende unsere drei verstorbenen Ehrenbürger Jacob Hecht, Wilhelm Graf Douglas und Andreas Heck in Öl haben malen lassen, ein Konterfei von Adolf Hitler hinzuzufügen.  

Wir nehmen heute als Gemeinderat, für den ich spreche, offiziell Abstand von der verbrecherischen, menschenverachtenden Vergangenheit, die mit dem Name Adolf Hitler untrennbar verbunden ist und erkennen dessen Ehrenbürgerschaft posthum ab.

Gestatten Sie mir noch einen abschließenden Satz. Die symbolische Aberkennung ist ohne Frage richtig. Aber noch wichtiger ist dafür Sorge zu tragen, dass wir uns als Demokraten täglich dafür einzusetzen, dass Hass und Gewalt nicht mehr Nährboden einer radikalen Massenbewegung werden können. Das verlangt Zivilcourage und Einsatz. Da sind wir alle gefragt.

Der Gemeinderat Gondelsheim erkennt Adolf Hitler die Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Gondelsheim gemäß der Gemeindeordnung ab. Ich bitte um Ihre Zustimmung!“

Diese erfolgte einstimmig.

 

 

 

Haushaltseckdaten 2019/20

 

Konkretisierungen zum BNN-Artikel „Geringerer Zuschuss für Feuerwehrhaus“ vom 06.12.2018.

 

I.

Priorität 1 bei den Investitionen im Haushalt 2019 wird die Sanierung und Neukonzeption des Kindergartens „Am Saalbach“ haben. Hierfür sind 250.000 Euro in 2019 und 250.000 Euro in 2020 in den Haushalt eingestellt. Erneut hat und wird die Gemeinde Gondelsheim hier Anträge auf Förderung stellen.

 

II.

Priorität 2 bei den Investitionen hat das neue Feuerwehrhaus. Hier handelt es sich um eine noch hochgerechnete Gesamtinvestition von insgesamt 1,9 Mio. Euro zwischen 2018 – 2021. 100.000 Euro an Eigenleistung werden in Abzug gebracht.

 

Der Zuschuss aus dem Ausgleichstock für finanzschwache Gemeinden fiel mit 414.000 Euro nur halb so hoch aus wie beantragt. Dem Antrag lag in der Tat „eine großzügige Erwartungshaltung zugrunde“. Bürgermeister Markus Rupp zeigte sich enttäuscht, dass „Leistung nicht belohnt werde“, d.h. dass man höhere Schulden haben sollte um mehr Zugriff auf Fördertöpfe zu erhalten. Zudem beklagte er, dass eine Pflichtaufgabe wie ein Feuerwehrhaus – gilt auch für Schule, Kindergarten etc. – gleich gewertet werde, wie etwa eine Mediathek. Hier würde er sich eine abgestufte Wertigkeit der Förderungen des Ausgleichstocks wünschen. 

„Wir werden danach auf absehbare Zeit nichts mehr bauen können“ ist leider völlig falsch vom Pressevertreter verstanden worden und so nicht gesagt worden, schließlich steht ab 2020 auch der Hochwasserschutz an. Bürgermeister Rupp führte aus, dass eine vorgesehene Kreditaufnahme von 600.000 Euro in 2019 kein Pappenstiel sei. Die Kreditzinsen seien mit 0,3% aber sensationell günstig und die Verschuldung pro Kopf sei nach wie vor im Mittelfeld aller baden-württembergischen Kommunen anzusiedeln.

Rupp sagte hingegen, „wenn wir das Feuerwehrhaus jetzt nicht bauen, dann werden wir es auf absehbare Zeit nicht mehr bauen können. Besser werden die Rahmenbedingungen für das Feuerwehrhaus nicht“. Risiko bleiben allerdings die Baupreise, nach der ersten Submission kurz vor Weihnachten wisse man hier allerdings mehr.

    

„Ramba Zamba“ - eine Erfolgsgeschichte
für die Turnjugend des Turnverein Gondelsheim

 

Am 16. Februar 2014 hat das Kuratorium Festival der guten Taten zum ersten Mal zusammen mit dem Turnverein Gondelsheim den Kinderfasching „Ramba Zamba“ veranstaltet. Inzwischen konnte das kleine fünfmalige Jubiläum gefeiert werden.

Allem voran ging ein Gespräch des Gondelsheimer Bürgermeisters Markus Rupp mit dem Organisator und Ideengeber Herr Uli Lange aus Bretten. Dabei hatte Uli Lange die Idee den Ramba Zamba Kinderfasching nach Gondelsheim zu bringen. Und er stieß dabei auf spontane Begeisterung beim Ortsoberhaupt. Aber nicht nur dort.

Denn mit dem Turnverein Gondelsheim wurde zugleich der passende Partner gefunden. Ist er doch der mitgliederstärkste Verein in der Gemeinde und betreut immerhin nahezu 250 jugendliche Mitglieder in vier Abteilungen.

Uli Lange sowie die Vorstandsmitglieder und Helfer des Turnvereins haben in enger Kooperation mit der Gemeindeverwaltung den Kinderfasching souverän auf die Beine gestellt und beschäftigen sich bereits schon mit der 6. Auflage die am 17. Februar 2019 über die Bühne gehen wird.

Obendrein stellt die Gemeinde Gondelsheim die Saalbachhalle kostenlos zur Verfügung und hilft dadurch der Veranstaltung sehr, geht doch der Erlös einer guten Sache zu.

Uli Lange fand viele Sponsoren, die das ehrenamtliche Engagement sehr unterstützen - ohne dieses wäre das alljährlich so anspruchsvolle Programm nicht möglich.

Am Ende jeder Veranstaltung kommt eine erkleckliche Geldsumme heraus mit dem gemeinnützige Projekte in der Region unterstützt werden. Natürlich wird auch die Jugend des Turnvereins berücksichtigt und so hat das Kuratorium im Laufe der vergangenen Jahre dem TV Gondelsheim eine Spende von 12.000 Euro für dessen engagierte Jugendarbeit überwiesen.

„Es gibt bei Ramba Zamba nur Gewinner. Die gute Sache, der Verein und natürlich die Kinder am Fasching selbst“, sagt Uli Lange mit einem gewissen Stolz.

Erfreulich ist, dass der Kinderfasching von Jahr zu Jahr noch beliebter und die Saalbachhalle immer voller wird.

Aber kein Wunder: Das Programm ist Spitze und eine tolle Unterhaltung für die Kinder, aber auch für die Eltern und Großeltern ist es ein Erlebnis, wenn z.B. immer wieder als Höhepunkt das weltbekannte Duo „Mister Black und Ursula“ ihre Zauberschau zelebriert.

 

 

 

 

Neues aus dem Bounty
»Adventsbasteln mit Sabine«

 

 

 

So stand es auf den Plakaten. Denn zu der Sonderaktion konnten wir nicht nur eine Horde Kids begrüßen, sondern auch Sabine Oehlbach, welche das Basteln von Adventsschmuck anleitete. Die Kinder, die Sabine überwiegend bereits aus der Schule kennen, hatten folglich keinerlei Berührungsängste. Und so konnte das lustige Basteln gleich losgehen: In Windeseile waren die ersten Sterne fertig; komplizierter waren die Tannenbäume. Dazwischen gab es heißen Teepunsch (aus einem offenen, frisch zubereiteten und mit Gondelsheimer Honig gesüßten Rotbusch-Gewürz-Tee und heiß gemachten Gondelsheimer Apfelsaft). Die Zeit jedenfalls, sie verflog nur so und die Teilnehmer hatten sichtlich (und hörbar) ihren Spaß. Bald schon (viel zu bald) hieß es dann aber schon wieder aufräumen, denn der reguläre Teentreff stand an. Stolz zogen die Kinder mit ihren Bastelarbeiten von dannen (oder blieben gleich für den nachfolgenden Treff im »Bounty«).

Wir danken ganz herzlich:

·        Familie Segura für die erneute Spende von frischem Apfelsaft von Gondelsheimer Bäumen,

·        Familie Eberle für die Spende einer Matratze für unsere »Kuschelecke«.

 

Wir suchen derzeit noch für unsere »Kuschelecke«:

·        nach einigen gut erhaltenen Matratzenbezügen

·        sowie einigen Kissenbezügen und Deckenbezügen

 

Terminvorschau:

·        Sonntag, 16. Dezember: Plätzle-Back-Aktion

·        Freitag, 21. Dezember: Jahresabschluss- und Weihnachtsfeier (auch für den Kidstreff: Sonderöffnung ab 14.30 Uhr)

 

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel, Sabine Oehlbach)

 

 

Abfuhrkalender für das Jahr 2019 werden verteilt –
Wichtige Unterlagen für alle Haushalte in jedem Briefkasten

 

Die neuen Abfuhrkalender für das Jahr 2019 werden Anfang Dezember an alle Privathaushalte im Landkreis Karlsruhe per Post verteilt. Sie enthalten für die jeweiligen Abfuhrbezirke die Termine, an denen die Restmüll- und Wertstofftonnen geleert werden. Besonders zu beachten sind dabei die Terminverschiebungen, die sich aufgrund der Feiertage und über den Jahreswechsel ergeben. Der Abfuhrkalender enthält auch die Termine der mobilen Schadstoffsammlungen. Viele weitere wichtige Informationen zu Sperrmüllabfuhr, Wertstoffhöfen, Öffnungszeiten usw. sind ebenfalls abgedruckt. Damit die Informationen jederzeit griffbereit sind, sollte der Kalender daher das ganze Jahr gut aufbewahrt werden.

Die Abfuhrkalender können auch auf der Internetseite des Abfallwirtschaftsbetriebes unter www.awb-landkreis-karlsruhe.de online abgerufen werden. Wer bis spätestens Ende Dezember noch keinen Kalender erhalten hat, kann ein Exemplar bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung abholen oder beim Abfallwirtschaftsbetrieb unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 2982020 anfordern.

 

 

Änderungen beim Empfang von Emails mit Anhang im Rathaus Gondelsheim

 

Die aktuelle Sicherheitslage und die Entwicklung von Cyber-Angriffen haben unser Rechenzentrum (ITEOS) und uns dazu veranlasst, am 06.11.2018 die Einstellung für die unerlaubten Anhänge für eine E-Mail-Kommunikation über unsere Mailsysteme anzupassen.
 
Seit dem 06.11.2018 werden keine E-Mails mit Microsoft-Office-97-2003-Anhängen *.doc oder *.docm mehr übertragen, die aus dem Internet eingehen. Ausgehende *.doc-Anhänge sowie die Übertragungen innerhalb des LVN/KVN werden nach wie vor transportiert. Wenn eine E-Mail nicht übertragen wird, erhält der Absender eine automatische Antwort des Gateways mit dem Grund der Ablehnung. Dies erfolgt allerdings nur dann, wenn der Absender valide und die abgelehnte E-Mail konform zu den internationalen Standards ist.
 
Ab 20.11.2018 wurden zusätzlich zu den schon gesperrten Anhängen weitere Dateianhänge der Microsoft-Office-Suiten 97 - 2003 sperrt.
Konkret sind dies die Dateitypen: .xls, xlsm, ppt, .dot, .xlt, .pot


 
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es aus Sicherheitsgründen sinnvoller ist, Anhänge als PDF zu versenden. Des Weiteren sollten Sie neuere Dateiformate wie .docx, .xlsx oder .pptx verwenden. 


Folgende Anhänge werden geblockt (auch Kombinationen davon wie xyz.doc.exe): 
Exe dll cid vbs pif scr bat cmd com cpl js jse jsxbin bz2 tar xz wim arj cpio io lzh lha rar cab jar msi apk z lzma mslz ace dmg iso udf vhd vmdk flv smzip swf docm doc .xls xlsm ppt .dot .xlt .pot

 

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister