< Der Bürgermeister informiert KW 38
28.09.2018 10:45 Alter: 80 days

Der Bürgermeister informiert KW 39


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit 2001 versammelt sich die Gemeinde um gemeinsam die herausragenden Leistungen ihrer Besten zu feiern und zu würdigen. Als Ehrengäste konnte Bürgermeister Markus Rupp beim Sportler- und Ehrenabend 2018 u.a. den Landtagsabgeordneten Joachim Kößler und zahlreiche Gemeinderäte sowie Vereinsvorstände begrüßen.

 

„Du bist ein Juwel in Gondelsheim“
Bürgermeister Markus Rupp ehrte verdiente und erfolgreiche Sportler und Ehrenamtliche
Landesehrennadel für Georgia Willy

 

Quelle: BNN / Brettener Nachrichten vom 25.09.2018 - Beatrix Drescher

 

Zum 16. Sportler- und Ehrenabend der Gemeinde Gondelsheim hatte Bürgermeister Markus Rupp eingeladen. An diesem Abend gehe es nicht um die Quantität, sondern um die besondere Qualität der zu Ehrenden, sagte Rupp in seiner Begrüßungsrede. Neben den Schützen Luis Fuchs und Kilian Hirsch, die jeweils den ersten Platz in der Kreismeisterschaft belegten und dafür die bronzene Leistungsmedaille der Gemeinde Gondelsheim erhielten, ehrte Rupp die 14-jährige Mia Fuchs, die im Shooty Cup während der deutschen Meisterschaften den ersten Platz belegte. „Du bist ein Juwel in Gondelsheim“, lobte der Bürgermeister und fragte nach den wöchentlichen Trainingsstunden im Schützenverein. „Die Schützen trainieren zwei- bis dreimal in der Woche, doch Mia trainiert bis zu siebenmal in der Woche“, antwortete Trainerin Tamara Al-Hazzaa.

Auch wenn sich der Rallye Club neu hat aufstellen müssen, habe er im Jahr 2017 dennoch vier erfolgreiche Fahrer vorweisen können, erklärte Rupp und überreichte die silberne Leistungsmedaille der Gemeinde samt Urkunde an Lukas Tkaucic und Daniel Ehnes. Maxim Ortlieb bekam nur eine Urkunde, da er bereits im vergangenen Jahr die Leistungsmedaille erhalten hatte.

Nun bat der Bürgermeister den 28-jährigen Fußballer Gvinthan Navaneethakrishnan mit den Worten „Hier sehen Sie was Integration bewirken kann“ auf die Bühne. 2006 sei er nach Gondelsheim gekommen, spiele inzwischen in Büchenau und sei nun in die Nationalmannschaft in Sri Lanka aufgenommen worden, erklärte Rupp stolz und zeichnete ihn mit einer Urkunde aus. Bereits dreimal habe er in der Nationalelf gespielt, berichtete Navaneethakrishnan. Anschließend stellte Vorsitzender Oktay Irtem die neue Fußballmannschaft aus Gondelsheim vor. „Was wir noch brauchen sind Zuschauer“, bekundete er. Nun leitete Rupp zum Pferde- und Reitsport über und ehrte den Kutschenfahrer Michael Hutzmann mit der silbernen Leistungsmedaille der Gemeinde. Hutzmann startete für den Reitverein Heidelsheim und nahm mit seinem Pony Einspänner an der baden-württembergischen Meisterschaft teil.

Für den ersten Platz bei den baden-württembergischen Meisterschaften im Springreiten erhielt Tina Deuerer eine Urkunde, da sie im vergangenen Jahr bereits die silberne Leistungsmedaille erhalten hatte. „Was fehlt noch zur deutschen Meisterschaft“, fragte Rupp und erhielt als Antwort schlicht: „Das Pferd.“ Zwei weitere talentierte Reiter habe das Team Erdbeerhof vorzuweisen, erklärte Rupp und überreichte dem dreifachen Europameister in der Ponydressur, Moritz Treffinger, die goldene Leistungsmedaille. Die erhielt auch Springreiter Lukas Weiler für den achten Platz im Team und dem zehnten Platz im Einzelfinale bei der Europameisterschaft in der Slowakei.

Nach einer kurzen Pause mit musikalischer Unterhaltung von „Anti Classica“, die das Publikum auch nach den Ehrungen unterhielt, wurden Hannelore Lutz für 75 und Klaus Pinter für 100 Blutspenden mit der Ehrennadel in Gold mit dem goldenen Eichenkranz und einem Gutschein bei einem örtlichen Eisgeschäft geehrt.

Den Höhepunkt der Ehrungen kündigte Rupp mit Georgia Willy vom Landfrauenverein an, die bei der Arbeit für Verein und Gemeinde große Dienste geleistet hat. „Sie ist eine unermüdliche Schafferin und hat sich bei Wind und Wetter für die Gemeinde eingesetzt“, erläuterte Rupp. So habe sie sich nicht nur in der Vorstandschaft des Landfrauenvereins eingesetzt, sondern die Tanzgruppe geleitet und mit der Grüntruppe die Grünanlagen in der Gemeinde gepflegt. Weiterhin setze sie sich seit fast zehn Jahren beim Lesenachmittag im Altersheim ein, sei Ansprechpartner für die Bevölkerung und unterstütze die Gemeinde mit den Landfrauen bei der Kreisverbandssitzung und der gemeinsamen Neujahrsbegegnung. Willy sei ein Multitalent, das bald jeden Tag auf Achse sei, so Rupp. Das habe ihn und andere dazu bewegt die Landesehrennadel für Georgia Willy zu beantragen. Diese überreichte ihr der Bürgermeister mit den Worten „Heute Abend hat die Gerechtigkeit einen guten Abend erlebt.“

 

 

Aus der Gemeinderatssitzung vom 18. September 2018

 

Quelle: BNN / Brettener Nachrichten vom 20. September 2018 – Arnd Waidelich

 

Rupp rechnet mit höheren Gebühren

Millionen-Investition in Kläranlage in Heidelsheim

Kritik aus Rat an Verband

  

Bauen stand im Mittelpunkt der Gondelsheimer Gemeinderatssitzung. Im beschleunigten Verfahren nahmen sich die Räte die Änderung des Bebauungsplans „Sparbachgraben-Jostenbuckel“ vor. (…)

Gegenwind erhielt Stefan Krieger, der die Pläne zur Erweiterung der Kläranlage des Abwasserverbands Weißach- und Oberes Saalbachtal in Heidelsheim zusammen mit Christian Franek vorstellte.

Die Anlage entspreche gegenwärtig nicht mehr der stark gewachsenen Einwohnerzahl. 30 Millionen sollen investiert werden in deren Erweiterung. Sie sei zwischen 1974 und 1977 für einen Einwohnergleichwert von 100 000 gebaut worden. Doch nicht nur das, auch die Verschärfung der Grenzwerte, die biologische Reinigung und eine vierte Reinigungsstufe brächten Anforderungen, der die Anlage nicht gewachsen sei.

Die vierte Reinigungsstufe für Chemikalien und Medikamente sei zwar noch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Wenn sie bei der Ertüchtigung allerdings schon eingebaut werde, könne man mit erheblich höheren Zuschüssen rechnen, sagte Krieger. Bei der Sanierung müssten etliche Teile der Anlage abgerissen und neu gebaut werden. Die Betriebsgebäude entsprächen ebenfalls nicht mehr den Anforderungen und bei der Stromversorgung müsse auch etwas getan werden. Die 30 Millionen Euro werden Niederschlag finden in den Abwassergebühren. Rupp rechnet mit einer Steigerung um 50 Prozent bei allerdings derzeit sehr niedrigen Gebühren.

Heftige Kritik an die Adresse der Verbandsleitung richtete Jürgen Amend (SPD). Sie hätte nicht schnell genug reagiert auf die steigende Einwohnerzahl, mit der die Anlage in etlichen Fällen nicht mehr zurecht komme. Die Versammlung sei ihrer Kontrollfunktion nicht gerecht geworden. Die Anpassung der Anlage sei längst überfällig. Dieselbe Kritik kam auch aus der FWV. Die Forderung stand schließlich einmütig im Raum, „dass wir auf die Einwohnergleichwerte noch mal drauf gucken“, wie Rupp formulierte.

 

 

Wohnverdichtung auf Weg gebracht

Gondelsheimer Rat beschließt Satzung für umstrittenen Plan „Am Eschbach“

 

Loblieder auf die Gondelsheimer Gemeinschaftsschule wurden schon viele gesungen. Jetzt wurde ein neues hinzugefügt. Die Kraichgauschule erhält ein neues Profilfach. Informatik, Mathematik und Physik wird darin unterrichtet neben den bisherigen zwei Profilen Musik und Naturwissenschaft. Die räumlichen wie auch die personellen Voraussetzungen seien gegeben, betonte Bürgermeister Markus Rupp in der Ratssitzung am Dienstag.

Damit werde erneut unterstrichen, dass die Gemeinschaftsschule ein Erfolgsmodell sei. Keineswegs alle Gemeinschaftsschulen seien so erfolgreich, betonte Rupp und ermunterte die Gemeinderäte, „dieses Zugpferd zu etablieren“. Die Gemeinderäte folgten dem Wunsch einstimmig. Das fiel ihnen schon deshalb nicht schwer, weil das neue Profil mit keinerlei Kosten für die Gemeinde verbunden sein wird.

Nicht so einmütig fiel die Zustimmung zu dem in Gondelsheim umstrittenen Bebauungsplan „Am Eschbach“ aus. Die FWV sah ihre Bedenken nicht beseitigt nach dem Vortrag des mit der Planung beauftragten Ingenieurs Michael Schöffler. Seine Fraktion sei keineswegs grundsätzlich gegen sinnvolle innerörtliche Verdichtung. An dieser Stelle jedoch werde nach Ansicht der FWV diesem Prinzip in viel zu großem Umfang gehuldigt, meinte Fraktionssprecher Christoph Brauch. Auch ein Mitglied der CDU trug Bedenken vor. Bei der Abstimmung votierten fünf Räte gegen den Satzungsbeschluss.

Michael Schöffler hatte eingangs genau diesen Punkt höher bewertet. Wenn Gondelsheim bei der Ausweisung neuer Baugebiete sich Zurückhaltung auferlege und mit dem Gut Boden sparsamer umgehen wolle, dann müsse man der innerörtlichen Entwicklung eine höhere Priorität zumessen, meinte der Planer und stellte die neu eingegangenen Einwendungen vor. In der Lärmsituation gebe es keine Änderungen. Die Baugrenze im vorderen Bereich könne man noch einmal überdenken. Das Pflanzen von Bäumen sei mit dem Grünplaner abgestimmt. Die Bemaßung des Baufensters könne man ändern. Bedenken zur Fassadenfarbe können man nicht folgen.

Jürgen Amend SPD unterstützte für die SPD den Plan: „Wir sind für innerörtliche Entwicklung,“ sagte er und plädierte dafür, das Potenzial an Freiflächen und Leerständen zu entwickeln. Der vorliegende Plan beinhalte ein vertretbares Maß an Nachteilen für die Nachbarschaft. Jede Innenentwicklung tangiere nun einmal die Nachbarschaft, ergänzte Bürgermeister Rupp. Er empfand den Plan aber als einen gelungenen Kompromiss. Außerdem schlug die Verwaltung dem Gremium vor, den am 4. Juni und 24. Juli 2018 der Bevölkerung vorgestellten Maßnahmen zur Lärmsanierung an der Bahnstrecke im Grundsatz zuzustimmen, um so keine Zeit bei Planung und Ausführung zu verlieren.

Der Gemeinderat stimmte dem Vorschlag von Bürgermeister Markus Rupp einstimmig zu.

 

 

„Krachledergang“ feiert Premiere beim Gondelsheimer Oktoberfest
Zweitägige Veranstaltung in der Saalbachhalle ist Gemeinschaftswerk der Vereine
089er aus München wieder dabei

 

Vom Münchner Oktoberfest geht es für die „089-Band“ direkt weiter zum Gondelsheimer Oktoberfest. Die Party- und Wiesnband aus der bayerischen Landeshauptstadt war bereits bei ihrer Kraichgau-Premiere im Vorjahr die Attraktion. „Solch eine Stimmung haben wir noch selten erlebt.

Umso mehr freut es uns, dass wir sie abermals für einen Auftritt gewinnen konnten“, berichten Bürgermeister Markus Rupp und AGG-Vorsitzender Andreas Bürker unisono. Die Münchener bestreiten am Freitagabend, 19. Oktober, den Auftakt zum zweitägigen Oktoberfest in der Saalbachhalle.

Am Samstag sorgt zuerst der örtliche Musikverein „Harmonie“ für gute Laune, bevor dann die „Krachledergang“ erstmals in Gondelsheim so richtig in die Tasten haut.

Eine erfolgreiche Premiere im Vorjahr feierte ebenso der geänderte Zeitplan. Der Freitag ersetzt den Sonntag als Veranstaltungstag. „Das hat sich bewährt und war auch der Wunsch vieler Besucher“, sagt Andreas Bürker. Was sich ebenfalls bewährt hat und zwar seit Anbeginn, ist die Organisationsform. Abermals steht dahinter ein Gemeinschaftswerk Gondelsheimer Vereine – dieses Mal von Turnverein, Männergesangverein und Tennisclub. Diese drei übernehmen auch die Versorgung der Besucher mit Essen und Trinken.

Immer wieder was Neues lassen sich die Macher einfallen. Bei der nunmehr sechsten Auflage des Oktoberfestes ist es das Gastspiel der „Krachledergang“. Sie kommen aus Büchig, Bretten sowie Zeutern und beherrschen ihr Instrument - und man sieht ihnen an: Sie haben viel Spaß beim Spielen von eingängigem Classic-Rock mit bayerischem Slang. 

Da gibt es neben aktuellen Party-Krachern zum Beispiel von Andreas Gabalier oder Robbie Williams vor allem echte Rock-Klassiker von AC/DC, Westernhagen oder den Stones, dazu puren Alpenrock und grandiose Rockballaden. Die Songauswahl verlockt zum Abfeiern und die Jungs von der „Krachledergang“ mit ihrem Sänger und Keyboarder Markus „M“ Hohmann, mit Jörg Richter und Michael Deschner an der Gitarre, mit Siggi Springer am Bass und mit Jens Sulzer am Cajón-Schlagzeug zelebrieren ihren Sound – hier steht keiner nur rum, hier feiert die Band noch richtig mit. 

Nicht anders geht es bei der „089-Band“ zu. Diese steht für ausgelassene Stimmung und hat die Party-Klassiker der vergangenen 50 Jahre im Repertoire ebenso wie das Beste aus den aktuellen Charts, Alpenrock, Schlager oder Neue Deutsche Welle. In ihrem Beipackzettel versprechen sie: Party und feiern bis der Arzt kommt!

 

Karten für das Gondelsheimer Oktoberfest am 19. und 20. Oktober in der Saalbachhalle sind ab dem                   1. Oktober erhältlich im Bürgerbüro zum Preis von zehn Euro (Freitag) und sieben Euro (Samstag).

 

 

Neues aus dem Jugendtreff „Bounty“
Cocktails machen Spaß!

 

Ein Cocktail ist mehr als ein Getränk: Ein Cocktail ist etwas Liebevolles, Einzigartiges, Persönliches, Kreatives, ja, beinahe Künstlerisches. Cocktails sind attraktiv, bunt, eisig, lecker, verführerisch. Und sie machen Spaß!

Den hatten wir – und zwar reichlich. Mehr als je zuvor konnte diese Freude am Mixen in den verschiedenen Treffs beobachtet werden, denn ganz, ganz viele unserer Besucher wollten ihre eigenen Drinks zubereiten. Und das durften sie (unter Anleitung). Über zwei Tage hinweg flossen die Säfte ineinander, wurden kräftig geshakt (‚geschüttelt‘), netzten das Eis und mischten sich mit den mannigfaltigen farbig-ansprechenden und exotisch-leckeren Sirupen. Und das: über Stunden hinweg. Ohne Pause! So viel fruchtigbunte Drinks wie noch nie wechselten über den Tresen. Die Auswahl war allerdings entsprechend riesig und sehr abwechslungsreich gehalten. Gleich vier neue Cocktails – der Wunderbrunnen, der Schlossgeist, der Fährmann und die Holde Maid – standen auf der Karte. Dazu zahlreiche altbekannte Fruchtsaft-Mischgetränke.

„Boah, schmeckt der scheiße! Voll nach Kaffee. Ist ja widerlich“, rutschte es einem Teentreffbesucher nach Verkostung des Weißen Russenbuben spontan heraus. Nun ja, tatsächlich: Frisch gemahlener und aufgebrühter und sofort heruntergekühlter Kaffee bildet hierbei die Grundlage. Es überwogen bei weitem aber die begeisterten Rückmeldungen, hier nur in kleiner Auswahl: „Daaanke! Der schmeckt voll lecker.“ – „Ich hab’ noch nie so gute Cocktails getrunken.“ – „Ich geh’ heute Jugendtreff, da schmeckt es Hammer.“ – „Der sieht voll cool aus und schmeckt megagut.“ – „Perfekt abgestimmt!“ – „Oh mein Gott, der schmeckt so guuut.“ – „Also dieser Elfenzauber oder Liebeszauber ist echt das Beste, was ich je getrunken habe.“

Danke euch für diese schönen Bemerkungen! :-D Ja, Cocktails machen eben Spaß!

Wir danken ganz herzlich:

§  Herrn Wolfgang Müller für die erneut unsere Grillfeier bereichernde musikalische Unterhaltung,

§  Familie Rusnak für die Spende von einigen sehr willkommenen und formschönen Glaswaren zur Ergänzung unseres Barbestandes,

§  der ehemaligen Klasse 4 für die Spende ihres durch Kuchenverkauf erwirtschafteten Überschusses.

Terminvorschau:

  • 20. Oktober (Samstag): Herbstausflug in den Pforzheimer Wildpark.

 

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

 

 

„Bloß kein Trend verpennt“
Christoph Sonntag tritt am 9. November 2018 in Gondelsheim auf
Heimat- und Kulturverein präsentiert den Kabarettisten in der Saalbachhalle

 

Der Heimat- und Kulturverein Gondelsheim macht sich selbst und der ganzen Region ein hochkarätiges Geburtstagsgeschenk.

Zum 30-jährigen Jubiläum des Vereins tritt Christoph Sonntag mit seinem Programm „Bloß kein Trend verpennt“ am Freitag, 9. November, um 20 Uhr (19 Uhr Einlass) in der Saalbachhalle auf.

Der Kabarettist gehört seit fast drei Jahrzehnten zum Besten, was dieses Genre in Deutschland zu bieten hat. Regelmäßig sind seine pointierten, häufig tiefsinnigen und stets unterhaltsamen Betrachtungen des Alltags im SWR-Fernsehen zu sehen und auf SWR3 zu hören. Und was ihn ebenfalls auszeichnet:

Der bekennende Schwabe hat in Baden mindestens so viele Fans wie in seiner „Heimat“. Sein Gastspiel in Gondelsheim ist deshalb ein echtes „must havle“ – wie der in Waiblingen geborene und in Cannstatt lebende 56-Jährige zu sagen pflegt.

Die Karten kosten 32,50 Euro im Vorverkauf und sind ab sofort im Bürgerbüro des Rathauses Gondelsheim erhältlich (Abendkasse: 34,50 Euro).

 

 

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass dieses Gastspiel ebenso erfolgreich wird wie der erste Auftritt in Gondelsheim vor sieben Jahren. „Brechend voll und eine Wahnsinnsstimmung“, lautete das Urteil damals. Nicht anders wird die zweite Auflage.

Denn in seinem neuen Programm „Bloß kein Trend verpennt“ knöpft sich Christoph Sonntag aktuelle Trends und Moden auf und nimmt dabei wahrlich kein Blatt vor die „Gosch“ – pardon – vor den Mund.

Politische Korrektheit ist nicht seine Sache. Vielmehr legt er den Finger tief in die Wunden.

Ein trotzig-rotzig-frecher Einspruch gegen die ewig coolen Trendsetzer aus Wirtschaft, Politik, Netzwelt und Unterhaltungsbusiness, die uns mit ständig neuen Moden den Alltag erschweren. „Wir rennen den Trends nach und verpassen das Wichtigste“, meint Sonntag – und zieht darum die neuesten Ticks dieser Welt kräftig durch den Witzkakao.

Lachen macht bekanntlich durstig und hungrig. Auch das kein Problem, sagt der Vereinsvorsitzende Markus Rupp: Der Heimat –und Kulturverein Gondelsheim kümmert sich an diesem Abend ebenfalls um die Verpflegung der Besucher

 

 

ACHTUNG – ACHTUNG – ACHTUNG
Arbeiten an der Bahnstrecke

 

Die Firma Leonhard Weiss wird im Auftrag der Deutschen Bahn AG während der Nachtzeit von 20.00 – 7.00 Uhr unvermeidbare Gleisarbeiten durchführen. Dabei wird es zu lärmintensiver Belästigung kommen.

 

Folgende Orte und Einsatzzeiten sind vorgesehen:

Bahnhof Gondelsheim sowie das Industriegebiet in der Josephine-Benz-Straße.

Die Arbeiten werden an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden durchgeführt.

 

Freitag, 05.10.2018, 20.00 Uhr bis Montag, 08.10.2018, 7.00 Uhr

Freitag, 12.10.2018, 20.00 Uhr bis Montag, 15.10.2018, 7.00 Uhr

 

Außerdem muss in diesem Zusammenhang der Bahnübergang Gondelsheim in der Zeit vom

 

Freitag, den 12.10.2018 (22.00 Uhr) bis Samstag, 13.10.2018 (20.00 Uhr)

 

Für den Gesamtverkehr gesperrt werden. Entsprechende Umleitungen sind ausgeschildert.

Für Fußgänger und Radfahrer wird eine Überquerungsmöglichkeit am Samstag, den 13.10.2018 von 9.00 bis 17.00 Uhr vorhanden sein.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister