< Der Bürgermeister informiert KW 37
20.09.2018 08:47 Alter: 88 days

Der Bürgermeister informiert KW 38


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

„ausverkauft“ – das vermeldet die Gemeinde Gondelsheim in Sachen Gewerbegebiet „Gölswiesen“.

 

Alle Grundstücke im Gewerbegebiet „Gölswiesen“ sind verkauft
Große Nachfrage nach Grundstücken zeigt Attraktivität
des Standorts Gondelsheim

 

Ausverkauft – das vermeldet die Gemeinde Gondelsheim in Sachen Gewerbegebiet „Gölswiesen“. Alle 14 für Unternehmen vorgesehene Grundstücke haben einen Käufer gefunden. Und das knapp zwei Jahre nach dem ersten Spatenstich zur Erschließung. „Das zeigt die wachsende Attraktivität von Gondelsheim für die Wirtschaft“, sagt Bürgermeister Markus Rupp. Beim vorherigen Gewerbegebiet „Altenwingert“ erfolgte die vollständige Belegung erst nach mehr als sechs Jahren.

Von den zukünftigen Nutzern des Gewerbegebiets stammt ein halbes Dutzend aus Gondelsheim und vergrößert oder verlagert nun seinen Sitz innerhalb der Ortsgrenzen. Acht Betriebe siedeln sich neu an in der Gemeinde, darunter einige aus der Region und einige sind echte Existenzgründer. „Wichtig dabei ist, dass die Firmen aus den unterschiedlichsten Branchen stammen“, betont Rupp. Handel, Handwerk, Dienstleistung – alles ist vertreten in den „Gölswiesen“. Das vermindert die konjunkturelle Anfälligkeit und stabilisiert die Gewerbesteuereinnahmen. „Ebenso wichtig ist, dass wir dadurch zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen“, führt er weiter aus.

 

 

Während das erste Unternehmen bereits den Betrieb aufgenommen hat, steht bei vieren noch der letzte Akt vor Baubeginn an, die notarielle Beglaubigung. Insgesamt besitzen die Grundstücke eine Größe zwischen 500 und 2.400 Quadratmetern. Auf dem rund zweieinhalb Hektar großen Gelände entsteht zudem noch das neue Feuerwehrhaus.

Aber nicht nur der Wirtschaft gefällt es in Gondelsheim. Ebenso groß war die Nachfrage nach Grundstücken im Wohngebiet Schlossbuckel. Auch da dauerte es nur zwei Jahre bis sämtliche 150 Bauplätze an den Mann und an die Frau gebracht waren. Besonders freut den Bürgermeister, „wie aktiv sich die Neubürger bereits ins Gemeindeleben einbringen.“ Darin liegt für ihn auch einer der wesentlichen Gründe für die Attraktivität von Gondelsheim: „Bei uns gibt es noch ein echtes Gemeindeleben mit vielen Vereinen und Aktivitäten.“

 

 

 

„Krachledergang“ feiert Premiere beim Gondelsheimer Oktoberfest
Zweitägige Veranstaltung in der Saalbachhalle ist Gemeinschaftswerk der Vereine
089er aus München wieder dabei

 

Vom Münchner Oktoberfest geht es für die „089-Band“ direkt weiter zum Gondelsheimer Oktoberfest. Die Party- und Wiesnband aus der bayerischen Landeshauptstadt war bereits bei ihrer Kraichgau-Premiere im Vorjahr die Attraktion. „Solch eine Stimmung haben wir noch selten erlebt. Umso mehr freut es uns, dass wir sie abermals für einen Auftritt gewinnen konnten“, berichten Bürgermeister Markus Rupp und AGG-Vorsitzender Andreas Bürker unisono. Die Münchener bestreiten am Freitagabend, 19. Oktober, den Auftakt zum zweitägigen Oktoberfest in der Saalbachhalle. Am Samstag sorgt zuerst der örtliche Musikverein „Harmonie“ für gute Laune, bevor dann die „Krachledergang“ erstmals in Gondelsheim so richtig in die Tasten haut.

Eine erfolgreiche Premiere im Vorjahr feierte ebenso der geänderte Zeitplan. Der Freitag ersetzt den Sonntag als Veranstaltungstag. „Das hat sich bewährt und war auch der Wunsch vieler Besucher“, sagt Andreas Bürker. Was sich ebenfalls bewährt hat und zwar seit Anbeginn, ist die Organisationsform. Abermals steht dahinter ein Gemeinschaftswerk Gondelsheimer Vereine – dieses Mal von Turnverein, Männergesangverein und Tennisclub. Diese drei übernehmen auch die Versorgung der Besucher mit Essen und Trinken.

 

 

Immer wieder was Neues lassen sich die Macher einfallen. Bei der nunmehr sechsten Auflage des Oktoberfestes ist es das Gastspiel der „Krachledergang“. Sie kommen aus Büchig, Bretten sowie Zeutern und beherrschen ihr Instrument - und man sieht ihnen an: Sie haben viel Spaß beim Spielen von eingängigem Classic-Rock mit bayerischem Slang. 

Da gibt es neben aktuellen Party-Krachern zum Beispiel von Andreas Gabalier oder Robbie Williams vor allem echte Rock-Klassiker von AC/DC, Westernhagen oder den Stones, dazu puren Alpenrock und grandiose Rockballaden. Die Songauswahl verlockt zum Abfeiern und die Jungs von der „Krachledergang“ mit ihrem Sänger und Keyboarder Markus „M“ Hohmann, mit Jörg Richter und Michael Deschner an der Gitarre, mit Siggi Springer am Bass und mit Jens Sulzer am Cajón-Schlagzeug zelebrieren ihren Sound – hier steht keiner nur rum, hier feiert die Band noch richtig mit. 

Nicht anders geht es bei der „089-Band“ zu. Diese steht für ausgelassene Stimmung und hat die Party-Klassiker der vergangenen 50 Jahre im Repertoire ebenso wie das Beste aus den aktuellen Charts, Alpenrock, Schlager oder Neue Deutsche Welle. In ihrem Beipackzettel versprechen sie: Party und feiern bis der Arzt kommt!

Karten für das Gondelsheimer Oktoberfest am 19. und 20. Oktober in der Saalbachhalle sind ab dem 1. Oktober erhältlich im Bürgerbüro zum Preis von zehn Euro (Freitag) und sieben Euro (Samstag).

 

 

Neues aus dem Jugendtreff „Bounty“
Wildkräuter und Käuzchenrufe

 

Schon schlugen die Flammen gen Himmel, als unsere ersten Gäste eintrudelten. Bei der zweiten Grillfeier dieses Jahres schürten wir noch einmal das Feuer, um über der Glut Leckeres rösten zu können. Um dem Gaumenschmaus noch eins draufzusetzen, gingen wir zuvor noch Wildkräuter sammeln. Mit diesen frischen Würzzutaten ließen wir unsere Jugendliche selbst den Teig ansetzen. Und nur wenig später brieten im heißen Öl herrliche Wildkräuterfladen.

 

  

Die haben dann auch sehr gemundet: „Ein bisschen wie Fleischküchle, nur halt ohne Fleisch“, beschrieb ein Jugendlicher den kräftig-würzigen Geschmack. Wir ließen es uns jedenfalls gut gehen! Als Überraschungsgast musizierte zudem einmal mehr Wolfgang Müller mit unseren Teen- und Abendtreffbesuchern. Da wir uns der Tag- und Nachtgleiche nähern, versank die Sonne aber schon bald hinter den Hügelketten. Und wir brachen auf zu unserer Dämmerungswanderung. Im Eichwald verblassten zusehends die Farben, in der Nähe des Erdbeerhofes begrüßte ein Käuzchen die hereinbrechende Nacht und wir tauchten im Kleienacker endgültig ein in tiefes Dunkel. Für manche war diese Erfahrung durchaus etwas gruselig – aber Mut, ihr habt es alle geschafft und seid um neue Eindrücke reicher heil und sicher um 21 Uhr am Jugendtreff eingetroffen. Dort holten die Eltern unsere Gäste dann ab.

Terminvorschau:

20./21. September: Cocktails.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

  

 

 

Schulterschluss Jugendhilfe und Suchthilfe im nördlichen Landkreis Karlsruhe

 

Kreis Karlsruhe. Am vergangenen Donnerstag fand in der Handelslehranstalt in Bruchsal die ganztägige Veranstaltung „Schulterschluss II – Qualifizierungs- und Kooperationsoffensive für Kinder aus suchtbelasteten Familien“ statt: Über zwanzig Fachkräfte aus den Bereichen Suchtberatung, Psychologischer Beratung, Allgemeiner Sozialen Dienst, Sozialpädagogischer Familienhilfe und den Frühen Hilfen waren beteiligt um gemeinsam den Schulterschluss zwischen Jugendhilfe und Suchthilfe zu intensivieren. Mit Moderatorin Ursula Teupe vom Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ism) wurde erörtert, wie sich im nördlichen Landkreis die Zusammenarbeit zwischen Sucht- und Jugendhilfe im Hinblick auf die Kinder aus suchtbelasteten Familien entwickelt hat und an welchen Stellen es noch Entwicklungsmöglichkeiten gibt. Die Inhalte und Möglichkeiten der Schweigepflichtsentbindung und die Transparenz konkreter Unterstützungsmöglichkeiten für betroffene Kinder sollen in den kommenden Netzwerken näher thematisiert werden. Das Netzwerk „Schulterschluss“ in Bruchsal tagt seit 2013 drei Mal jährlich unter Leitung von Petra Müller der Fachstelle Sucht des bwlv Bruchsal und Unterstützung von Daniel Weber des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Jugendamtes Landkreis Karlsruhe. Durch den Zusammenschluss haben sich in der Zusammenarbeit der Dienste viele positive Effekte ergeben. Eine frühzeitige Kooperation wirkt einer Gefährdung der Kindes und der Zuspitzung der Suchtentwicklung des Elternteiles entgegen. Zahlen belegen, dass jedes siebte Kind von einer Suchtbelastung eines Elternteiles betroffen ist und damit ein sechsfach höheres Risiko besteht selbst eine Suchterkrankung zu entwickeln. Dem Landkreis Karlsruhe liegt die Unterstützung von Kindern aus suchtbelasteten Familien am Herzen - in den Suchtberatungsstellen gibt es spezielle Kindergruppen und Aufwandsentschädigungen für den Fahrtdienst um das Angebot in Anspruch zu nehmen werden übernommen.

Im Dezember wird auch im südlichen Landkreis Karlsruhe eine „Schulterschluss II“ Veranstaltung stattfinden. „Schulterschluss“ ist ein Förderprogramm des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg, koordiniert von der Landesstelle für Suchtfragen und dem KVJS-Landesjugendamt..

 

 

„Bloß kein Trend verpennt“
Christoph Sonntag tritt am 9. November 2018 in Gondelsheim auf
Heimat- und Kulturverein präsentiert den Kabarettisten in der Saalbachhalle

 

Der Heimat- und Kulturverein Gondelsheim macht sich selbst und der ganzen Region ein hochkarätiges Geburtstagsgeschenk.

Zum 30-jährigen Jubiläum des Vereins tritt Christoph Sonntag mit seinem Programm „Bloß kein Trend verpennt“ am Freitag, 9. November, um 20 Uhr (19 Uhr Einlass) in der Saalbachhalle auf.

Der Kabarettist gehört seit fast drei Jahrzehnten zum Besten, was dieses Genre in Deutschland zu bieten hat. Regelmäßig sind seine pointierten, häufig tiefsinnigen und stets unterhaltsamen Betrachtungen des Alltags im SWR-Fernsehen zu sehen und auf SWR3 zu hören. Und was ihn ebenfalls auszeichnet:

Der bekennende Schwabe hat in Baden mindestens so viele Fans wie in seiner „Heimat“. Sein Gastspiel in Gondelsheim ist deshalb ein echtes „must havle“ – wie der in Waiblingen geborene und in Cannstatt lebende 56-Jährige zu sagen pflegt.

Die Karten kosten 32,50 Euro im Vorverkauf und sind ab sofort im Bürgerbüro des Rathauses Gondelsheim erhältlich (Abendkasse: 34,50 Euro).

 

 

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass dieses Gastspiel ebenso erfolgreich wird wie der erste Auftritt in Gondelsheim vor sieben Jahren. „Brechend voll und eine Wahnsinnsstimmung“, lautete das Urteil damals. Nicht anders wird die zweite Auflage.

Denn in seinem neuen Programm „Bloß kein Trend verpennt“ knöpft sich Christoph Sonntag aktuelle Trends und Moden auf und nimmt dabei wahrlich kein Blatt vor die „Gosch“ – pardon – vor den Mund.

Politische Korrektheit ist nicht seine Sache. Vielmehr legt er den Finger tief in die Wunden.

Ein trotzig-rotzig-frecher Einspruch gegen die ewig coolen Trendsetzer aus Wirtschaft, Politik, Netzwelt und Unterhaltungsbusiness, die uns mit ständig neuen Moden den Alltag erschweren. „Wir rennen den Trends nach und verpassen das Wichtigste“, meint Sonntag – und zieht darum die neuesten Ticks dieser Welt kräftig durch den Witzkakao.

Lachen macht bekanntlich durstig und hungrig. Auch das kein Problem, sagt der Vereinsvorsitzende Markus Rupp: Der Heimat –und Kulturverein Gondelsheim kümmert sich an diesem Abend ebenfalls um die Verpflegung der Besucher

 

 

Appell unserer Jäger

 

Liebe Hundehalte, in den letzten Wochen sind vier Rehe von Hunden im Bereich des Gondelsheimer Grillplatzes gerissen worden.

Bitte melden Sie ihrer Gemeindeverwaltung, wenn Sie etwas beobachten.

 

  

Ihre Jäger danken Ihnen, auch im Interesse des Wildes!

 

Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Karlsruhe für Asylbewerber in Gondelsheim abgebaut

 

Wie angekündigt wurde die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber des Landkreises Karlsruhe im Neuen Weg in Gondelsheim nun auch abgebaut.

Aufgrund der inzwischen sehr geringen Zahl an neu ankommenden Flüchtlingen wurde die Einrichtung bereits im Mai geschlossenen und nun in den letzten Tagen auch abgebaut.

 

   

Die Einrichtung aus mobilen Einheiten war von Anfang an nur für einen kurz- bis mittelfristigen Zeitraum angelegt, zumal die Fläche später auch für die Beseitigung des Bahnübergangs gebraucht wird. 

 

 

B 35 Lärmschutzwand Gondelsheim:
 Beginn der Bauwerksanierung mit halbseitiger Sperrung

 

Im Zuge der Errichtung der Lärmschutzwand in Gondelsheim entlang der B 35 werden auch mehrere Bauwerke saniert. Vom 24. September bis Ende Dezember 2018 erfolgt die Sanierung der Brücke über den Wirtschaftsweg „Gillinger“.

Die B 35 muss deshalb in diesem Bereich zusätzlich zu der bereits erfolgten Fahrbahnverengung halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr auf der B 35 wird in dieser Zeit mit einer Ampel geregelt. Es ist mit Behinderungen zu rechnen.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet die Anwohner und Verkehrsteilnehmer für die Belastungen und Behinderungen um Verständnis.

 

 

ACHTUNG – ACHTUNG – ACHTUNG
Arbeiten an der Bahnstrecke

 

Die Firma Leonhard Weiss wird im Auftrag der Deutschen Bahn AG während der Nachtzeit von 20.00 – 7.00 Uhr unvermeidbare Gleisarbeiten durchführen. Dabei wird es zu lärmintensiver Belästigung kommen.

 

Folgende Orte und Einsatzzeiten sind vorgesehen:

Bahnhof Gondelsheim sowie das Industriegebiet in der Josephine-Benz-Straße.

 

Die Arbeiten werden an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden durchgeführt.

 

Freitag, 05.10.2018, 20.00 Uhr bis Montag, 08.10.2018, 7.00 Uhr

Freitag, 12.10.2018, 20.00 Uhr bis Montag, 15.10.2018, 7.00 Uhr

 

Außerdem muss in diesem Zusammenhang der Bahnübergang Gondelsheim in der Zeit vom

 

Freitag, den 12.10.2018 (22.00 Uhr)

bis Samstag, 13.10.2018 (20.00 Uhr)

 

Für den Gesamtverkehr gesperrt werden. Entsprechende Umleitungen sind ausgeschildert.

Für Fußgänger und Radfahrer wird eine Überquerungsmöglichkeit am Samstag, den 13.10.2018 von 9.00 bis 17.00 Uhr vorhanden sein.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

 

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister