< Der Bürgermeister informiert KW 12
28.03.2018 08:34 Alter: 28 days

Der Bürgermeister informiert KW 13


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das nahende Osterwochenende wirft seine Schatten voraus. Nach einem langen Winter sehnen wir uns nun alle nach Sonne und Wärme.

Ostern 2018


Sie erkennen die Nähe von Ostern zum einen beim Blick auf den Rathaus-Brunnen, der sich dank unserer Landfrauen einmal mehr zum Osterbrunnen verwandelt hat. Hierfür mein herzliches Dankeschön!

Zum anderen auch durch den Blick auf die Seite 2 der „Gondelsheimer Mitteilungen“ und das darauf angekündigte Fischessen am Karfreitag, veranstaltet von Fischerverein und Kleintierzüchtern.

Ich wünsche Ihnen allen frohe Ostern, harmonische und erholsame Feiertage.  

In besonderer Weise fühlen wir uns an Ostern mit denjenigen verbunden, denen es gerade nicht so gut geht und denen die Osterbotschaft Kraft und Hoffnung geben möge.

Mit den besten Ostergrüßen verbleibe ich

Markus Rupp, Bürgermeister


Bahnübergang Gondelsheim im Fokus

Der Landkreis steigert seine Ausgaben für die Sanierung von Straßen

Zwölf Millionen Euro bis 2021


Quelle: BNN „Brettener Nachrichten“ vom 23.03.2018 [Klaus Müller]

Dass sich dieses Jahr möglicherweise noch etwas in Sachen „Beseitigung des schienengleichen Bahnübergangs in Gondelsheim“ tun kann, wurde gestern bei der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik des Kreistags in Aussicht gestellt. Zunächst gilt es aber, die Kostensituation zu überprüfen. Die Einschätzung nimmt das Regierungspräsidium vor. Danach, etwa Ende 2018, könnte laut Landkreisverwaltung das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden. Bei einem reibungslosen Ablauf des Gesamtprozederes, könne 2022 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von drei Jahren.

Der Gondelsheimer Bahnübergang ist Teil des landkreisweiten Kreisstraßenprogramms 2017 bis 2021. Im Vergleich zu den Vorjahren gibt der Landkreis laut Andreas Wirth – der Mitarbeiter des Fachbereichs Straßen stellte den aktuellen Stand des Programms vor – deutlich mehr Geld für Straßenerhaltung und Bauwerksanierungen (zum Beispiel Brücken) aus. Insgesamt seien im besagten Zeitraum zwölf Millionen Euro für das Kreisstraßenprogramm vorgesehen, was einem durchschnittlichen Jahresmittelbedarf von drei Millionen Euro entspreche.

(…)

Dass es in Gondelsheim weitergehe, begrüßte Lothar Hillenbrand (CDU). Als positiv bewerteten Felix Geider (Freie Wähler), Birgit Rösner (Grüne) und Werner Schön (FDP), dass nun mehr Mittel zur Verfügung stünden.  


Ortsputzete am 24. März 2018

"Dreck-weg-Samstag“ in Gondelsheim!"

 
Knapp 50 Helfer aktiv Erfolgreiche Ortsputzete
Erstmals wurden die Jäger integriert!


Schon am Freitag säuberten die Erzieherinnen und Kinder des Saalbach-Kindergartens ihr „Areal“. Getreu dem Motto „Früh übt sich“!

Am Samstag kam dann kam bei sonnigem, aber doch noch recht kühlem Wetter wieder eine stattliche Zahl an Freiwilligen auf den Rathausplatz.

Alle – darunter die Jugendfeuer und der „Jugendtreff“ sowie erstmals auch die Jäger unter der Leitung von Jürgen Häffele - machten sich auf, Gondelsheim vom Zivilisationsdreck zu befreien.

Eingeteilt durch den Bauhofleiter Reiner Stiegelbauer befreiten die Helfer in kleinen Gruppen Straßenränder, Park- und Grünanlagen, die Saalbach samt Böschung und sonstige öffentliche Bereiche von Flaschen, Zigarettenschachteln und -kippen, Hausmüll und Papierabfällen. Handschuhe, Müllsäcke und sonstige Utensilien gab es vom Bauhof, der die Müllsäcke auch wieder einsammelte.

 

 

Als Dankeschön spendete „Pfistis Stüble“ der Müll-Patrouille auch Heiße Würste für ein herzhaftes Vesper nach getaner Arbeit.

Bürgermeister Markus Rupp bedankt sich bei allen Teilnehmern, durch deren Einsatz sich das Ortsbild wieder schöner zeigt und die Gemeinde wieder lebens- und liebenswerter geworden ist.  


Neues aus dem Jugendtreff „Bounty“

Ein Tröpfchen nur….


… und dennoch! Zwar hatte unsere Müllsammelaktion im Rahmen der Gondelsheimer Ortsputzete angesichts flächendeckender Landschaftsverschmutzung allenfalls symbolischen Wert, es zählen aber Absicht und Tat. In knapp zwei Stunden können wir zwar die Natur (und unser Dorf) nicht von allem Zivilisationsabfall befreien, doch jeder aufgelesene Pappbecher, jede Blechdose, jede Plastiktüte bringt ein Stück Entlastung.

So ging denn auch unsere Jugendtreffgruppe voller Begeisterung ans Werk und bewaffnet mit Handschuhen, Greifzangen und blauen Müllsäcken suchten wir das uns zugewiesene Gelände nach den unschönen Hinterlassenschaften unserer Gesellschaft ab. Halb gerauchte Zigarettenkippen, zerfallende Hundekottüten und Silvesterraketen verschwanden so aus dem Ortsbild und landeten in unseren Sammelbehältnissen.

 

Dass die Kinder und Jugendlichen sich ihre Gedanken über den Zustand unserer Erde machen, beweisen die Gespräche, die sich um die gigantischen Müllstrudel in den Weltmeeren drehten und um die auch für uns Menschen gefährlichen Kleinstteile aus zerfallendem Plastik, welche wir über die Nahrungskette wieder aufnehmen.

Nachdem eine gute Stunde intensiv gesammelt worden war, machten sich erste Ermüdungserscheinungen und Leistungsabfälle bei einigen unserer Teilnehmer, die das Arbeiten nicht so gewohnt sind, breit.

Zum Glück lockten da die heißen Würste, die – von der Gemeinde spendiert – unser im Bauhof harrten. Dort ließen wir es uns dann wohl ergehen, nachdem wir zuvor fünf Müllsäcke gefüllt hatten.

Vor dem Hintergrund der Millionen von Tonnen Plastikmüll zwar wirklich nur ein Tröpfchen – und dennoch eine sinnvolle Sonderaktion!

Wir danken Herrn Markus Lutz für die willkommene Spende mehrerer Packungen Milch.

Während der Osterferien ruht der normale Jugendtreffbetrieb.

Allen unseren Gästen und der gesamten Ortsbevölkerung wünschen wir »Frohe Ostern«.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)



 


Partnerschaft Gondelsheim - Droué

Französische Freunde kommen an Pfingstwochenende zu Besuch

Gastgeber gesucht!


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Pfingstwochenende (19. Mai bis 21. Mai) kommen unsere Freunde aus unserer Partnergemeinde in Frankreich, Droué, zu Besuch.

Nächstes Jahr wird unser 40-jähriges Partnerschaftsjubiläum in Droué gefeiert. Dies ist die Chance für alle Gondelsheimer, bereits dieses Jahr neue Kontakte zu knüpfen und die alten zu pflegen.

Die Partnerschaft zwischen Droué und Gondelsheim lebt von dem Engagement aller Bürger. Am 22. Januar 2018 haben Frankreich und Deutschland den Freundschaftsvertrag erneuert und bekräftigt! Auch wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, die Freundschaft zwischen Gondelsheim und Droué weiterleben zu lassen.

Dies gelingt am besten, wenn man familiäre Beziehungen aufbaut. Deshalb suchen wir aufgeschlossene Personen und Familien, die Interesse an unserer Partnerschaft haben und bereit wären, Gäste aufzunehmen.

Für den Aufenthalt der Gäste und ihrer Gastfamilien ist folgendes Programm geplant:
•    Ein Besuch der Etrusker-Ausstellung in Karlsruhe
•    Ein Ausflug nach Gaggenau zum Unimog-Museum mit Erlebnis-Parcours
•    Für die Geselligkeit sorgen das Mühlenfest am Samstagabend und
•    das gemeinsame Abendessen unter der Linde mit musikalischer Begleitung am Sonntagabend

Haben wir ihr Interesse geweckt? Und sie können am Pfingstwochenende 2018 einen Schlafplatz zur Verfügung stellen, dann freuen wir uns auf Ihren Anruf im Bürgerbüro der Gemeindeverwaltung, Tel.: 07252-94440



2018 – WM-Party


Wie seit 2006 in Gondelsheim gewohnt, wollen wir vom 10. – 15. Juli 2018 eine Fußball-WM-Party auf dem Rathausplatz feiern.

Dienstags und mittwochs werden wir die beiden Halbfinals als Public-Viewing im Bauhof übertragen. Am Samstag folgt das kleine und am Sonntag das große Finale.

Am Wochenende wird auch wieder ein Turnier mit dem Menschen-Kicker, einem „Tischfußball-Kasten in groß“ stattfinden.
Der Fußballverein Gondelsheim übernimmt die Bewirtung.

Also, bitte vormerken!  

 

Wo sich Konzernvorstände und junge Wilde duzen


-    Eine Delegation aus der Region Bruchsal informierte sich in München, wie die Zusammenarbeit zwischen Gründern, Unternehmen und Hochschulen gelingen kann
-    Das UnternehmerTUM dient als Vorbild für das geplante Digitalisierungszentrum („Digital Hub“) in Bruchsal
-    Offene High-Tech-Werkstatt für Tüftler und Produktentwickler ist das Herzstück des Digital Hubs

„Auf Augenhöhe“ war wohl der häufigste Ausdruck, den die Besucher aus der Region Bruchsal zu hören bekamen. Die mitgereisten Bürgermeister und Unternehmer merkten schnell, dass Titel und Funktionen im „UnternehmerTUM“ nur eine untergeordnete Rolle spielen. Stattdessen zählen die Idee und Bereitschaft, gemeinsam neue Wege zu gehen.

20 Delegationsteilnehmer hatten sich aus Dettenheim, Bad Schönborn und anderen Kommunen aufgemacht, um mehr über die Vorzeigeeinrichtung auf dem Campus der Technischen Universität München zu erfahren. Das UnternehmerTUM fördert mit unkonventionellen Angeboten und flacher Hierarchie junge High-Tech-Gründer sowie deren Zusammenarbeit mit Betrieben aus Industrie und Handwerk. FlixBus, Europas größter Fernbusanbieter, ist eine der Erfolgsgeschichten der Münchner.

Ein ähnliches Digitalisierungszentrum („Digital Hub“), wenn auch in kleinerem Maßstab, könnte in den nächsten Jahren in Bruchsal entstehen. Das Land Baden-Württemberg hat hierfür eine Million Euro Fördermittel in Aussicht gestellt. Unterstützter des Vorhabens sind 60 Firmen, Kommunen und Verbände. Die Federführung haben die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal und die TechnologieRegion Karlsruhe inne.

In München haben die Projektpartner nun Ideen, Erfahrungen und Eindrücke für Planung, Aufbau und Betrieb gesammelt.

Thomas Jerabek nahm für das Bruchsaler Software- und Ingenieurbüro VMT an der Informationsfahrt teil: „Studenten tüfteln in der Werkstatt des UnternehmerTUMs an neuen Ideen. Und das im Zusammenspiel und im Austausch mit etablierten Unternehmen, deren Mitarbeiter das gewohnte Arbeitsumfeld verlassen, um sich neue Impulse zu holen. Dieses Aufeinandertreffen in diesem energetischen Umfeld war für mich am beeindruckendsten“, so Jerabek.

„Hier spürt man Gründergeist und eine Kultur der offenen Innovation“, stellte Bürgermeister Tony Löffler aus Ubstadt-Weiher fest, der das Projekt als Aufsichtsratsmitglied der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal begleitet. „Aus München nehmen wir wertvolle Tipps für die Realisierung unseres Vorhabens mit.“

Besonderes Augenmerk legte die Reisegruppe aus der Region Bruchsal auf die offene High-Tech-Werkstatt des UnternehmerTUMs. Diesen „Maker Space“ (deutsch: Macher-Raum) nutzen Schüler, Studenten, Auszubildende, aber auch Entwicklerteams von Firmen und sonstige Tüftler. Die Maschinen stehen sieben Tagen die Woche zur Verfügung. Nach zweistündiger Einweisung kann man Maschinen wie 3D-Drucker bedienen, um selbständig Prototypen zu entwickeln. „In Konzernen dauert es manchmal Jahre, bis ein Mitarbeiter seine Idee intern genehmigt bekommt und Ressourcen für die Umsetzung erhält“, erläuterte Harald Jenull – der „Harry“ – vom Team des UnternehmerTUMs.
„Bei uns im Maker Space dagegen kommt der Mitarbeiter einfach vorbei und macht sein Ding. Damit hat der Betrieb viel weniger Aufwand, und der Prototyp ist viel schneller da.“

Der geplante Digital Hub Bruchsal-Kraichgau verfolgt als eines von zehn Digitalisierungszentrum im Land Baden-Württemberg drei Hauptziele:

1.    Den digitalen Wandel effektiv in kleine und mittlere Unternehmen der Region bringen, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.
2.    Gemeinsam und branchenübergreifend Zukunftstechnologien und innovative Geschäftsmodelle entwickeln.
3.    Die Region als „Leuchtturm“ für wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit positionieren.

Die Detailkonzeption des Digital Hubs wird derzeit erarbeitet. Unternehmen können mit Ideen am Aufbau des Digital Hubs mitwirken. Projektleiter André Tiede von der WFG steht gerne zur Verfügung: andré.tiede@wfg-bruchsal.de oder Telefon 07251 93256-18.


Wahl der Schöffen für die Geschäftsjahre 2019-2023


Im Herbst 2018 werden an den Amtsgerichten wieder neue Schöffen für die Geschäftsjahre 2019 – 2023 gewählt.

Die Gemeinde Gondelsheim hat hierzu eine Vorschlagsliste für Schöffen, aus denen der Wahlausschuss beim Amtsgericht die Schöffen wählt, aufzustellen. Die Vorschlagsliste soll dabei alle Gruppen der Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Beruf und sozialer Stellung angemessen berücksichtigen.

Über die Aufnahme in die Vorschlagsliste für Schöffen entscheidet der Gemeinderat. Die Vorschlagsliste wird nach deren Aufstellung eine Woche lang zur Einsicht ausgelegt und nach Ablauf der Einspruchsfrist an das zuständige Amtsgericht weitergeleitet.

Die Schöffen sind ehrenamtliche Richter und nehmen an der Hauptverhandlung grundsätzlich mit den gleichen Rechten und Pflichten teil wie die Berufsrichter.

Das Amt eines Schöffen kann nur von Personen, die zur Zeit der Aufstellung der Vorschlagsliste in Gondelsheim wohnen, deutsche Staatsangehörige sind, am 01.01.2019 das 25. Lebensjahr vollendet haben und nicht älter als 69 Jahre sind, ausgeübt werden. Personen, die z.B. aus gesundheitlichen Gründen für das Amt nicht geeignet sind, die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen oder in Vermögensverfall geraten sind, sollen nicht zum Schöffenamt berufen werden. Aus-geschlossen sind außerdem Personen, denen ein Gericht die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter aberkannt hat oder die wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt worden sind.

Wer sich für das Amt eines Schöffen interessiert, kann sich bis zum 30. April 2018 beim Hauptamt der Gemeinde Gondelsheim, Bruchsaler Straße 32, 75053 Gondelsheim bewerben. Ein entsprechendes Bewerbungsformular kann bei Herrn Hauptamtsleiter Lothar Rapp, lothar.rapp@gondelsheim.de , Tel. 07252/9444-20, angefordert werden, der auch gerne für Fragen und weitere Auskünfte zur Verfügung steht.
Umfassende Informationen zu den Aufgaben eines Schöffen, zum Strafverfahren und zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie auch in der Informationsbroschüre „Leitfaden für Schöffen“ des Justizministeriums Baden-Württemberg unter https://www.justiz-bw.de/pb/Justizministerium.de/Startseite/Service/Broschueren.   


Frühjahrskonzert des Musikvereins „Harmonie“ Gondelsheim

 



Es war ein tolles Konzert, welches der Musikverein Gondelsheim am vergangenen Samstag darbot – trotz meiner Premiere als „Dirigent“!


Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister