< Der Bürgermeister informiert KW 9
08.03.2018 14:28 Alter: 103 days

Der Bürgermeister KW 10


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit 30 Jahren gibt es ihn – den Gondelsheimer Hallenflohmarkt. Und dass es ihn gibt, verdanken viele Organisationen – am Samstag, 10. März zum Beispiel der Kindergarten „Am Saalbach“ – Frau Petra Schalm. 

Denn das eingenommene Geld kommt dabei immer einem örtlichen Sozialprojekt zu Gute. Im Frühjahr und Herbst wird Gebrauchtes an den Mann oder die Frau gebracht – rund 60.000 Euro sind so über die Jahre an Geldern für wohltätige Zwecke zusammen gekommen. 

Also auch am Samstag auf zum Flohmarkt in der Saalbachhalle. Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Titelseite. 

Bereits 250 Karten verkauft 
Die „1. Gondelsheimer Tanznacht“ kann kommen

Bunter Musik-Mix mit DJ Thomas Brockmann am 17. März in der Saalbachhalle

Der Gondelsheimer Veranstaltungskalender ist um eine Attraktion reicher. Am Samstag, 17. März, feiert die „Gondelsheimer Tanznacht“ ihre Premiere. 

In der Saalbachhalle läuft dann ab 20 Uhr „der beste Tanzmusik-Mix“, wie der veranstaltende FV Gondelsheim verspricht. 

Zumal die „Gondelsheimer Tanznacht“ gleich mehrere Generationen anspricht. Der bekannte DJ und Radio-Moderator Thomas Brockmann („Die Neue Welle“) hat ein Musikprogramm zusammengestellt, das in den 70er Jahren startet und bis in die Jetztzeit reicht. 

ie aufgelegten Lieder sind sozusagen ein „Best of“ der vergangenen 50 Jahre wie ein „Best of“ der verschiedenen Musikrichtungen. Rock, Pop, Neue deutsche Welle, Funk, Disco, Schlager – alles läuft an diesem Abend.

Und damit auch wirklich alles läuft bei der Premierenveranstaltung der „Gondelsheimer Tanznacht“ sind rund 35 Helfer des FV Gondelsheim im Einsatz. „Wir als Fußballverein wollen den Menschen in Gondelsheim was bieten und uns natürlich gleichzeitig wieder in Erinnerung rufen“, sagt Vorsitzender Oktay Irtem. Den Verein weiter zu beleben, das hat sich der seit Mitte vergangenen Jahres amtierende Clubchef zum Ziel gesetzt. „Und wie ginge das besser als mit Musik?“, fragt er und liefert die Antwort gleich mit: „Jeder tanzt gerne, jeder bewegt sich gerne und am besten macht man dies in der Gemeinschaft.“ Aus diesen Überlegungen heraus entstand die „Gondelsheimer Tanznacht“. 

Neben dem Musik-Feuerwerk kümmern sich die ehrenamtlichen Helfer des Fußballvereins ebenso um das leibliche Wohl der Gäste. Eigens dafür wird eine Bar für die Durstigen eingerichtet und auf die Hungrigen warten zur Stärkung unter anderem eine reichhaltige Auswahl an belegten Brötchen sowie heiße Würste. 

Partytische und Sitzgelegenheiten gibt es natürlich zum Ausruhen nach fetzigen Tanzeinlagen inklusive. 

Die „Gondelsheimer Tanznacht“ beginnt am Samstag, 17. März, um 20 Uhr, Einlass ist ab 19.30 Uhr in der Saalbachhalle. 

Karten für die Premierenfeier kosten im Vorverkauf sieben Euro und neun Euro an der Abendkasse. 

Karten sind erhältlich im Bürgerbüro Gondelsheim sowie im Autohaus Wetzel-Motors in Bretten. Kartenreservierungen auch unter Tel. 01721025093.

Ortsputzete am 24. März 2018
"Dreck-weg-Samstag“ in Gondelsheim!"

Es ist wieder soweit. Die traditionelle Gondelsheimer Ortsputzete ist terminiert.

Da es nach jedem Winter an vielen Stellen nicht besonders schön aussieht, wird durch die Gemeindeverwaltung eine Ortsputzete organisiert. Ziel ist es, dass Gondelsheim im Frühling vom „Dreck“ befreit ist. Natürlich braucht es dazu wie in den vergangenen Jahren wieder engagierte Bürgerinnen und Bürger, die tatkräftig helfen.

Die Aktion wird am Samstag, den 24. März 2018 ab 10.00 Uhr durchgeführt. Treffpunkt ist auf dem Rathausplatz. Gegen etwa 12.00 Uhr soll das Unterfangen beendet sein. Die Einteilung der Sammelgruppen, die Zuweisungen von Gebieten und die Verteilung von Müllsäcken und Handschuhen erfolgt über den Bauhof der Gemeinde Gondelsheim.

Zum Ende der Ortsputzete lädt die Gemeinde Gondelsheim die fleißigen Helfer traditionell zu einem Vesper ein. 


Wahl der Jugendschöffen für die Geschäftsjahre 2019-2023

Die Amtszeit der Jugendschöffen beim Bezirksjugendschöffengericht Karlsruhe und der Jugendkammer beim Landgericht Karlsruhe endet am 31.12.2018.

Für die Geschäftsjahre 2019 – 2023 müssen daher neue Jugendschöffen gewählt werden. 

Die Vorschlagslisten für Jugendschöffen, aus denen der Wahlausschuss beim Amtsgericht die Jugendschöffen wählt, werden vom Jugendhilfeausschuss aufgestellt. 

Dabei soll der Jugendhilfeausschuss ebenso viele Männer wie Frauen, die erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein sollen, vorschlagen. 

Das Amt eines Jugendschöffen kann nur von Personen, die zur Zeit der Aufstellung der Vorschlagsliste in Gondelsheim wohnen, deutsche Staatsangehörige sind, am 01.01.2019 das 25. Lebensjahr vollendet haben und nicht älter als 69 Jahre sind, ausgeübt werden. Personen, die z.B. aus gesundheitlichen Gründen für das Amt nicht geeignet sind, die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen oder in Vermögensverfall geraten sind, sollen nicht zum Schöffenamt berufen werden. Aus-geschlossen sind außerdem Personen, denen ein Gericht die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter aberkannt hat oder die wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt worden sind.

Wer sich für das Amt eines Jugendschöffen interessiert, kann sich bis zum 23. März 2018 beim Hauptamt der Gemeinde Gondelsheim, Bruchsaler Straße 32, 75053 Gondelsheim bewerben. Ein entsprechendes Bewerbungsformular kann bei Herrn Hauptamtsleiter Lothar Rapp, lothar.rapp@gondelsheim.de , Tel. 07252/9444-20, angefordert werden, der auch gerne für Fragen und weitere Auskünfte zur Verfügung steht.

Umfassende Informationen zu den Aufgaben eines Schöffen, zum Strafverfahren und zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie auch in der Informationsbroschüre „Leitfaden für Schöffen“ des Justizministeriums BW unter https://www.justiz-bw.de/pb/Justizministerium,Lde/Startseite/Service/Broschueren.   

Neues aus dem Jugendtreff „Bounty“
Zweites SPD-Bounty-Tischtennis-Turnier – Teil II

Der SPD-Ortsverein hatte auch die zweite Auflage unseres Tischtennisturnieres unterstützt und war in Person seines Vorstandes, Herrn Jürgen Amend, persönlich vertreten.

Die Jugendlichen ließen sich auch nicht lange bitten! Und nach einer kurzen Warmspielzeit ging es gleich ordentlich zur Sache. Auf zwei Tischtennisplatten, im verkürzten Modus bis elf spielend, lieferten sich die Gegner zumeist packende und enge Duelle.

Dennoch war die Stimmung auffallend friedlich und entspannt. Mancher Ärger über ein verlorenes Match ließ sich in einer Tasse frisch zubereiteten Früchtetees ertränken; die Freude über einen knappen Sieg mit selbstgebackenen Muffins versüßen.

Durch die Aufteilung in zwei Vorrundengruppen und aufgrund der verkürzten Spiele waren auch die Wartezeiten angenehm kurz. 

Die Ergebnisse wurden in eine sich laufend aktualisierende Tabelle eingetragen, sodass die Turnier-Teilnehmer jederzeit ihren Punktestand und die Chancen auf den Halbfinaleinzug ablesen konnten. Der stand nur den vorderen beiden Plätzen jeder Vorrundengruppe zu. 

Nachdem die Jugendlichen kurzfristig auch noch über eine zu spielende Rückrunde abgestimmt und somit bis zu zehn Spiele hinter sich gebracht hatten, folgten die Finalspiele:

  

In einem spannenden Endspiel setzte sich dann Oskar mit 11:8 gegen Gianni durch und belegte mit insgesamt elf von zwölf gewonnenen Partien den ersten Platz. Gratulation, Oskar! Ein besonderes Lob aber auch an Bekim, der obgleich er kein einziges Match zu seinen Gunsten entscheiden konnte, zu keiner Zeit den Spaß am Spiel verlor.

Nach der Siegerehrung und einer kurzen Ansprache durch Herrn Amend, der den drei Erstplatzierten jeweils einen vom SPD-OV gespendeten Tischtennisschläger überreichte, zogen die jungen Wettkämpfer (zufrieden ihre Trophäen tragend) von dannen. (Dank zahlreicher Trostpreise war niemand leer ausgegangen.)

Eine rundherum gelungene Sonderaktion, die bestimmt eine weitere Auflage erleben wird! :-)

Wir danken sehr herzlich: 

dem SPD-Ortsverein für die Unterstützung des Tischtennisturniers und die Spende der Turnierpreise,

Familie Dürr für die Spende von Bastelmaterial.

Terminvorschau:

In der ersten Osterferien-Woche planen wir erneut eine Aktionswoche: »Frühling? Raus geht’s!« Unter diesem Motto bieten wir – so das Wetter uns gewogen ist – verschiedene Ausflüge an. Aushänge im Jugendtreff und Anmeldung wie gewohnt bei uns Betreuern.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

Stimmungsvolle Einbürgerungsfeier 
Rekord von 500 Einbürgerungen im vergangenen Jahr 

Über ein volles Foyer freute sich Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, der alle Neubürgerinnen und Neubürger, die in den vergangenen zwölf Monaten die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben, zu der Einbürgerungsfeier am vergangenen Donnerstag in das Landratsamt Karlsruhe eingeladen hatte. „Formal gesehen ist die Einbürgerung einfach nur ein Verwaltungsakt, doch das wird der Bedeutung dieses Ereignisses in keinster Weise gerecht. Mit unserer traditionellen Einbürgerungsfeier geben wir unseren neuen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, ihre Einbürgerung gemeinsam mit Freunden und Familie angemessen zu feiern“, begrüßte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel die rund 200 Gäste. 

Auch viele Oberbürgermeister, Bürgermeister und Vertreter aus den 32 Landkreisgemeinden waren der Einladung gefolgt, um insbesondere die Neubürgerinnen und Neubürger aus ihrer Stadt oder Gemeinde willkommen zu heißen.

„500 Einbürgerungen im vergangenen Jahr sind eine neue Höchstzahl im Landkreis Karlsruhe und die Tendenz ist weiter steigend. Das macht uns schon auch stolz, denn es ist ein Kompliment für unsere Werte, unsere Kultur und unsere freie, plurale und offene Gesellschaft“, machte der Landrat deutlich. 20% der Eingebürgerten stammen aus der Türkei, danach folgt Großbritannien, da sich immer mehr Briten nach der Brexit-Entscheidung für die deutsche Staatsbürgerschaft entscheiden.

In besonderer Erinnerung wird dieser Abend Janaina Lahn und Atrin Haghdoust bleiben, die von Landrat Dr. Christoph Schnaudigel just an diesem Abend die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen bekommen haben, nachdem sie das feierliche Bekenntnis zum Grundgesetz und zur Bundesrepublik Deutschland gesprochen hatten. Zu den stimmungsvollen Feierlichkeiten trugen auch die Neubürgerinnen und Neubürger mit eigenen Programmpunkten bei. Roy Stevenson gab sein Können mit dem Saxophon zum Besten, Gevorg Poghosyan beschrieb ein Bild seiner Tochter, in dem sie die Stationen des Lebens ihres Vaters in Europa festgehalten hat, Oxana Müller begeisterte mit einem Potpourri aus russischen Liedern, Keith Brown ergründete in seiner Rede zu seiner Brexit-Reise die Ursachen, wie es zu dem Brexit kommen konnte, Salem Al Kuti stellte seine Bilder aus und Ellen van der Woude und Atrin Haghdoust brachten das Publikum mit Erzählungen über typisch deutsche Verhaltensweisen und Klischees über ihre Heimatländer zum Lachen.

Herzlichst 

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister