< Der Bürgermeister informiert KW 7
22.02.2018 08:01 Alter: 118 days

Der Bürgermeister informiert KW 8


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Gemeinde Gondelsheim lud erstmals zu einem Obstbaumschnittkurs in Theorie und Praxis ein.

Premiere war ein voller Erfolg
Obstbaumschnittkurs in Gondelsheim

Bürgermeister-Stellvertreter Jürgen Amend begrüßte in Vertretung für Bürgermeister Markus Rupp, der bei der Abwasser-Verbandsversammlung weilte, dabei im Bürgersaal 50 Interessierte aus Gondelsheim und Umgebung, die den Ausführungen von Thomas Hauck, selbst ausgebildeter Fachwart für Obst und Garten, über alles was man über Obstbäume wissen sollte, gebannt folgten. 

Angefangen bei den Wachstumsgesetzen, erfuhren sie, wie man Jungbäume mit dem richtigen Schnitt erzieht oder ältere Bäume mit einem Verjüngungsschnitt vor dem Verlust bewahrt. Vor allem wurden aber auch Naturschutzfragen rund um den Streuobstbau und das passende Werkzeug für den Obstbaumschnitt besprochen. Die Teilnehmer konnten darüber hinaus diverse Broschüren und Veröffentlichungen zur Heimlektüre mitnehmen und hatten die Möglichkeit sich über einschlägige Literatur zu informieren.

    

Im Praxisteil, der zwei Tage später stattfand, durften die Teilnehmer ihr neu erlerntes Wissen, auf einem kommunalen Baumgrundstück entlang des Riedgrabens an der Jöhlinger Straße erproben. Die Interessierten wurden in überschaubare Gruppen von jeweils 10-15 Personen eingeteilt, die von Thomas Hauck, Günter Kolb und Ralf Veit geleitet wurden. Die einzelnen Bäume richtig anzusprechen und die notwendigen Schnittmaßnahmen festzulegen bedeutete schon eine Herausforderung. Diese Aufgabe wurde aber in der Gruppe bestens gemeistert. Beim Sägen und Schneiden waren die Einzelnen dann wieder in ihrem Element. Obstbaumschnitt ist eben ein Handwerk und ein gewisses Geschick ist neben dem theoretisch Erlernten bei solchen Pflegearbeiten absolut von Vorteil. Auch Bürgermeister Rupp schaute vorbei und freute sich über das große Interesse auch vieler Gondelsheimer Bürgerinnen und Bürger.        

Die Gemeindeverwaltung Gondelsheim hatte das Seminar bestens organisiert und sich darüber hinaus mit der Bereitstellung von Apfelsaft der Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe und Brezeln treffliche Rahmenbedingungen geschaffen. 

Nach einem überaus interessanten Tag waren sich alle einig, dass man sich zum weiterführenden Schnittkurs (Juni-Riss) am 23. Juni an gleicher Stelle wieder treffen wird. 

 

75. Geburtstag von
Bürgermeister a.D. Hans-Peter Willy
Besuch von Landrat und Bürgermeister 

Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und Bürgermeister Markus Rupp ließen es sich nicht nehmen, dem früheren Kreisrat und Bürgermeister a.D. Hans-Peter Willy zu seinem 75. Geburtstag zu gratulieren.

Zum 70. Geburtstag Willys hatte die Gemeinde Gondelsheim zu einem Empfang geladen. Schon damals war auch der Landrat Grußwortredner für den früheren Gondelsheimer Bürgermeister (1982-1998).

Diesmal wurde gemütlich bei einer Tasse Kaffee und Kuchen über die kreispolitischen Entwicklungen, Gemeindeprojekte oder auch die große Politik sinniert. 

Die Zeit verging flugs. Und leider rief für Landrat Dr. Schnaudigel und Willy-Nachfolger Rupp bald die Pflicht in Form von Anschlussterminen. 

Hans-Peter Willy dankte seinen Gratulanten. Für ein Erinnerungsfoto blieb jedoch natürlich noch Zeit. 

 

Gondelsheimer Turnjuwel Liliana Bratan wird von der Firma Deuerer gefördert

Es war im September 2017. Genauer gesagt beim Sportler- und Ehrenabend der Gemeinde Gondelsheim. Bürgermeister Markus Rupp ehrte die neunjährige Liliana Bratan für herausragende Leistungen – u.a. als deutsche Mannschaftsvizemeisterin – mit der Goldenen Leistungsmedaille. Auf der Leinwand war ein Filmbeitrag mit dem neunjährigen Turnjuwel aus der Turnschule des TV Gondelsheim zu sehen. Das Publikum war begeistert. Im Besonderen jedoch die sportbegeisterte Unternehmerfamilie Tina und Hans-Jürgen Deuerer, die noch am gleichen Abend dem Gondelsheimer Ortsoberhaupt eine finanzielle Unterstützung der Karriere von Liliana ankündigte.

Liliana, der das Talent durch Ihren Vater, Lazar Bratan, einem ehemaligen Spitzenturner und die Mutter Steffanie, die die Turnschule leitet, in die Wiege gelegt ist, erhielt in der Zwischenzeit durch Familie Deuerer ein in der Tat stattliches Sponsoring. Das erleichtert Liliana bzw. den Eltern die Teilnahme an Veranstaltungen wie dem Turntalentschul-Pokal - vergleichbar mit Deutschen Mannschaftsmeisterschaften – im Juni in Chemnitz oder den badischen Nachwuchsmeisterschaften in Überlingen. Und wenn sportlich alles gut läuft wird Liliana im Oktober beim Deutschlandpokal dabei sein.

Die Familie Deuerer, Bürgermeister Markus Rupp sowie der Vorsitzende des Turnvereins Manfred Boos werden der talentierten Liliana Bratan jedenfalls ganz fest die Daumen drücken. 

Warten auf die Kreiselunterführung: 

Landratsamt rechnet dieses Jahr mit Finanzierungszusage der Bahn

Neuer Hoffnungsschimmer für die Beseitigung des sogenannten schienengleichen Bahnübergangs in Gondelsheim 

Quelle: Kraichgaus.News (Chris Heinemann)

 

 

Neuer Hoffnungsschimmer für die Beseitigung des sogenannten schienengleichen Bahnübergangs in Gondelsheim: Im Landratsamt rechnet man damit, dass dieses Jahr eine Finanzierungsvereinbarung mit der Deutschen Bahn für den Bau des unterirdischen Kreisverkehrs zustande kommt.

„Wir gehen davon aus, dass wir die Finanzierung im Laufe dieses Jahres geklärt bekommen“, sagt auf Nachfrage der Leiter des Amts für Straßen im Landratsamt Karlsruhe, Patrick Bohner, und fügt hinzu: „Wenn´s gut läuft, bis zum Sommer.“ Eigentlich hätte die Unterfahrung der Bahntrasse einschließlich überdeckeltem Kreisel dieses Jahr fertig werden sollen. 2012 war von einem Baubeginn im Jahr 2015 und der Fertigstellung 2018 die Rede gewesen. Aber bis heute blieb die Deutsche Bahn eine Zusage über ihren Finanzierungsanteil an dem Projekt schuldig. Gelegentlich wurde spekuliert, der Grund dafür könnte in den ausufernden Kosten für die Bahnprojekte Stuttgart 21 und Rheintalbahn liegen. 

Laut Amtsleiter Bohner hat die Bahn wissen lassen, dass sie in ihrer mittelfristigen Finanzplanung nicht vor 2021/2022 Geld bereitstellen kann. Was Bohner dennoch zuversichtlich stimmt, ist ein neues Signal. Erst am Dienstag vergangener Woche habe die Deutsche Bahn nämlich zugesichert, dass sie „zeitnah“ eine Einschätzung abgeben werde, welche Kosten sie als „kreuzungsbedingt“ ansieht und welche nicht. Hintergrund ist, dass die Kostenträger laut Eisenbahnkreuzungsgesetz nur zur Übernahme „kreuzungsbedingter“ Kosten verpflichtet sind. Alles, was den 1:1-Ersatz des Bestehenden überschreitet, gilt als „nicht kreuzungsbedingt“ und damit als nicht verpflichtend. Ob der von Gondelsheim gewünschte Deckel über dem Kreisel als „kreuzungsbedingt“ anzusehen ist, wird voraussichtlich Gegenstand der Verhandlungen mit der Bahn sein. Während die „kreuzungsbedingten“ Kosten zu je einem Drittel unter Bahn, Bund sowie Landkreis/Gemeinde Gondelsheim aufgeteilt werden, verbleiben die „nicht kreuzungsbedingten“ Kosten bei Landkreis und Gemeinde, die dafür jedoch beim Regierungspräsidium wieder einen Zuschuss beantragen können.

Sollte in diesem Jahr eine Einigung über die Finanzierung zustande kommen, könnte das Amt für Straßen noch 2018 die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren fertigstellen und ans Regierungspräsidium (RP) weiterleiten, sagt der Amtsleiter. Für Planfeststellungsverfahren, Ausführungsplanung, Zuschussanträge sowie weitere Vorarbeiten veranschlagt er drei Jahre, sodass – unter der Voraussetzung, dass alles glatt läuft - ab 2022 gebaut werden könnte. Nach noch einmal drei Jahren eigentlicher Bauzeit könnte die Kreiselunterführung dann frühestens ab 2025 fertig sein. 

Die jüngst vom Gondelsheimer Bürgermeister Markus Rupp in den Raum gestellte Möglichkeit, dass der Landkreis das Projekt vorfinanzieren könnte, um früher beginnen zu können, hält Bohner zwar für „theoretisch denkbar“. Unter Berücksichtigung des absehbaren zeitlichen Ablaufs hält Bohner jedoch eine solche Entscheidung für „vermutlich nicht erforderlich“, da sich dadurch kein früherer Baubeginn ergeben würde.

 

Neues aus dem Jugendtreff „Bounty“ - Gemälderegen

Der Regen an selbstgemalten Kunstwerken will und will nicht aufhören. Teils verantwortlich dafür mag die etwas trägere Winterzeit sein, die eher an den (Mal-)Tisch als an die frische Luft lockt. Teils mag es auch die Aussicht auf die Lobbekundungen unsererseits sein, welche die Kinder und Jugendlichen immer wieder zu neuen Leistungen im Bereich der Mal- und Kreativkunst anspornt. Vielleicht auch unsere neu installierten, wesentlich nutzerfreundlicheren Magnetwände mit den netten Smileys? Sei es, wie es will, wir freuen uns über diese von Herzen kommenden Sympathiebekundungen. Jedes einzelne Werk eine kleine Wertschätzung unserer Arbeit. 

Terminvorschau:

An diesem Sonntag, 25. Februar, veranstalten wir ein Tischtennis-Turnier. Der normale Sonntagstreff entfällt für diese Sonderaktion.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

Wahl der Jugendschöffen für die Geschäftsjahre 2019-2023

Die Amtszeit der Jugendschöffen beim Bezirksjugendschöffengericht Karlsruhe und der Jugendkammer beim Landgericht Karlsruhe endet am 31.12,2018.

Für die Geschäftsjahre 2019 – 2023 müssen daher neue Jugendschöffen gewählt werden. 

Die Vorschlagslisten für Jugendschöffen, aus denen der Wahlausschuss beim Amtsgericht die Jugendschöffen wählt, werden vom Jugendhilfeausschuss aufgestellt. Dabei soll der Jugendhilfeausschuss ebenso viele Männer wie Frauen, die erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein sollen, vorschlagen. 

Das Amt eines Jugendschöffen kann nur von Personen, die zur Zeit der Aufstellung der Vorschlagsliste in Gondelsheim wohnen, deutsche Staatsangehörige sind, am 01.01.2019 das 25. Lebensjahr vollendet haben und nicht älter als 69 Jahre sind, ausgeübt werden. Personen, die z.B. aus gesundheitlichen Gründen für das Amt nicht geeignet sind, die deutsche Sprache nicht ausreichend beherrschen oder in Vermögensverfall geraten sind, sollen nicht zum Schöffenamt berufen werden. Aus-geschlossen sind außerdem Personen, denen ein Gericht die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter aberkannt hat oder die wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt worden sind.

Wer sich für das Amt eines Jugendschöffen interessiert, kann sich bis zum 23. März 2018 beim Hauptamt der Gemeinde Gondelsheim, Bruchsaler Straße 32, 75053 Gondelsheim bewerben. Ein entsprechendes Bewerbungsformular kann bei Herrn Hauptamtsleiter Lothar Rapp, lothar.rapp@gondelsheim.de , Tel. 07252/9444-20, angefordert werden, der auch gerne für Fragen und weitere Auskünfte zur Verfügung steht.

Umfassende Informationen zu den Aufgaben eines Schöffen, zum Strafverfahren und zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie auch in der Informationsbroschüre „Leitfaden für Schöffen“ des Justizministeriums BW unter https://www.justiz-bw.de/pb/Justizministerium,Lde/Startseite/Service/Broschueren.   

 

1. „Gondelsheimer Tanznacht“ in der Saalbachhalle
Samstag, 17. März 2018 ab 20 Uhr - Der beste Tanzmusik-Mix!

Der Fußballverein Gondelsheim lädt alle Tanzbegeisterten zur 1. Gondelsheimer Tanznacht am 17. März 2018 in die Saalbachhalle mit                          DJ Thomas Brockmann („Tommy‘s Plattenladen“ - die neue Welle) ein. 

Mit einer Mischung aus knackigen 70er Jahre Rock, Disco & Fox plus die XXL-Portion grandioser 80iger Kult-Hits, NDW, Schlager lässt DJ Thomas Brockmann die „Alten Zeiten“ wieder aufblühen. Von ABBA bis AC/DC, Boney M bis Bruno Mars, Helene Fischer bis zu aktuellen Hits brennt er ein „Feuerwerk“ an tanzbaren Hits ab. 

Alle Tanz- oder Musikbegeisterten sind hierzu herzlich eingeladen. 

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Der FVG wartet auch mit einer Bar (Cocktails etc.) auf!

Seien Sie dabei - wir freuen uns auf eine volle Tanzfläche!

Einlass ab 19.30 Uhr / Beginn 20 Uhr

Karten: Vorverkauf 7,- € / Abendkasse 9,- €

Vorverkauf: Bürgerbüro Gondelsheim + Autohaus Wetzel-Motors GmbH (Opel & Kia-Bretten)

Veranstalter: Fußballverein Gondelsheim 1953 e.V.

Schirmherr: Bürgermeister Markus Rupp

 

Herzlichst 

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister