< Der Bürgermeister informiert KW 45
16.11.2017 10:12 Alter: 30 days

Der Bürgermeister informiert KW 46


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

am Sonntag, den 19. November 2017 findet um 10.45 Uhr – im Anschluss an den Gottesdienst in der evangelischen Kirche - am Gefallenenehrenmal die Gedenkstunde zum Volkstrauertag statt.

 

Einladung zur Gedenkstunde
zum Volkstrauertag

 

Ich darf Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, zu dieser Gedenkstunde herzlich einladen.

 

Ablauf:

 

Musikstück                          Musikverein „Harmonie“

 

Gedenkrede                        VdK-Vorsitzender Werner Köhl

 

Liedvortrag                          Gesangverein „Liederkranz“

 

Totenehrung und Kranzniederlegung

 

„Lied vom guten                  Musikverein „Harmonie“

Kameraden“

 

 

 

Harsch investiert fünf Millionen Euro in Gondelsheim

Bauunternehmen stärkt seinen Standort mit der Erweiterung der Produktionsfläche

 

„Ein guter Tag für Gondelsheim“, nannte Bürgermeister Markus Rupp das Vorhaben der Harsch Bau GmbH & Co KG, seinen Standort Gondelsheim auszubauen. Der Gemeinderat stimmte der Erweiterung der Produktionsfläche am vergangenen Dienstag zu. „Wenn einer der größten Arbeitgeber in Gondelsheim fünf Millionen Euro hier investiert, dann ist das nicht nur aller Ehren wert, sondern ebenso ein eindrucksvoller Beleg für unsere Attraktivität als Wirtschaftsstandort“, führt er weiter aus.

 

 

Läuft alles nach Plan, errichtet das Bauunternehmen in Eigenregie die drei neuen Produktionshallen inklusive Lagerflächen im ersten Quartal 2018 auf dem Firmengelände im Gondelsheimer Süden und nimmt sie Mitte des Jahres in Betrieb. „Damit sichern wir den Standort und bauen ihn mittelfristig weiter aus“, sagt Geschäftsführer Rolf Harsch. Rund 20 weitere Arbeitsplätze sollen dadurch geschaffen werden.

Die zusätzlichen Kapazitäten ermöglichen es dem Spezialisten für Industrie- und Gewerbebau, größere und schwere Bauelemente zu fertigen. Zukünftig lassen sich auf 4.800 Quadratmetern bis zu 80 Tonnen schwere Bauteile herstellen. Bisher lag die Grenze bei 32 Tonnen. „Damit können wir effizienter produzieren und sichern damit unsere Position im Markt für Betonfertigteile“, so Harsch.

Gleichzeitig steigt auch die Produktionsmenge um rund ein Viertel. „Das ist eine Investition für die nächsten Jahre“, betont er und ergänzt: „Damit besteht gar nicht erst die Gefahr, in Kapazitätsengpässe zu kommen.“ Denn der Markt für Wirtschaftsbauten ist ein überaus stabiler Markt und daran wird sich seiner Einschätzung auch in absehbarer Zukunft nichts ändern. Zumal die Harsch Bau GmbH & Co KG in diesem Markt in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen ist und auch weiterhin wächst. Der 1919 gegründete Familienbetrieb gehört mit seinen rund 500 Mitarbeitern zu den größten mittelständischen Unternehmen der Baubranche in Südwestdeutschland. Neben dem Gewerbe- und Industriebau liegen die Schwerpunkte auf dem Wohnungsbau, dem Ingenieur-, Tief- und Straßenbau sowie dem Bauträgerbereich.

 

 

Von Neubauprojekt „Am Eschbach“ profitiert Gondelsheim gleich mehrfach

Innerorts entstehen verbesserte Einkaufsmöglichkeiten und ein zusätzliches Wohnungsangebot

 

Als „ökologisch sinnvoll, sozial erwünscht, bundes- und landespolitisch gewollt und zugleich extrem wichtig für die Entwicklung der Gemeinde“ bezeichnet Bürgermeister Markus Rupp die Innenentwicklung mittels Nachverdichtung im Ortskern von Gondelsheim. 

 

Das sah auch die Mehrheit (9 Ja- / 5 Nein-Stimmen) des Gemeinderats so und billigte in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am vergangenen Dienstag den Planentwurf „Am Eschbach“.

 

Die an der Bruchsaler Straße gelegene Bäckerei Gerweck plant dabei einen kompletten Neubau. Seit Jahren versuchten Bürgermeister Markus Rupp und der Neibsheimer Bäckermeister und Unternehmer Hermann Gerweck die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Durch die nunmehrige Bereitschaft von drei Grundstückseigentümern am Gesamtprojekt mitzuwirken, wird es möglich, die bisherige Bäckerei durch einen modernen Backshop zu ersetzen. Damit einher geht eine Erweiterung des Sortiments um Lebensmittel und im rückwärtigen Bereich entsteht ein Café mit Terrasse. „Das ist ein weiterer Meilenstein in Sachen Einzelhandel und Grundversorgung in Gondelsheim“, macht der Bürgermeister deutlich.

„So wie es richtig war, vor mehr als 10 Jahren einen Lebensmittel-Discounter am Ortsrand zu etablieren, so richtig und wichtig ist es, das innerörtliche Angebot zu verbessern“, führt er weiter aus und denkt dabei vor allem auch an die zahlreichen älteren Bürger. „Diese Chance gilt es am Schopfe zu packen“.

 

Auf eines weist Rupp mit allem Nachdruck hin: „Ohne Wohnbebauung im rückwärtigen Bereich gibt es keinen modernen Backshop und kein Café. Das eine bedingt das andere.“ Denn Gerweck braucht für sein Vorhaben Flächen des nun eingebundenen Nachbargrundstücks.

 

Initiates file download„Lageplan Eschbach“

 

Dort – auf diesem Areal von rd. 50 ar zwischen Bruchsaler und Fasanenstraße - sollen vier Wohnhäuser entstehen und zwar jeweils zwei drei- und zweigeschossige Häuser. In Summe ergibt das maximal 28 Wohnungen. „Neben der bedienten Nachfrage an Einfamilienhäusern besteht ebenso der Bedarf an Mietwohnungen und damit an Geschosswohnungsbau“, betont Rupp und ergänzt: „Zudem schont eine solche Nachverdichtung im Ortskern die Umwelt.“

 

Natürlich könne er die Bedenken der Anwohner nachvollziehen. Deshalb gab es auf Wunsch des Gemeinderats und der Verwaltung zahlreiche Änderungen im Entwurf des Bebauungsplans. Anstatt einer durchgängigen dreigeschossigen Bauweise werden nun z.B. die beiden hinteren, der Fasanenstraße zugewandten Häuser nur noch zweigeschossig ausfallen. In Sachen Parkplätze geht die Gemeinde sogar einen völlig neuen Weg. „Für jede Wohneinheit sind 2 Parkplätze vorgesehen, 1,5 Parkplätze sind bisher der Standard in Gondelsheim“, berichtet Rupp. 31 Stellplätze befinden sich dann in der zu errichtenden Tiefgarage und 29 oberirdisch. „Ein historisch hoher Wert“, so Rupp, „aber bei der Nachverdichtung im Innenbereich als künftiges Instrument durchaus angebracht“. 

Über Monate habe man im Gemeinderat diskutiert, die Anwohner frühzeitig informiert und erfolgreich Veränderungen zugunsten dieser in den Verhandlungen mit dem Investor erreicht.

Nun aber sei die Zeit reif für eine Entscheidung gewesen.

 

  

Neues vom „Bounty“    -   »Wo gehobelt wird, …«

 

… fallen Späne«, heißt es. Und wir haben viel gehobelt und die Späne bedeckten den weiten Umkreis.

 

Einige Dielen unseres gemütlichen Holzbodens waren brüchig und damit zur Gefahr für die Besucher geworden. Um diesen Unstand möglichst rasch zu beheben, griffen wir selbst zu Säge und Hobel. Und machten ein kleines Handwerksprojekt daraus. Unser Paul, der schon in der Vergangenheit seinen Sachverstand in praktischen Arbeiten unter Beweis gestellt hatte, war einmal mehr zuverlässig (und mit einem ganzen Werkzeugarsenal) zur Stelle. Also wurden unter Michels Leitung die alten Dielen rausgehebelt, die neuen zurechtgesägt, abgeschliffen und eingepasst. Da leider ein kleiner Überstand zu beklagen war, griffen wir auch noch zum Hobel, sodass die Späne in dichten Wirbeln fielen. Zum Ende des Arbeitseinsatzes hatten wir aber Maßarbeit geleistet und alle Übel behoben. Die neuen Echtholzdielen bekamen zum Schluss noch einen Holzölüberzug.

 

 

Schön, wenn sich Jugendliche in einer derart nachhaltigen Weise für IHREN Jugendtreff einbringen. Danke Paul!

Doch ist auch bei uns nicht immer alles nur rosig: Letztens haben wir uns über eine hässlich-perverse Schmiererei in unserem Treppenhaus geärgert. Doch auch hier wieder Freude im Leid:

Unaufgefordert erklärte sich Paula, eine unserer Abendtreffbesucherinnen, dazu bereit, beim Beseitigen der Sauerei mitzuhelfen. So säuberten wir zunächst mit Handfeger und Wasser die Wand und überstrichen daraufhin die Schmiererei mit frischer Wandfarbe. So war dank dem vorbildlichen Einsatz einer Jugendlichen dieses Ärgernis, kaum dass es entdeckt worden war, schon wieder beseitigt. Danke Paula! :-)

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Familie P., P., P., P., P. & P. Widmann für die Spende von zwei gemütlichen Sesseln.

 

Terminvorschau:

§  Am Freitag, 24. November, veranstalten wir unseren Sandwichabend: Es gibt selbstgemachte Eistees und die hochbeliebten herzhaften (wie süßen) Sandwiches im gemütlichen Ambiente unserer BAR.

 

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

 

 

 

 

Grenzstein-Wanderung Teil II

Am 25. November 2017 führt Heinz Rätz ab 14.00 Uhr durch unsere Gemarkung

 

An Kerwe machte Heinz Rätz quasi die kleine Runde. Die zahlreichen Mitwanderer waren begeistert über die Tour zu den Stätten der Gondelsheimer Grenzsteine. Jeder der Grenzsteine erzählt eine eigene Geschichte, jeder von Ihnen erhält durch den profunden Ortskenner Heinz Rätz eine Stimme.

Nun bietet Heinz Rätz allen Interessierten die Möglichkeit an, erneut an einer Grenz-Steinwanderung teilzunehmen. Diesmal rund um den Erdbeerhof.

Abmarsch ist um 14.00 Uhr auf dem Rathausplatz.

Die Wanderung dauert ca. 3 Stunden. 

 

 

Weihnachtsfeier für Senioren am 10. Dezember 2017

 

Am Sonntag, 10. Dezember findet die diesjährige Weihnachtsfeier für Senioren statt.

Veranstaltungsort wird wie in den letzten Jahren wieder die TV-Turnhalle sein, zu der ein Fahrdienst eingerichtet wird.

Im Vordergrund steht auch 2017 das gesellige Miteinander, Zeit zum persönlichen Gespräch.

In den nächsten Ausgaben wird über die Seniorenweihnachtsfeier ausführlicher berichtet.

 

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister