< Der Bürgermeister informiert KW 39
05.10.2017 07:13 Alter: 72 days

Der Bürgermeister informiert KW 40


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

es war eine tolle Sache und verdient meinen höchsten Respekt, was der Gondelsheimer Rallye-Club mit seinem sog. „Inklusions-Kart“ leistet.

Doch lesen Sie selbst im nachstehenden Bericht der BNN vom 2. Oktober 2017:

 

Im Slalom über den Rathausplatz

Gondelsheimer Rallye-Club startet Inklusionsprojekt mit Karts

im Doppelpack 

Besonderes Erlebnis mit gedrosseltem Tempo

 

Von Catrin Dederichs

 

„Wenn Felix Hinzmann in ein Kart steigt, gibt er am liebsten Vollgas. Elf Jahre ist der Junge aus Bretten alt, seit vier Jahren setzt er sich regelmäßig beim Gondelsheimer Rallye-Club hinters Steuer. Auch gestern frönte er wieder seiner Leidenschaft, allerdings mit gedrosseltem Tempo: Am Sonntagvormittag war er nämlich einer der zwei Fahrer beim Pilotprojekt „Kart-Demofahrt: Menschen mit und ohne Behinderung drehen ihre Runden auf dem Rathausplatz in Gondelsheim“.

Exakt sieht das Ganze folgendermaßen aus: Zwei Karts sind über eine Stange miteinander verbunden. Der Anhänger ist behindertengerecht umgebaut, er ist stabilisiert, kippsicher und gerät auch nicht ins Schleudern. Er hat zwar ein Lenkrad, dieses ist jedoch eine Attrappe: Gesteuert und angetrieben wird der Hänger vom vorderen Fahrzeug. Im hinteren Kart sitzen Schüler der Karl-Berberich-Schule Bruchsal für Menschen mit geistiger Behinderung, gezogen werden sie eben von Felix oder von seiner Kameradin Laura.

Felix’ Vater Stephan Hinzmann hat dieses Projekt nach Aussage von Bürgermeister Markus Rupp ins Leben gerufen. „Die Idee ist, dass Kinder, die sonst nicht auf Gokarts sitzen können, das einmal erleben“, erklärt er. Geplant sei nun eine dauerhafte Kooperation mit sonderpädagogischen Einrichtungen. Rupp nahm dazu Kontakt mit dem Landratsamt auf, dieses informierte die Schule – und dann ging alles ganz schnell: „Ich habe gleich gesagt, da machen wir mit und dann hatten wir zehn Tage Zeit für die Planung“, erzählt Schulleiterin Petra Gassauer. Die Zeit hat gereicht, rund 25 Kinder und Jugendliche ihrer Schule lassen sich am Sonntag im Slalom über den Rathausplatz ziehen. Und der Erfolg gibt dem Projekt recht: Der 17-jährige Marko Markovic kann gar nicht genug bekommen. „Das war sehr gut, wenn ich dürfte, würde ich nochmal fahren“, sagt er. Das klappt zwar vorerst nicht, viel Spaß bekommt er aber trotzdem: Zur Freude aller Schüler steigt Direktorin Gassauer in das Kart. Etwas krampfhaft hält sie sich am Lenkrad fest, aber nach der ersten Fahrt bittet sie sogar noch um eine schnellere Runde.

Mit knapp 30 Kilometern in der Stunde saust sie daher und erntet für ihren flotten Einsatz Beifall von Schülern, Kollegen und Eltern. Mit seinem Einsatz als Fahrer ist Felix sichtlich zufrieden – wenn er auch nicht wie gewohnt Vollgas geben konnte.“

 

 

Großen Spaß hatten Schüler der Karl-Berberich-Schule Bruchsal für Menschen mit geistiger Behinderung beim Kartfahren in Gondelsheim. Sie durften bei einem Inklusionsprojekt im Doppelkart ihre Runden drehen – mit einem Profi vorne am Steuer. Foto: cat

 

 

„Gloine Bsetzung“ spielt bei Gondelsheimer Oktoberfest

groß auf

Zweitägige Veranstaltung in der Saalbachhalle mit verändertem Konzept

 

Musikalisch bietet das Gondelsheimer Oktoberfest gleich zwei Premieren. Neben der 089-Band aus München ist das vor allem die „Gloine Bsetzung“.

Hinter der „kleinen Besetzung“ verbirgt sich ein Ensemble des Musikvereins Büchig. Die „Kleine Besetzung“ besitzt eine ganz besondere Verbindung mit und zu Gondelsheim. Dort hat für die 15 Musikerinnen und Musiker alles begonnen und zwar bei eben jenem Oktoberfest vor drei Jahren. Da legte die Gruppe einen spontanen Kurzauftritt hin. Das hat der Gruppe so viel Freude bereitet, dass sie danach die „Gloine Bsetzung“ gründete. Am Samstag, 14. Oktober, kehren sie nun zu ihren Wurzeln zurück und spielen groß auf in der Saalbachhalle.

         


In der Zwischenzeit haben sie einen ganz eigenen Stil entwickelt mit einem Repertoire, das Elemente eines klassischen Musikvereins mit denen einer echten Party-Band vermischt. Neben aktuellen Hits und Liedern zum Tanzen und Schunkeln spielen sie einige eigene Arrangements und Interpretationen bekannter Blasmusikstücke, die im Publikum zuerst für Erstaunen, aber dann für umso mehr Begeisterung sorgen. Für den Samstagabend sind noch Karten im Bürgerbüro erhältlich. 

Den ersten neuen musikalischen Akzent setzt die 089-Band aus München am Freitagabend. Die spielen sich vor ihrem Auftritt in Gondelsheim auf dem „anderen“ Oktoberfest in der bayerischen Landeshauptstadt zwei Wochen lang warm.

Die Party- und Wiesnband aus München – wie sie sich selbst nennt – steht für ausgelassene Stimmung und hat die Party-Klassiker der vergangenen 50 Jahre im Repertoire. Für den Freitag gibt es noch Restposten an Karten. Diese sind im Bürgerbüro erhältlich.

 

 

Eines ändert sich hingegen beim fünften Oktoberfest in Gondelsheim nicht. In bewährter Manier übernehmen die örtlichen Vereine die Versorgung der Besucher mit Speis und Trank. Dieses Mal ist es eine Gemeinschaftsproduktion von Turnverein, Fußballverein und Tennisclub.

Das Gondelsheimer Oktoberfest findet am 13. und 14. Oktober in der Saalbachhalle statt. Einlass ist jeweils 19.00 Uhr.  

Karten im Bürgerbüro: Freitagabend 8 Euro / Samstagabend 5 Euro und eventuell noch an der Abendkasse.

 

 

ADAC Jugendfahrradturnier in Gondelsheim

Junge Pedalritter verbessern ihre Geschicklichkeit

 

Am Sonntag, 8. Oktober, geht es für die Gewinner der regionalen ADAC Jugendfahrradturniere im südlichen Bereich Nordbadens um die Qualifikation für das Endturnier des ADAC Nordbaden e.V.

In der Saalbachhalle in Gondelsheim werden die jungen Verkehrsteilnehmer ab 9.45 Uhr sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs jeweils in drei Altersklassen von acht bis 15 Jahren ihre Sieger ermitteln. Die ADAC Jugendfahrradturniere sind neben der schulischen Fahrradausbildung eine wichtige Maßnahme, damit Kinder das Fahrrad sicher beherrschen.

9.237 junge Radfahrer unter 15 Jahren verunglückten 2016 im Straßenverkehr. Mit den bundesweit durchgeführten Fahrradturnieren möchte der ADAC einen Beitrag dazu leisten, dass jugendliche Radfahrer mehr Sicherheit erlangen und den Anforderungen im Straßenverkehr besser gewachsen sind.

Die 8- bis 15-Jährigen üben bei den Turnieren auf spielerische Art und Weise, ihr Fahrrad auch in kniffligen Situationen sicher zu beherrschen. Darüber hinaus sollen sie die im Straßenverkehr wichtigsten Fertigkeiten erlernen und mögliche Gefahrensituationen frühzeitig erkennen und vermeiden.

Auf einem Parcours mit acht Stationen können die jungen Turnierteilnehmer die wichtigsten Fahrtechniken üben. Dabei werden unter anderem das richtige Anfahren, das Spurhalten auch unter erschwerten Bedingungen, einhändiges Fahren sowie der Kontakt zu den anderen Verkehrsteilnehmern durch rechtzeitiges Umschauen und deutliches Handzeichen gefordert. 

Wer diese Aufgaben in der Gondelsheimer Saalbachhalle mit Bravour meistert, ist automatisch für das nordbadische Endturnier am 22. Oktober in Eppelheim qualifiziert.

178 Kinder haben sich im Vorfeld für das Regionalturnier Süd des ADAC Nordbaden in 24 Turnieren, die entweder in ihrer Schule oder bei einem ADAC Ortsclub stattfanden, qualifiziert. Erfahrungsgemäß werden etwa ein Drittel der Kinder in Gondelsheim an den Start gehen. Die Veranstaltung zur Verkehrssicherheit wird bereits zum 32. Mal von den ehrenamtlichen Helfern des Gondelsheimer Rallye Club e.V. im ADAC ausgerichtet.

 

 

Aus der Gemeinderatssitzung
Vom 26. September 2017

 

Quelle: Brettener Nachrichten / BNN 27.09.2017 von Marianne Lotter

 

Protest wegen weniger Busverbindungen

Zwei Haltestellen in der Ortsmitte von Gondelsheim sollen nur noch teilweise angefahren werden

Als „das Ärgernis des Sommers“ sieht Gondelsheims Bürgermeister Markus Rupp die Pläne des Karlsruher Verkehrsverbunds, die Buslinie 141 stark auszudünnen. Seit dem 11. September werden die beiden Haltestellen „Graf-Douglas-Straße“ und

„Marktplatz“ nur noch teilweise angefahren. Das komme einem „Kahlschlag“ gleich.

Noch mehr erbost habe ihn allerdings, berichtete Rupp in der Sitzung des Gemeinderates am Dienstagabend, dass diese Streichung nicht im Vorfeld mit er Gemeinde abgesprochen wurde. Die Ausdünnung stellt sich so dar, dass die beiden Haltestelle von montags bis freitags nur noch auf den dort ein- und aussetzenden Fahrten bedient werden, ansonsten enden und starten die Busse am Bahnhof. Am Wochenende werden die beiden Haltestellen überhaupt nicht mehr angefahren. Der Schülerverkehr sei allerdings nicht betroffen und bleibe unverändert.

Die auf sein Protestschreiben hin nachgeschobene Begründung des KVV beruhe darauf, dass die Fahrpläne aufgrund „fahrdynamischer Einschränkungen, Fahrbahnverengungen und insbesondere jüngst verordneter Geschwindigkeitsbeschränkungen“ nicht mehr einzuhalten seien und darum „als beschleunigende kompensierende Maßnahmen“ Haltestellen aufgegeben und schwach nachgefragte Fahrten eingestellt werden müssten. Dazu meinte Rupp, die betreffenden Tempo-30-Zonen in Büchig und Neibsheim gebe es schon lange. Weiterhin kritisierte er, dass er „noch nie eine Fahrgastzählung gesehen“ habe, was schwach nachgefragte Linien betreffe. Er werde sich jetzt an das Landratsamt wenden, um Einspruch einzulegen und die Sache zu klären. Die Anregung von Gemeinderat Jürgen Amend (SPD), auf eine Aufhebung der Tempo-30-Zonen in Büchig und Neibsheim tagsüber hinzuwirken, nehme er mit.

Der Lärmschutzwall an der nördlichen Ein- und Ausfahrt der B 35 endet am Übergang vom Wohn- zum Gewerbegebiet. Dadurch entfallen 90 Meter Wall und zwei Gebäude erhalten keinen Schutz mehr. Rupp berichtete, er habe an die Regierungspräsidentin Nicolette Kressl geschrieben, ob nicht auf dem Kulanzweg etwas zu erreichen sei. Sie habe ihm zugesagt, es in ihrem Haus noch einmal vorzutragen, aber es liege noch keine Antwort vor.

 Über den Sachstand „Lärmaktionsplan Gondelsheim“ berichtete Rupp, dass vom Landratsamt kein durchgängiges Tempo 30 genehmigt werde. Die Lärmwerte seien noch zu niedrig. (…)

„Mein anfänglicher Pessimismus wird leicht optimistisch“, sagte Bürgermeister Rupp zu Beginn des Finanzzwischenberichts. Schob aber nach: „Kein Grund zum Jubeln.“ Der Haushalt werde „eine Punktlandung“ machen. Nach Stand heute habe die Gemeinde den Ansatz der Gewerbesteuereinnahmen leicht überschritten, (…) aber zugleich einen Fehlbetrag von 400.000 Euro aus dem Seuchenjahr 2016 auszugleichen [Redaktion Amtsblatt]. Es fehlten Einnahmen aus Deponiegebühren, denn die Deponie sei voll und könne nicht mehr bedient werden. Aufgrund der Steuerkraft von 2016 werde 2018 ein gutes Jahr geben, denn es seien deutlich weniger Umlagen zu zahlen. Die Gewerbesteuer liege bis jetzt mit 2,1 Millionen Euro im Soll, wenn die Vorauszahlungsrate eingegangen sei, sei der Etat um 30 000 Euro über dem Plan. Zusammenfassend sagte Rechnungsamtsleiterin Maike Schäfer: der Haushalt weise „keine groben Abweichungen“ auf.

 

 

Vier Betriebe wollen sich vergrößern
Studie zu Gewerbeflächen im Gondelsheimer Rat
Flächenbedarf von 13 000 Quadratmetern

Die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal hat in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Mittlerer Oberrhein eine interkommunale Studie über vorhandene Gewerbeflächen in der Region erhoben. Die Studie soll klären, inwieweit das derzeitige und zukünftige Angebot an Gewerbeflächen dem Bedarf entspricht.

Darüber hinaus wurde ermittelt, inwieweit Bestandsflächen aufgewertet werden können und Vorschläge zur weiteren Entwicklung von Gewerbeflächen erarbeitet.

Dazu wurden zunächst alle verfügbaren Gewerbeflächen erfasst und in den 13 Städten und Gemeinden der Wirtschaftsregion Bruchsal ein Flächenbestand von insgesamt einer Million Quadratmeter ermittelt.

Hinzu kommen 1,5 Millionen Quadratmeter Reserve in den Flächennutzungsplänen. Im zweiten Schritt wurde per Betriebsbefragung der genaue Bedarf ermittelt.

Die Ausgangssituation zeigt Gondelsheim als Kommune mit steigender Einwohnerzahl, war in der Ratssitzung am Dienstagabend zu erfahren. Die Zahl der am Ort Beschäftigen habe zugenommen, dennoch stehen 1 404 Auspendlern nur 260 Einpendler gegenüber. In der Betriebsbefragung seien 750 Betriebe in zwölf Kommunen angeschrieben worden, 115 Betriebe hätten Erweiterungsabsichten angegeben, zwei Drittel davon hätten keine ausreichenden Flächen zur Verfügung.

Darüber hinaus wurden Bewertungen des derzeitigen Standorts in Bezug auf Standortfaktoren wie Erreichbarkeit, Kinderbetreuung und anderes. In Gondelsheim hatten vier Unternehmen angegeben, eine Erweiterung zu planen und hierfür einen Flächenbedarf von 13 000 Quadratmetern zu haben. Als wichtigstes Ergebnis für Gondelsheim habe die Studie ein Aufwertungspotenzial im Gewerbegebiet „Industriestraße“ gesehen.

 

 

Asylbewerber in fünf Gebäuden
 

Bürgermeister Markus Rupp berichtete dem Gemeinderat am Dienstagabend, dass in der Gemeinde Asylbewerber und Flüchtlinge dezentral in Anschlussunterbringung untergebracht seien. 44 Menschen wohnen in fünf Gebäuden. Seit 2017 seien sechs Personen mehr untergebracht, als die Gemeinde nach dem Zuweisungsschlüssel aufzunehmen verpflichtet sei, andererseits unterstütze das Land die Kommunen freiwillig mit einer „Kopfpauschale“ von 1 125 Euro im Jahr, die man gern mitnehmen könne. (…)

  

Fachbüro beauftragt
Gondelsheimer Rat folgt Ausschuss-Empfehlung

 

Im März hat der Gondelsheimer Gemeinderat den Grundsatzbeschluss gefasst, im frisch erschlossenen Gewerbegebiet „Gölswiesen“ ein neues Feuerwehrhaus zu bauen, dem auch das DRK angegliedert werde. Der hierfür gegründete Feuerwehrausschuss hatte zur Meinungsbildung eine Reihe von Feuerwehrhäusern in der Umgebung besichtigt. Aufgrund der dabei gewonnenen Eindrücke kamen die Mitglieder überein, auf einen kleinen Architektenwettbewerb, eine so genannte Mehrfachbeauftragung, verzichten zu können.

Nun sollte der Gemeinderat das bestätigen. Bürgermeister Markus Rupp begründete die Auffassung des Feuerwehrausschusses in der Sitzung am Dienstagabend: Das Karlsruher Architekturbüro Feigenbutz habe sich in Gondelsheim bereits bei verschiedenen Projekten in der Vergangenheit bewährt, so Rupp. Stets wurde der Kostenrahmen eingehalten und mit der Bauleitung gut zusammengearbeitet. Außerdem habe das Büro mittlerweile auch Erfahrung und Kompetenz beim Neubau von Feuerwehrhäusern vorzuweisen.

Vor diesem Hintergrund entschied der Gemeinderat einstimmig, der Empfehlung des Feuerwehrausschusses zu folgen und das Büro Feigenbutz zu beauftragen.

Die Kosten für das Gesamtprojekt sind mit rund 1,4 Millionen Euro [ohne DRK, Redaktion Amtsblatt] veranschlagt. Die durch den Wegfall der Mehrfachbeauftragung eingesparten 25 000 Euro könnten direkt in die Planung einfließen, schlug Rupp vor. Außerdem werde eine Zuwendung vom Land im Feuerwehrwesen erwartet, eine Zuwendung aus dem Gemeindeausgleichsstock und Erlöse aus dem vorhandenen Feuerwehrhaus. Dennoch müsse die Gemeinde rund 60 Prozent der zu erwartenden Kosten selber tragen.

Dieser Betrag soll auf vier Haushaltsjahre gestreckt werden, um „noch Luft für andere Projekte zu haben“. Im Spätjahr sollen die Arbeiten ausgeschrieben, 2019 mit dem Bau begonnen und die Fertigstellung auf 2020 avisiert werden.

 

Gondelsheimer Kerwe
21. – 23. Oktober 2017

 

Die „Gondelser Kerwe“ sorgt schon seit Jahren wieder für beste Unterhaltung, viel Spaß und gute Bewirtung.

 

Ich freue mich, dass dem so ist und darf Sie schon heute zur traditionell am vierten Oktoberwochenende stattfindenden Veranstaltung auf dem Rathausplatz bzw. in die Saalbachhalle einladen.

 

Samstag,

21. Oktober 2017

 

Kerweauftakt

Grenzstein-Wanderung ab 13.30 Uhr

 

Heinz Rätz führt hoffentlich viele interessierte Gondelsheimer und Gäste zu den Stätten der Gondelsheimer Grenzsteine. Jeder der Grenzsteine erzählt eine eigene Geschichte, jeder von Ihnen erhält durch den profunden Ortskenner Heinz Rätz eine Stimme.

Freie Wähler, CDU und SPD als im Gemeinderat vertretene Parteien und Wählergruppierungen haben sich schon in der Vergangenheit der Dienste von Heinz Rätz bedient. Nun rufen sie gemeinsam ihre Mitglieder und Freunde auf, sich am Kerwesamstag mit Heinz Rätz auf die rd. 2 stündige Wanderung mit Abmarsch am Rathaus zu begeben. Aber auch Neubürger und „Alteingesessene“ dürfen sich animiert fühlen.

Rechtzeitig zum Ausstellungseröffnung des Heimat- und Kulturvereins wird man wieder am Rathausplatz eintreffen.  

 

 

 

Ausstellungseröffnung
 
 
„150 Jahre Kreistag Karlsruhe“
 
 
Rathaus Gondelsheim (Bürgersaal)
um 16.00 Uhr

 

Seit 150 Jahren beeinflusst der Kreistag durch seine grundsätzlichen Entscheidungen maßgeblich die Entwicklung des Landkreises Karlsruhe.

Anlässlich dieses Jubiläums hat der Landkreis Karlsruhe eine Wanderausstellung konzipiert, in der die Entwicklung, Persönlichkeiten sowie die Bedeutung der kommunalen Volksvertretung anschaulich dargestellt werden.

Durch zahlreiche historische und aktuelle Bilder und Dokumente wird dem Betrachter die dynamische Entwicklung des Landkreises nähergebracht.

Die Eröffnung der Wanderausstellung, mit der Heimat- und Kulturverein Gondelsheim die Kerwe in diesem Jahr aufwertet, findet um 16.00 Uhr bei einem Glas Sekt statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. 

Öffnungszeiten der Ausstellung:

   

Sa. 16.00 – 20.00 Uhr

               So. 14.00 – 17.00 Uhr

 

12. Gondelsheimer

Hahnenschlag-Wettbewerb

Ab 17.00 Uhr

 

Für Kinder und Jugendliche

 

Der Hahnenschlag war in grauer Vorzeit ein blutiges Treiben. Hierzu wurden dem Drescher die Augen verbunden. „Blind“ schlug er auf das daniederliegende Stroh ein, in der Hoffnung, dass er den dort versteckten Hahn trifft. War dem so, so durfte er das Tier sein eigen nennen.

Im Mittelalter entwickelte sich der Hahnenschlag dann zu einer beliebten Kerwe-Vergnügung. Diese Kerweaktivität wird heute kaum noch gepflegt.

Dies änderte sich mit der Kerwe 2006 in Gondelsheim.

Der „Hahn“ – heute natürlich ein Ersatz - wird auf einem eingegrenzten Areal vor dem Bauhof platziert, dem Teilnehmer am Wettbewerb die Augen verbunden, er/sie wird mehrmals im Kreise gedreht und muss dann – bewaffnet mit einem Dreschflegel, versuchen, den Hahnersatz zu treffen.

Dies natürlich unter lautstarker Anfeuerung und Anleitung durch das Publikum. Wer am schnellsten den „Hahn“ trifft, ist der Sieger.

Also jetzt heißt es für unsere Kinder und Jugendlichen nur noch mitzumachen.

Zu gewinnen gibt es Eintrittskarten für „Kids 2 Kids“ in Heidelsheim. 

 

 

 TraditionellesKerwe-Wettsägen“

vor dem Bauhof um 18.00 Uhr

Damen- und Herrenwettbewerb

 

Vier Jahre fand nun der „Gondelsheimer Kerwe-Duathlon“ statt. In diesem Jahr heißt es auf vielfachen Wunsch wieder: Zurück zu den Wurzeln.

Zurück zum traditionellen „Wettsägen“ für Männer- und Frauenteams aus Vereinen, Betrieben oder Privatinitiativen.

Bitte melden Sie Ihre aus drei Mann/Frauen bestehenden Mannschaften (Vereine / Betriebe / Privat) bis Freitag, den 20. Oktober 2017 im Bürgerbüro Gondelsheim (07252-94440 oder per mail: tanja.canelas@gondelsheim.de) an.

Den männlichen Siegern des Wettsägens winken auch diesmal wieder ein von der Brauerei Hoepfner gestiftetes Fass Bier sowie der Wanderpokal; Platz 2 und 3 werden mit einem Kasten Bier honoriert, dem siegreichen Damenteam winkt eine Kiste Sekt, hier erhalten die 2. und 3. Platzierten je drei Flaschen Sekt. 

Mannschaften können auch noch am Veranstaltungstag gemeldet werden.

 

Kerwe im Bauhof

Musik und Tanz mit DJ Maik Braun

 

DJ Maik Braun wird am Samstagabend nach dem Wettsägen ab ca. 19.00 Uhr im Bauhof Hits und Schlager für alle Generationen auflegen. Von den EM- und WM-Partys und vielen weiteren Veranstaltungen ist er bestens bekannt, was Gewähr dafür bietet, dass der Kerwe-Samstag wieder gelungen ausklingen wird.

  

Bewirtung durch den Musikverein „Harmonie“ ab 16.30 Uhr

 

Die Bewirtung des Kerwesamstags und -montags übernimmt wie im Vorjahr der Musikverein „Harmonie“. Er bereichert am Samstag ab 16.30 Uhr und auch am Montag ab 16.00 Uhr das Kirchweihfest.

Im Bauhof beim Rathaus bieten die fleißigen Helfer des Musikvereins folgendes an: Steaks/ Grillwurst / Currywurst / Pommes / Waffeln / Weißbier und div. andere Getränke / Glühwein und Kaffee.

Unterstützen Sie durch Ihren Besuch die vielfältige Vereinstätigkeit des Musikvereins.

 

Vergnügungspark auf dem

Rathausplatz mit neuen Attraktionen

 

Es wird wiederum ein Vergnügungspark auf dem Rathausplatz geben und zwar mit der beliebten Attraktion „Bungee-Trampolin“. Und auch wieder mit dem Kinderkarussell „Märchenpilz“ (überdacht) der Fa. Traber aus dem benachbarten Walzbachtal für unsere Kleinsten.

Neu in diesem Jahr sind das Dosenwerfen und ein „Greifarm“, mit dem - bei etwas Geschick - tolle Geschenke zu ergattern sind. 

 

Daneben wird es traditionell Zuckerwaren etc. geben.

Sonntag,

22. Oktober 2017

 

Tag der Offenen Tür
im „Jugendtreff Bounty“

 

Der Jugendtreff wird am Kerwe-Sonntag wieder einen Tag der offenen Tür im Jugendtreff ausrichten. An diesem Tag haben Sie Gelegenheit, sich über die Neuheiten und Räumlichkeiten, bzw. über die allgemeine Arbeit im Jugendtreff zu informieren. Zudem wird an diesem Tag die „Bar“ geöffnet sein. Angeboten werden eine feine Auswahl an Milch-, -Kaffee- und Teespezialitäten. Dazu gibt es frisch gebackene Waffeln. Wir freuen uns schon jetzt über Ihren Besuch!

 

Gewerbeausstellung

in der Saalbachhalle

von 11.00 bis 18.00 Uhr

 

Der Gewerbeverein Gondelsheim veranstaltet am Kerwe-Sonntag in der Saalbachhalle die schon 13. Gewerbeausstellung in diesem Jahr mit rd. 30 Unternehmern aus Handel, Handwerk und Dienstleistung aus Gondelsheim und Umgebung.

Zudem gibt es am Familien-Sonntag Blasrohrschießen, einen Luftballon-Künstler, Massagen und eine Demonstration der Jugendfeuerwehr.

Wir laden die gesamte Bevölkerung zu dieser tollen Veranstaltung ein.

Genießen Sie den Kerwe-Familiensonntag in der Saalbachhalle.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Gewerbeverein Gondelsheim e.V.

Petra Schalm

 

 

Kerwe-Bistro der DRK-Bereitschaft

ab 11.00 Uhr in der Saalbachhalle

 

Die DRK-Bereitschaft lädt am Sonntag alle Mitbürger/innen zum diesjährigen Kerwe-Bistro mit feinen Speisen und Kaffee & Kuchen ein.

Machen Sie vom Angebot unseres Rettungsdienstes reichlich Gebrauch!

 

 

Vergnügungspark auf dem

Rathausplatz

 

Der Vergnügungspark auf dem Rathausplatz wird am Sonntag wie in den Vorjahren ab 11.00 Uhr bereichert durch den Verkehrstrainer

„Family-Car“

Neben dem Spaßfaktor haben sich die Betreiber der Miniautos der Verkehrserziehung verschrieben.

 

Ausstellung

150 Jahre Kreistag Karlsruhe

 

im Rathaus Gondelsheim

von 14.00 - 17.00 Uhr

 

 

Montag,

23. Oktober 2017

 

Der Vergnügungspark wird auch am Montag seine Pforten geöffnet haben.

Die Versorgung der hoffentlich wie in den Vorjahren vielen Besucher obliegt ab 16.00 Uhr dem Musikverein „Harmonie“.

Im Bauhof gibt es wie am Samstag: Steaks /Grillwurst / Currywurst / Pommes / Waffeln / div. Getränke / Glühwein und Kaffee.

 

Achtung: Das Bürgerbüro bleibt am Montagnachmittag wegen Kerwe geschlossen!

 

Denken Sie jetzt schon an Ihre Weihnachtsgeschenke
„Dui do on de sell” am
30. Dezember 2017 erstmals
in Gondelsheim

 

Seit über 15 Jahren lässt das sympathische Erfolgs-Duo "Dui do on de Sell" mit scharfer Zunge und schwäbischem Trockenhumor ihre Zuschauer brüllen vor Lachen. Am 30. Dezember 2017 sind sie endlich in Gondelsheim zu Gast.

Die beliebten Schwertgoschen zählen zu den bekanntesten und erfolgreichsten Mundart-Kabarettistinnen des Südens und sind Garant für ausverkaufte Hallen. Nicht zuletzt weil sich das Publikum oft schonungslos selbst erkennt. Am Samstag, 30. Dezember 2017, ist das Duo zu Gast in der Gondelsheimer Saalbachhalle. Veranstalter ist der Heimat- und Kulturverein Gondelsheim. Über 300 Karten sind bereits heute verkauft

In ihrem Programm "Reg mi net uf" wagen Petra Binder und Doris Reichenauer einen erbarmungslos ehrlichen und charmant witzigen Blick auf das Ehe -und Familienleben.

 

 

 

Die Nachricht vom Vorruhestand des Ehemanns stellt die moderne Frau nach 30 Ehejahren plötzlich vor neue Herausforderungen. Während Petra ihre bessere Hälfte mit genauen Anweisungen und Postit-Bäbberle auf Spur bringt, kämpft Doris mit ihrem besserwissenden und nervig umsorgenden Frühaufsteher, der mit "scheiß guter Laune" sogar die Apothekenumschau ans Bett bringt.

In vertrauter Tratsch-Runde wird alles aufs Korn genommen, was nicht niet- und nagelfest ist. Ob Schwiegermütter mit Aha-Erlebnis, partnerschaftlich nicht Endversorgte, Figur-Ästheten oder aktuelle Trends wie die Blümchen-Intimfrisur und Second-Hand-Vegetarier – nichts ist vor den beiden verbalen Rasiermessern sicher.

Versprochen wird ein unterhaltsames Mundart-Feuerwerk, gespickt mit Wortwitz, messerscharfer Ironie und unverwechselbarer Situationskomik.

Also, Eintrittskarten eignen sich auch bestens als Weihnachtsgeschenk für Ihre Familienmitglieder oder Freunde. Knapp 350 Karten sind bereits verkauft!

Karten sind im Vorverkauf für 18 Euro im Bürgerbüro des Rathauses Gondelsheim erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten dann 20 Euro.

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister