< Der Bürgermeister informiert KW 37
21.09.2017 06:31 Alter: 86 days

Der Bürgermeister informiert KW 38


 

15. Sportler- und Ehrenabend

Freitag, 29. September 2017

um 19.30 Uhr in der TV Halle

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

inzwischen bereits zum 15. Mal werden beim Sportler- und Ehrenabend wieder viele Gondelsheimerinnen und Gondelsheimer für besondere Leistungen ausgezeichnet werden. 

Bürgermeister Markus Rupp freut sich einmal mehr auf diesen Abend: „Erstens erfährt dort das Ehrenamt die ihm gebührende Würdigung und zweitens werden bekannte und weniger bekannte kulturelle und sportliche Leistungen prämiert. Hoffentlich vor einem großen Publikum, denn alle Auszuzeichnenden haben das auch 2017 wahrlich verdient. Gerade für die jungen Gemeindemitglieder soll dies auch Motivation und Ansporn für die Zukunft sein.“

Mit dabei sein werden nämlich auch Weltmeister, Deutsche sowie Baden-Württembergische Meister, so der Veranstalter. Erstmals werden die sportlichen Erfolge teilweise auch durch Film- und Fotoaufnahmen illustriert.

An diesem Abend wird jedoch auch ein ganz besonderer Film über Gondelsheim - aus der Vogel-Perspektive einer Drohne - seine Premiere feiern!

Die bekannten „Oldies“ um Wolfgang Schiebenes und Manfred Haag werden die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Die Bewirtung übernimmt wie gewohnt der TV Gondelsheim.

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr in der TV Halle. 

 

Gondelsheimer Rallyeclub startet Inklusionsprojekt mit einer

Kart-Demofahrt am 1. Oktober

Menschen mit und ohne Behinderung drehen auf Rathausplatz

gemeinsam ihre Runden

 

Die Startflagge für das erste Inklusionsprojekt des Gondelsheimer Rallyeclubs im ADAC fällt am 1. Oktober. Dann drehen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam ihre Runden auf dem Rathausplatz und zwar von 10.30 bis 13 Uhr.

Eigens dafür hat der Rallyeclub einen Kart-Anhänger gebaut, im Design eines Go-Karts. Dieser wird dann an einem anderen Kart befestigt und los geht die gemeinsame Fahrt durch den mit Pylonen abgesteckten Kurs. „Diese Kultur des Miteinanders zeichnet Gondelsheim aus. Bestes Beispiel dafür ist die Initiative des Rallyeclubs“, lobt Bürgermeister Markus Rupp das Projekt.

Zumal dies nur der Auftakt sein soll für zahlreiche weitere Inklusionsveranstaltungen des Clubs. „Der soziale Aspekt ist ein wesentlicher Zweck unseres Vereins. Das Ziel ist es, Barrieren im Umgang miteinander abzubauen“, sagt der derzeit geschäftsführende Vorsitzende Volker Graeter. Solche Veranstaltungen sehen die Verantwortlichen als ihren gesellschaftlichen Beitrag für einen normalen Umgang mit Behinderten. Der Clubchef kündigt zudem zusätzliche Aktivitäten an: „Wir werden in den nächsten Jahren weiter in das Equipment für Inklusionsveranstaltungen investieren.“

Bei der Premiere auf dem Rathausplatz geht es vor allem darum, Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu geben, Fahrspaß zu erleben und ihnen ein Gefühl von Geschwindigkeit zu vermitteln. „Für diesen Zweck haben wir einen Kart-Anhänger gebaut, der mit einem Slalomkart durch den abgesteckten Parcours gezogen wird“, erklärt Graeter. Am Lenkrad befinden sich jeweils erfahrene Kartfahrer des Clubs.

Darüber hinaus steht für alle Besucher ein ADAC-Fahrsimulator bereit, in dem jeder seine fahrerischen Qualitäten testen kann. Und das Küchenteam des Rallyeclubs sorgt mit Snacks und Getränken für die Verköstigung der Besucher.

 

 

 

Vorverkauf läuft

Vorbereitungen für Gondelsheimer Oktoberfest auf Hochtouren

Zweitägige Veranstaltung in der Saalbachhalle mit verändertem Konzept

 

Bei der fünften Auflage gibt es einiges Bewährtes, aber auch viel Neues. Zu letzterem zählt der Verzicht auf den Sonntag als Veranstaltungstag. Dafür kommt der Freitagabend hinzu.

„Mit der Änderung greifen wir die Wünsche der Besucher auf“, erklären Bürgermeister Markus Rupp und AGG-Vorsitzender Andreas Bürker.

Auch musikalisch setzt das Oktoberfest neue Akzente. Den Auftakt macht die 089-Band aus München am Freitagabend. Die spielen sich vor ihrem Auftritt in Gondelsheim auf dem „anderen“ Oktoberfest in der bayerischen Landeshauptstadt zwei Wochen lang warm.

Die Party- und Wiesnband aus München – wie sie sich selbst nennt – steht für ausgelassene Stimmung und hat die Party-Klassiker der vergangenen 50 Jahre im Repertoire.

Am Samstag hat sich die „Gloine Bsetzung“ angesagt. Hinter der „kleinen Besetzung“ verbirgt sich ein Ensemble des Musikvereins Büchig. Was im Jahr 2014 noch als Pausenfüller begann und ausschließlich Notenmaterial benutzte, das schon länger im Archiv verstaubte, hat sich als „Gloine Bsetzung“ inzwischen zu einem eigenständigen Ensemble herausgearbeitet, das neben eigenen Arrangements auch Instrumente verwendet, die in dieser Kombination weder in typischen Musikvereinen noch in gewöhnlichen Partybands zu finden sind. Dass die jungen Musikerinnen und Musiker dabei aus ihren Heimatvereinen eine gute musikalische Ausbildung mitbringen macht sich nicht nur im Klang der Besetzung bemerkbar, sondern auch in der Kreativität bei der Umsetzung der Arrangements. Auch da ist beste Unterhaltung garantiert.

Zwei Dinge ändern sich beim fünften Oktoberfest in Gondelsheim nicht. In bewährter Manier heizt der örtliche Musikverein „Harmonie“ jeweils zu Beginn den Saal ein und die örtlichen Vereine übernehmen wie gehabt die Versorgung der Besucher mit Speis und Trank. Dieses Mal ist es eine Gemeinschaftsproduktion von Turnverein, Fußballverein und Tennisclub.

Eine weitere wichtige Veränderung gibt es jedoch beim Kartenverkauf: Nach Kritik in den vergangenen Jahren, dass der Vorverkauf der Karten nur über die Vereine laufe, ändert sich das in diesem Jahr.

Ein Großteil der Karten für beide Veranstaltungen läuft frei über das Bürgerbüro. Ein Teil der Karten für den Freitag bleibt für Vereine reserviert.

Die Modalitäten werden noch bekanntgegeben.

Die Veranstaltung am Freitagabend mit der 089-Partyband aus München wird 8 Euro Eintritt kosten, der Samstag 5 Euro.

 

 

Neues vom Jugendtreff Bounty

Auf den Spuren des Fachwerks

 

Eppingen. Der wunderschönen Ackerbürgerstadt mit ihrer hohen Dichte an Fachwerkbauten statten wir einen Besuch ab. Und der war voll und ganz gelungen. Mit der Stadtbahn waren wir am Vormittag angereist und am Marktplatz hatten wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt dann auf die »Spuren des Fachwerks« begeben. Denn um den Teens die Schön- und Besonderheiten der Altstadt nahezubringen, hatten wir uns eine spannende Stadtrallye mit verschiedenen Rätseln überlegt. Jeder Teilnehmer bekam zunächst einmal einen Stadtplan ausgehändigt, mit welchem sie sich in den engen Gassen zu orientieren hatten – in Zeiten von GPS keine Selbstverständlichkeit. „Boah, das ist wirklich gut ausbaldowert“, war ein Kommentar zu den nicht immer ganz leichten Rätseln. Denn wer weiß schon, wer der blaugewandeten, im Zuber rührenden »Milchhexe« den Krug reicht. Doch auch dieses 500 Jahre alte Bilderrätsel in der katholischen Stadtkirche meisterten unsere Teens mit Bravour und zeigten sich nebenbei noch beeindruckt von der Ausstattung und dem Glockenspiel des Gotteshauses: „Respekt! Die Kirche ist echt voll schön.“ Nach all dem Zählen von Häusern in gewundenen Gassen und Gefachen an uralten Bauten, dem Beschreiben von Ornamenten und Hinterherjagen von Turmhöhen war bei allen Teilnehmern der Hunger ins schier Unermessliche gestiegen. Wie gut, dass wir im gemütlichen (und ziemlich edlen) Palmbräuhaus schon reserviert hatten. Wir ließen uns die Wurstsalate, das Wildschweinragout und die Schnitzel schmecken.

       

 

 

 Einer, der es wissen muss, behauptete gar: „Das waren die besten Gasthausschnitzel, die ich je gegessen habe. Und ich habe schon viel gegessen.“ :-) Rundum satt und zufrieden machten wir uns dann noch zu einem kurzen Besuch bei Stefanies Oma auf, die ganz in der Nähe wohnt und uns schon mit kühlen Getränken und selbstgebackenen Muffins erwartete. Nach andächtigem Kauen und artigem Dankesagen nutzten wir das letzte halbe Stündchen noch zu ein wenig Ausspannen auf dem Wasserspielplatz. Viel zu schnell waren die vier Stunden um und ein schöner, sogar noch sonniger Ausflug ging zu Ende.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Stefanies Oma für die freundliche Aufnahme und die leckeren Muffins.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

 

Bereits 200 Karten verkauft

„Dui do on de sell” am

30. Dezember 2017 erstmals

in Gondelsheim

Doppelte schwäbische Schwertgoschen-Power

 

Vom Veranstalter brauchen sie „en Tisch, zwoi Stühl, zwoi Mikros und s’Publikum“. Das Entscheidende werden „Dui do on de sell“, alias Doris Reichenauer und Petra Binder, selbst mitbringen: geballte Schwertgosch-Frauenpower, mit der die beiden Schwäbinnen das Publikum von einem Lachanfall in den nächsten treiben werden.

Im Juli begeisterten sie in Neibsheim das Publikum, nun werden sie mit dem neuen Programm „Reg mi net uf“ am Samstag, 30. Dezember 2017 in der Saalbachhalle ihre Gondelsheimer Premiere feiern.

Veranstalter ist der Heimat- und Kulturverein Gondelsheim, für den diese Veranstaltung gleichzeitig der Auftakt für das Jubiläumsjahr 2018 sein wird. Denn dann wird man 30 Jahre alt werden.

„Reg mi net uf“, diese Aufforderung richtet sich an die Ehemänner, die nun im Vorruhestand und den ganzen Tag daheim sind. „Altersteilzeit, wer des erfunde hot, ghert in Knascht“, wettert Petra Binder. Und so geht es heftig weiter. Also freuen Sie sich kurz vor Silvester auf einen kabarettistischen Abend der Extra-Klasse in Gondelsheim

Die Karten kosten im Vorverkauf – im Bürgerbüro Gondelsheim ab dem 11. September -  18 Euro, an der Abendkasse 20 Euro.

 

 

Petra Binder und Doris Reichenauer stehen seit 2002 gemeinsam auf der Bühne, zuerst als Amateur-Schauspielerinnen bei den Stuttgarter „Stäffelesrutschern“. Überregional bekannt wurden sie bald durch erste TV-Auftritte bei der „Mäulesmühle“, der SWR-Fastnacht in Friedrichshafen, der Landesschau und der ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“.

Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister