< Der Bürgermeister informiert KW 28
13.07.2017 06:03 Alter: 74 days

Der Bürgermeister informiert KW 29


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Gondelsheim feiert! Und zwar vom Freitag, 21. bis Sonntag 23. Juli 2017 das 2. „Rathausplatzfest“.

Dies können Sie der Titelseite, aber bei aufmerksamem Blick auch den Ortseingangstafeln, Werbebannern im Süden und Norden unserer Gemeinde wie auch zahlreichen Plakaten im Dorf entnehmen. 

Rathausplatzfest vom 21. – 23. Juli 2017

Grußwort des Bürgermeisters

Der veranstaltenden „Arbeitsgemeinschaft Gondelsheimer Vereine“ (AGG), der Gemeinde Gondelsheim und dem Organisationsteam unter der Federführung von Andreas Bürker und Sascha Baumann ist es erneut gelungen, etwas überaus Attraktives, weit in die Region hinein Wirkendes auf die Beine zu stellen.   

Auf dem Rathausplatz Gondelsheim erwartet Sie an allen drei Festtagen ein musikalisches Feuerwerk mit herausragenden Bands und Akteuren. Ein Programm, das zweifellos für alle Generationen etwas zu bieten hat. 

Neben dem Festplatz mit der Bühne und seinen zentralen Getränkestationen (Sekt, Wein, Bier, Cocktails etc.) bieten die Vereine auf der direkt angrenzenden „Festmeile“ neben der Saalbachhalle allerlei kulinarische Highlights an.   

Mein Dank geht an die engagierten Aktiven. Sie haben viel Zeit investiert und viel Kreativität entfaltet, um das 2. Rathausplatzfest auf die Beine zu stellen. 

Mein Dank geht aber auch an die vielen Sponsoren, ohne deren Engagement dieses tolle Event nicht machbar wäre. 

Uns allen wünsche ich fröhliche Stunden beim 2. Rathausplatzfest.

Das Festprogramm:

Freitag, 21. Juli 2017

19.00 Uhr Eröffnung der Stände

19.30 Uhr Fassanstich

20.00 Uhr Cris Cosmo

Samstag, 22. Juli 2017

17.00 Uhr Eröffnung der Stände

20.30 Uhr Skameleon

Sonntag, 23. Juli 2017

10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

11.00 Uhr Eröffnung der Stände, Jazz-Frühstück mit dem neuen Gondelsheimer Jazz-Trio

12.00 Uhr Mittagessen am Bauhof 

14.30 Uhr Schlager & Volksmusikparade mit Michael Holm, Fernando Express,und Bergkristall

(Offizielle) Ankunft und Abschied an der Kraichgauschule
Amtseinführung von Rektorin Nikola Steinbach und Verabschiedung von Konrektorin Christina Mühl  

Quelle: Homepage der Kraichgauschule Gondelsheim

Eine wunderschöne Feier gestalteten die Schüler und Lehrer der Kraichgauschule am vergangenen Freitag zu Ehren ihrer beiden Schulleiterinnen. Es war ein ganz besonderer Tag für alle Anwesenden. „Wir feiern heute zwei ganz große, zwei ganz unterschiedliche Ereignisse“, brachte Schulrätin Heike Walter die Sache auf den Punkt. Im Rahmen der Amtseinführung von Frau Steinbach stellte sie im Zeitraffer ihren Werdegang mit den vielfältigen Tätigkeitsfeldern, auch im Bereich der Verwaltung, dar. Dieser macht deutlich, dass Frau Steinbach einen bunten Strauß an unterschiedlichen Erfahrungen und Kompetenzen für ihr Amt mitbringt. Seit bereits zwei Jahren ist Nikola Steinbach als Rektorin an der Kraichgauschule tätig. Offiziell wurde sie nun im Rahmen der Feierlichkeiten am Freitag, 07.07.2017 in ihr Amt eingeführt. Seit 2015 stellt sich Nikola Steinbach den Herausforderungen der Gemeinschaftsschule, den bevorstehenden Veränderungen in der Grundschule und nicht zu vergessen den nicht enden zu wollenden „Baustellen“ rund um das Schulgebäude. Sie meistert ihr Amt mit Engagement und Herzblut. Der persönliche Kontakt zu Kindern, Lehrern und Eltern ist ihr sehr wichtig. Eine große Stütze in ihrer Zeit als „neue Chefin“ an der Schule war und ist ihre Konrektorin Christina Mühl. Daher fiel es ihr ganz besonders schwer, als erste Amtshandlung die Konrektorin in den Ruhestand zu verabschieden. Seit 39 Jahren ist Christina Mühl bereits als Lehrerin an der Kraichgauschule tätig. Zahlreiche Schulreformen, Veränderungen und Herausforderungen prägen ihr Lehrerdasein. Ihr enormer Arbeitseifer, das Miteinander als Team, ihre große Hilfsbereitschaft und ihre außergewöhnliche Kreativität sind nur einige der Eigenschaften, die sie als Lehrerin und Kollegin so einzigartig machen. Eines jedoch war ihr als Lehrerin für Mathematik und Kunst immer am wichtigsten: Sie unterrichtete stets so, als würde eines ihrer eigenen Kinder mit in der Klasse sitzen. Die Schüler und Kollegen überraschten Frau Steinbach und Frau Mühl mit einem abwechslungsreichen und kurzweiligen Programm, mit kurzen Reden, Gesang und Tanz. Alle Redner, darunter auch Bürgermeister Markus Rupp, würdigten in sehr persönlichen Grußworten die neue Schulleiterin sowie die scheidende Konrektorin. Noch knapp drei Wochen wird Christina Mühl an der Schule unterrichten, um dann im Alter von 63 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen.

Grußwort von 
Bürgermeister Markus Rupp 
zur Amtseinführung von Frau Rektorin Nikola Steinbach

„Sehr geehrte Frau Steinbach, ‚bleibt mir nur noch, Ihnen ein schnelles Eingewöhnen an der Kraichgau-Schule sowie viel Erfolg für Ihr neues verantwortungsvolles Amt zu wünschen‘. So würde normalerweise das Grußwort eines Bürgermeisters bei der Amtseinführung einer Schulleiterin enden. Nicht so bei Ihnen. Um sich schnellstmöglich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen und vielleicht auch die Geheimnisse des Schulstandorts Gondelsheim zu erkunden, haben Sie vorweg mal zwei Jahre auf eine Amtseinführung verzichtet. Das spricht für Sie, Ihren Arbeitseifer und Ihren Werte-Kanon. Das ist gut so, schließlich haben wir eine noch junge Gemeinschaftsschule mit vielen Herausforderungen. Eine Schulart die sich gegen manche Unbillen hat etablieren müssen. Erfolg lässt sich pädagogisch, aber auch statistisch belegen: Schülerinnen und Schüler aus 20 Städten und Gemeinden sprechen eine deutliche Sprache.  Schülerzahlen, die von 240 auf über 400 gestiegen sind, eine noch deutlichere. Diese Zahlen und die Einführung des Ganztagesbetriebs zeigen aber auch deutlich, welch großen Umbruch der Schulstandort Gondelsheim erlebt hat. Da bin ich und das gestehe ich frank und frei, sehr froh, dass die Schulleiterstelle schnell neu besetzt werden konnte. Denn ein nahezu reibungsloser Übergang bedeutete für die Schule eine große Erleichterung. Mein besonderer Dank gilt hier Frau Elisabeth Groß, der Leiterin des Staatlichen Schulamtes. Und, wenn man wissen will, wer und was da kommt, dann kann man Googeln. Noch besser ist es aber einen Freund, in diesem Fall den Odenheimer Ortsvorsteher, Gerd Rinck zu fragen. Dessen klare Antwort: „Die geben wir gar nicht gerne her. Frau Steinbach hat bei uns in Odenheim einen super Job gemacht“. 

Sehr geehrte Frau Steinbach, Sie kamen im Juli 15 im Gegenzug an eine Schule, die sich durch ein überzeugendes Schulprofil und ein engagiertes Kollegium auszeichnet. Sie haben in den vergangenen zwei Jahren hier viel Unterstützung gefunden und eine Fülle von Aufgaben. Ich bin fest davon überzeugt, dass mit Ihnen die Richtige diese wichtige Position übernommen hat. Gerade auch mit der Retrospektive von zwei vergangenen Schuljahren. Sie sind Lehrerin, Managerin, Personalleiterin und Verwaltungsspezialistin zugleich. Respekt! Sie haben gesehen und erlebt, dass die Gemeinde der Schule entsprechend ihren Möglichkeiten und Mitteln tatkräftig zur Seite steht.

Bildung hat in Gondelsheim einen hohen Stellenwert. Deshalb haben wir mehrere Millionen Euro in Schulhaus investiert, deshalb habe ich Frau Kehrer zur Fachbereichsleiterin Kinder und Jugend mit Schwerpunkt Bildung im Rathaus gemacht. Wir als politisch Verantwortliche wissen, dass Bildung das Beste ist, was wir unseren Kindern mit auf den Lebensweg geben können. Gute Schulen strahlen auch aus. Sie überzeugen die Eltern durch ihre Leistungen und werden so auch zu einem Aushängeschild für die ganze Gemeinde. Gute Schulen wie die Kraichgauschule sind damit auch ein Standortfaktor, auf den wir nicht verzichten wollen.  Mit Ihnen, Frau Steinbach, wurde eine Persönlichkeit gefunden, die mit uns und mit der wir diesen Weg gehen wollen. Ich darf Ihnen zu Ihrer nun auch offiziellen Ernennung als Rektorin der Kraichgauschule herzlich gratulieren – auch im Namen des Gemeinderats und Ihnen ein kleines Präsent überreichen.

Grußwort von 
Bürgermeister Markus Rupp 
zur Verabschiedung von Frau Konrektorin Christina Mühl

„Sehr geehrte Frau Mühl, wenn man dem Gedicht eines ehemaligen Schulleiters Glauben schenken darf, dann fanden Sie Gondelsheim von Anfang an sprichwörtlich „umwerfend“. Zumindest seien Sie bei Ihrem ersten Besuch in Gondelsheim im Jahre 1978 „gstrecktelängs“ in das Gasthaus Adler gefallen, weiß der Chronist zu berichten. Aber auch Gondelsheim fand Sie umgekehrt „umwerfend“ und das als Kompliment gemeint. Zum Beispiel die vielen hundert Schülerinnen und Schüler, die in knapp 40 Jahren durch Ihre „Schule“ gegangen sind. Und da meine ich nicht nur den Wissenstransfer, mit dem Sie junge Menschen fit für die Zukunft gemacht haben. Da war mehr, bedeutend mehr: Z.B. die SMV, die Ihnen besonders am Herzen lag oder die Faschingsdiscos und die legendäre Schülerzeitung „Das Gondelei“.  Und auch die Lehrerinnen und Lehrer lernten schnell, dass man durchaus an Jemandem „aufschauen“ kann, der an Zentimeter gemessen eher klein ist. Das gilt in besonderem Maße seit Sie 2009 die Konrektorenstelle an der Kraichgauschule antraten und die Schulentwicklung ganz wesentlich vorangetrieben haben. 

Frau Mühl, Sie haben über Jahrzehnte das Gesicht der Kraichgauschule geprägt. Ihre künstlerische Ader wird hier fehlen, kein Zweifel. Das hat Ihnen auch von anderer Seite Respekt eingebracht. Zum Beispiel bei vielen „Jour Fixes“ in den Jahren des Umbaus zur Gemeinschaftsschule. Sie haben dabei mit ihrem Gespür für Farben manchen Bauleiter ab und zu eindimensional „rot“ sehen lassen. Und last but not least haben Sie uns als Schulträger, als Gemeinde Gondelsheim, aber auch mich persönlich in den beinahe 20 Jahren unserer Zusammenarbeit tief beeindruckt: Wenn man Manfred Haag mit Fug und Recht als Vater und Gründer der Gemeinschaftsschule bezeichnen kann, dann sind Sie, Frau Mühl, die kongeniale Mutter. Wenn man Manfred Haag und Nikola Steinbach lobt, für das Wachsen der Gemeinschaftsschule von 200 auf über 400 Schülerinnen und Schüler, dann gilt das für Sie im gleichen Atemzug. 

Mit Ihrer zurückhaltenden und doch bestimmten Art haben Sie der Kraichgauschule Ihren Stempel aufgedrückt. Für dieses erfolgreiche Wirken auf allen Ebenen möchte ich Ihnen heute, auch im Namen des Gemeinderats und der Verwaltung von Herzen danken. Die Gemeinde hat nicht all Ihre Wünsche erfüllen können, doch ich denke, Sie wussten immer, dass wir, dass ich ein offenes Ohr für Ihre Anliegen hatten. Und nun ist für Sie frei nach Alice Cooper „Scool’s out forever!“ 

Der Abschied fällt uns - ich glaube auch Ihnen - nicht ganz leicht. Die Türen Gondelsheims stehen Ihnen, liebe Frau Mühl, aber auch künftig ganz weit offen. Und hier schließt sich der Kreis. Mit dem Abschiedsgeschenk der Gemeinde Gondelsheim öffnen sich für Sie und Ihren Mann die Türen des Loewenthors – früher Adler – zu einem „Candle-Light-Dinner“. Sie erinnern sich an meine Eingangsworte. Auch wenn Sie diesmal sicherlich nicht hineinfallen werden. Wir alle hier werden Sie immer als eine beeindruckende Persönlichkeit, eben als „umwerfenden Menschen“ in bester Erinnerung behalten. Herzlichen Dank für Alles!“

Neues aus dem Jugendtreff „Bounty“
Einen Berg voll des Leckeren

„Weißt du was? Das schmeckt einfach so lecker! Davon könnte man 24 Stunden am Tag essen – sooo einen Berg voll.“ Mit diesen Worten beschrieb ein Gast unsere Eigenkreation, den »Banana Dream«: ein Speiseeis mit Bananen, frisch geschlagener Sahne und Himbeerkrönchen. Die tiefrote Beere hatten wir im Vorfeld unseres Barnachmittages eigens gepflückt, ebenso wie die zarten Minzeblätter.

Auch wenn wir einen vergleichsweise ruhigen Sonntag erlebten, unsere Gäste suchten doch früher oder später das gemütliche Ambiente unserer Jugendtreffbar auf und wählten aus der großen Vielfalt der Karte ihre Lieblinge. Bei der Hitze waren es diesmal – einmal abgesehen von den Eisspezialitäten – vor allem die Milch Shakes, die fast wie am Fließband über den Tresen wechselten. Für den »Erdbeer Shake« hatten wir wenige Tage zuvor eigene Jugendtreff-Erdbeermarmelade auf Grundlage regional angebauter Früchte eingekocht. Den Teens jedenfalls hat es geschmeckt – so sehr, dass sie davon „24 Stunden am Tag sooo einen Berg voll“ hätten essen können.

Beinahe »überrannt« worden sind wir dann drei Wochen darauf von den Kindern: Teilweise mussten zehn Bestellungen und mehr abgearbeitet werden; so groß war die Nachfrage. „Hallo, ich möchte was BE-STE-LLEN!„ – „Wann kommt mein Erdbeer Shake?“ – „Nein, ich war zuerst! Wo bleibt mein Banana Dream?“ – „Oah, dauert DAS lange! Ich hab sooo Hunger!“ – „Ich will! Ich will! Ich will!“

Dies nur zum kleinen Eindruck, welche Vielzahl von vor Ungeduld und Erwartungslust zitternder Kommentare uns ununterbrochen um die Ohren flatterten. Zum Glück ließen wir uns gemäß unserem Entschleunigungsgedanken nicht aus der Ruhe bringen, arbeiteten gerecht der Reihe nach die Bestellungen ab und gaben uns große Mühe, die Erwartungen zu erfüllen. Auf diese Weise kam die ganze Kinderhorde nacheinander in den Genuß von »Bella Italia« oder dem »Beerenbären«, dessen Früchte wir am Morgen frisch von den Sträuchern gepflückt hatten.

Terminvorschau:

- Am Mittwoch, 26. Juli, laden wir unsere Teen- und Abendtreffbesucher zu einer Grillaktion mit Geländespiel auf den Gondelsheimer Grillplatz.

- In der ersten Augustwoche planen wir erneut eine Sonderaktionswoche: Für die Kinder einen Fahrradausflug, für die Teens einen Besuch des Kletterparks und für die Großen einen Trip nach Rust. Details und Anmeldungen bei uns Betreuern im Jugendtreff.

- Ab Montag, 07. August, geht das »Bounty« in eine dreiwöchige Sommerpause. Wir öffnen wieder ab dem 30. August.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

Herzlichst 

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister