< Der Bürgermeister informiert KW 22
08.06.2017 09:54 Alter: 44 days

Der Bürgermeister informiert KW 23


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

hier der Bericht der „Brettener Nachrichten“ vom 24. Mai 2017, verfasst von Redaktionschef Thilo Kampf:

In Gondelsheim fliegen die Fäuste

Am 24. Juni „Box-Event“ mit KSC-Athleten

Idee stammt von Impresario Uli Lange

Eine Hommage an Box-Legende Heinz Birkle


Es ist eine absolute Premiere in Gondelsheim – das „KSC-Box-Event“ am 24. Juni in der Saalbachhalle. Ab 19 Uhr treffen dort die Boxstaffeln des Karlsruher SC und des BC Weißenburg (Bayern) aufeinander. „Wir dürfen uns auf echten Spitzensport freuen“, betont Bürgermeister Markus Rupp.

Die Idee zu der Veranstaltung hatte der Brettener Impresario Uli Lange, Initiator des seit über 40 Jahren vor allem zugunsten der „Aktion Mensch“ aktiven ehrenamtlichen Kuratoriums „Festival der guten Taten“. Lange, einst KSC-Vizepräsident, ist mittlerweile Vorsitzender des KSC-Vereinsrats – und hat bei Lothar Knöpple, dem Abteilungsleiter Boxen, gleich ein offenes Ohr gefunden. Und natürlich beim Gondelsheimer Bürgermeister, der seit Jahren schon Partner beim „Festival der guten Taten“ ist, und spontan die Halle zusagte.

Wie Lange gegenüber den BNN erläutert, ist der Vergleichskampf eine Hommage an Heinz Birkle: „Das war früher ein erfolgreicher Boxer und Abteilungsleiter beim KSC, der vor viereinhalb Jahren gestorben ist – mit 81 Jahren.“ Bekannt wurde die Boxlegende, die lange Jahre den deutschen Boxsport entscheidend mit prägte und vier Mal Deutscher Studentenmeister wurde, vor allem durch ein Ereignis nach seiner aktiven Karriere: „Heinz Birkle war später ja Kampfrichter und hat da mal einen K.-o.-Schlag abbekommen. Da hat sich damals jeder dran erinnert.“

Mehr als ein Jahrzehnt war er zudem Sportwart beim Deutschen Boxverband (DBV) und ebenso lange dessen Vizepräsident. Und natürlich pushte er den Boxsport beim KSC und machte den Verein zu einer der besten Adressen im Land für diese Sportart.
Das lässt sich denn auch an der Starterliste für den Kampfabend in der Saalbachhalle ablesen: Von den zwölf Athleten – drei Frauen und neun Männer – weisen die meisten bereits höhere Weihen auf.

Allen voran Azize Nimani. Die viermalige Deutsche Meisterin und mehrfache Teilnehmerin an Welt- und Europameisterschaften gewann 2015 in Baku bei den Europaspielen die Bronzemedaille.

Ihre Kollegin Laura Masek feierte mit dem Gewinn der Deutschen Studentenmeisterschaft ihren bisher größten Erfolg. Ebenfalls den Titel eines Studentenmeisters trägt Sinan Bayrak in seiner Gewichtsklasse. Hinzu kommen bei ihm noch mehrere Badische Meistertitel. Dier Boxszene im Land beherrscht Kai Schneider seit nunmehr vier Jahren. In dieser Zeit war er jeweils Baden-Württembergs Bester. Auf zwei Landesmeisterschaften bringt es Kai Blodenberg.

So eindrucksvoll sich diese Liste an Erfolgen liest, die Gegner aus dem bayerischen Weißenburg stehen dem in nichts nach. Vier Mal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze – so lautete deren Bilanz bei den Ende April dieses Jahres über die Bühne gegangenen Frankenmeisterschaften.
Darüber hinaus befinden sich zahlreiche Titelträger auf Landes- wie Bundesebene in den Reihen des Boxclubs aus der in der Nähe von Ingolstadt gelegenen Großen Kreisstadt.

Das Box-Event werde spannende Kämpfe auf hohem Niveau liefern, verspricht Macher Lange, der den Erlös der Veranstaltung unter anderem für die Renovierung des KSC-Rings verwenden will. „Das ist bitter nötig.“

Die Bewirtung der Veranstaltung in der Saalbachhalle, die über 800 Plätze bieten wird, liegt in den Händen des TV Gondelsheim.

Kartenvorverkauf
Karten für das „KSC-Box-Event“ gibt es […] im Vorverkauf im Bürgerbüro der Gemeinde Gondelsheim, bei der Tourist-Info Bretten, bei der Sparkasse Kraichgau in Bruchsal (Zentrale) sowie im KSC-Fanshop für neun Euro. Restkarten an der Abendkasse kosten laut Angabe des Veranstalters elf Euro.

IN DER GEWICHTSKLASSE BIS 81 KILOGRAMM tritt Jakob Weiler (rechts) für die Blau-Weißen an. In der Gutenbergschule in Karlsruhe bereitet er sich auf dem Kampf in Gondelsheim vor. Fotos: GES

ALESSIA DÜRR vom KSC wird in der Gewichtsklasse bis 51 Kilogramm die Fäuste fliegen lassen.

Neues vom Jugendtreff Bounty

Blütenfreuden


In unserer schönen Landschaft grünt und blüht es überall. Was wir zum Anlass nahmen, eine Sonderaktion dieser jahreszeitlichen Erscheinung zu widmen. Also liefen wir am lauen Pfingstabend los, um die Natur mit den Sinnen zu erfahren. Entlang der Saalbach, über die Schranke und durch die Mühlgasse führte uns unser Weg in die Alte Neibsheimer Straße. In dieser schattigen Hohle wurden wir fündig. Denn wohin unsere Augen auch blickten, überall erspähten sie die leuchtendweißen Blüten des Holunderbaumes. Davon pflückten wir einige der Schönsten, betasteten und berochen sie. Dann zogen wir über die Mühlhecke weiter und wurden an der Schlossmauer, unterhalb des Alten Kirchturmes, erneut fündig. Unsere Teens hatten sichtlich ihre Freude und litten einzig am Sammelfieber. „Ich finde es richtig cool, dass ihr immer solche Ausflüge mit uns macht“, war eine Rückmeldung. Zurück im Jugendtreff wurden die Blüten gesäubert und mit Wasser, Essig, Zitronen und Zucker angesetzt. Nun ruht das Gebräu, gut abgedeckt im Kühlen ruhend, und harrt seiner Abfüllung und Verkostung – doch davon ein anderes Mal.

Ein herzliches Dankeschön an Familie Hans Becker für deren Spende einer Staffelei.

Terminvorschau:
♣    Nächste Woche, 12. bis 16. Juni, ist zu den üblichen Zeiten geöffnet. Einzig am Donnerstag, 15. Juni (Fronleichnam), bleibt der Jugendtreff geschlossen.
♣    Am Sonntag, 18. Juni, hat die BAR geöffnet. Es gibt leckere Milchshakes sowie Eiskaffees, -schokoladen und weitere Leckereien aus unserem breiten Angebot.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)

Wohnverhältnisse und Umzugsabsichten in der Region Mittlerer Oberrhein

Landkreis Karlsruhe beteiligt sich an regionenweiter Studie

Telefonumfrage beginnt Mitte Juni


Die Region Mittlerer Oberrhein gehört aufgrund ihrer hervorragenden Studien- und Ausbildungslandschaft, einer florierenden Wirtschaft und einer attraktiven Raumstruktur zu den Wachstumsregionen. Der Bevölkerung in den kommenden zwei Jahrzehnten Wohnraum bereit zu stellen, ist angesichts der momentan schon sehr angespannten Wohnraumsituation eine Herausforderung: Bereits heute fehlt in manchen Bereichen bezahlbarer Wohnraum, wogegen er an anderer Stelle nicht in dem angedachten Umfang nachgefragt wird. Vielerorts wird neuer Wohnraum nur im hochwertigen Segment gebaut, womit er für einen Großteil der Bevölkerung nicht in Frage kommt.

Gefragt sind die städtebaulichen Planungen in den Kommunen: Der Verdichtung im Innenbereich sowie der Ausweisung von Baugebieten kommt eine wesentliche Rolle zu. Um bedarfsgerecht planen zu können müssen jedoch Grundlagen nach den Bedürfnissen der Wohnungsinhaber bzw. der Wohnungssuchenden bekannt sein. In einem gemeinsamen Projekt des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein, der beiden Landkreise Karlsruhe und Rastatt sowie der Stadt Baden-Baden sollen deshalb in einer repräsentativen Umfrage Wohnverhältnisse, umgebende Infrastruktur und Umzugsabsichten in der Region ermittelt und die Ergebnisse allen Kommunen zur Verfügung gestellt werden. Auf dieser Basis können die Städte und Gemeinden dann gezielt diejenigen Standorte und Wohnformen entwickeln, die den Bedürfnissen der Wohnungssuchenden tatsächlich entsprechen. Vorangegangen sind Gespräche mit der Stadt Karlsruhe; auch dort wurden Überlegungen über die demografische Entwicklung, Wohnraumnachfrage und Bautätigkeiten angestellt, die in das regionenweite Projekt einfließen.

Der Kostenanteil des Landkreises Karlsruhe für das vom Land Baden-Württemberg geförderten Projekts beträgt 8.500 EUR. Der Ausschuss für Umwelt und Technik begrüßte ausdrücklich die Untersuchung. Das Projekt startet am 19. Juni mit einer Telefonumfrage, Anfang 2018 sollen die ausgewerteten Umfrageergebnisse vorliegen, so dass im Herbst 2018 mit der Veröffentlichung der Ergebnisse gerechnet werden kann.


Telefonumfrage „WER WOHNT WIE?“

In der Zeit vom 19.06.2017 bis 31.07.2017 führt der Regionalverband Mittlerer Oberrhein eine repräsentative Telefonumfrage (Name des Umfrageinstituts: COBUS Marktforschung, Karlsruhe) zu den Wohnverhältnissen und Umzugsabsichten unter den Haushalten der Region durch.
Ziel der Umfrage ist es, die Bedürfnisse von Wohnungssuchenden zu erfahren. Mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen können die Gemeinden in unserer Region bedarfsgerechte Wohnstandorte und Wohnformen entwickeln.
Der Regionalverband Mittlerer Oberrhein führt das Projekt in Kooperation mit der Stadt Karlsruhe durch. Daran beteiligt sind weiterhin der Landkreis Karlsruhe, der Landkreis Rastatt sowie die Stadt Baden-Baden. Das Land Baden-Württemberg fördert unsere regionsweite Aktion.
Die Gemeinde bittet die angesprochenen Bürgerinnen und Bürger das Projekt zu unterstützen und um rege Teilnahme an der Umfrage.


STADTRADELN – Landkreis Karlsruhe radelt für mehr Lebensqualität!


Seit 2008 treten deutschlandweit viele Menschen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale.

Der Landkreis Karlsruhe ist vom 17.06. bis 07.07.2017 erstmals mit von der Partie. Für diesen Zeitraum laden wir Alle ganz herzlich ein, beim STADTRADELN mitzumachen und möglichst viele Radkilometer zu sammeln. Man kann sich jetzt schon Anmelden unter

Opens external link in new windowwww.stadtradeln.de/landkreiskarlsruhe.

Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es darum, dass Radfahren bis 10 km als das schnellste „direkt von Haustür zu Haustür und ohne Parkdruck“, pünktlichste „ohne Stau“, stressfreiste „entschleunigtes Hoch- und Herunterfahren auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause“, günstigste „mehr Netto vom Brutto“ und gesündeste „seltener krank“
Verkehrsmittel zu erleben. Dabei kann man zudem noch tolle Preise gewinnen. Dass das Radfahren zudem Lungenkrebs vermeidet, keinen Krach verursacht und unsere Welt nicht noch weiter aufheizt und die Meeresspiegel nicht steigen lässt, wissen wir ja alle.

Insbesondere wenn man sich in einer Umbruchsituation wie die wohlverdiente Pension, auf
der Flucht oder neue Wohnung, Arbeitsplatz oder Schule befindet, solltest man die Gelegenheit nutzen mal neue Wege zu gehen.

Um beim Wettbewerb teilzunehmen, können STADTRADELN-Teams gegründet werden bzw. kann man sich einem Team anschließen. Dabei sollte so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich genutzt werden. Erfassung der geradelten Kilometer, Voraussetzungen und Bedingungen der Sonderkategorie Stadtradler-STAR sowie alle weiteren Spielregeln zur

Teilnahme erhält man auf www.stadtradeln.de. Mitmachen können übrigens alle, die im Landkreis Karlsruhe wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen.

Unseren Radroutenplaner und viele weitere Informationen zum Radfahren erhält man auf unserer Fahrradseite unter www.landkreis-karlsruhe.de/radverkehr. Den Weg zur Arbeit kann man ganz einfach und individuell mit unserem Radroutenplaner planen und sich mit einer unserer Apps navigieren lassen.

Beteiligen Sie sich am STADTRADELN und verhelfen Sie unserem Landkreis zu einer deutschlandweit guten Platzierung und lebenswerten Region. Motivieren Sie auch Verwandte und Bekannte, das Fahrrad vermehrt zu nutzen.

Tun Sie sich einfach etwas Gutes und fahren Sie mit dem Fahrrad und begeistere andere davon.



Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister