< Der Bürgermeister informiert KW 19
18.05.2017 13:01 Alter: 129 days

Der Bürgermeister informiert KW 20


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

eine Premiere steht Gondelsheim bevor: Erstmals findet in der Kraichgau-Gemeinde eine Box-Veranstaltung statt.

Gondelsheim im Box-Fieber

Erstmal heißt es „Ring frei“ in der Kraichgau-Gemeinde


In der Saalbachhalle treffen beim „KSC-Box-Event“ am 24. Juni die Staffeln des Karlsruher SC und des BC Weißenburg aufeinander. „Wir dürfen uns auf echten Spitzensport freuen“, betont Bürgermeister Markus Rupp. Möglich gemacht hat dieses besondere Ereignis Uli Lange, Initiator des seit rund vier Jahrzehnten vor allem zugunsten der „Aktion Mensch“ aktiven ehrenamtlichen Vereins „Festival der guten Taten“. Lange ist darüber hinaus auch Vorsitzender des KSC-Vereinsrats.

Der Vergleichskampf ist zugleich eine Hommage an Heinz Birkle. Vor viereinhalb Jahren starb die Boxlegende des Karlsruher SC im Alter von 81 Jahren. Lange Jahre prägte er den deutschen Boxsport entscheidend mit. Der viermalige Deutsche Studentenmeister wurde nach seiner aktiven Karriere Kampfrichter von Weltrang, war mehr als ein Jahrzehnt Sportwart beim Deutschen Boxverband und ebenso lange dessen Vizepräsident. Und natürlich prägte er den Boxsport beim KSC und machte den Verein zu einer der besten Adressen im Land für diese Sportart.

Das lässt sich auch an der Starterliste für den Kampfabend in der Saalbachhalle ablesen. Von den zwölf Athleten – drei Frauen und neun Männer – weisen die meisten bereits höhere Weihen auf. Allen voran Azize Nimani. Die viermalige Deutsche Meisterin und mehrfache Teilnehmerin an Welt- und Europameisterschaften gewann 2015 in Baku bei den Europaspielen die Bronzemedaille. Ihre Kollegin Laura Masek feierte mit dem Gewinn der Deutschen Studentenmeisterschaft ihren bisher größten Erfolg. Ebenfalls den Titel eines Studentenmeisters trägt Sinan Bayrak in seiner Gewichtsklasse. Hinzu kommen bei ihm noch mehrere Badische Meistertitel. Dier Boxszene im Land beherrscht Kai Schneider seit nunmehr vier Jahren. In dieser Zeit war er jeweils Baden-Württembergs Bester. Auf zwei Landesmeisterschaften bringt es Kai Blodenberg.



So eindrucksvoll sich diese Liste an Erfolgen liest, die Gegner aus dem bayerischen Weißenburg stehen dem in nichts nach. Vier Mal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze, so lautete deren Bilanz bei den Ende April über die Bühne gegangenen Frankenmeisterschaften. Darüber hinaus befinden sich zahlreiche Titelträger auf Landes- wie Bundesebene in den Reihen des Boxclubs aus der in der Nähe von Ingolstadt gelegenen Großen Kreisstadt.
Das „KSC-Box-Event“ verspricht folglich spannende Kämpfe auf hohem Niveau.

Karten hierfür gibt es an der Abendkasse für 11 Euro und ab Mitte nächster Woche im Vorverkauf im Bürgerbüro der Gemeinde, der Tourist-Info Bretten und der Sparkasse Kraichgau in Bruchsal für 9 Euro.

Die Bewirtung der Veranstaltung liegt in den bewährten Händen des TV Gondelsheim.


Neues aus dem Jugendtreff Bounty

Atemlos durchs wilde Grün


Der Atem geht flach. Der Herzschlag beschleunigt. Jede Sehne ist gespannt. Die Augen blicken scharf gebündelt nach vorn. Und los geht’s! „Viel Spaß! Wir sehen uns am Ende des Pfades.“

Was mit diesen Worten eingeleitet worden ist, war der Höhepunkt unserer Mountainbiketour. Zur letzten Sonderaktion der Frühlingsprojektwoche hatten sich einige unerschrockene und sportlich durchtrainierte Jugendliche vor dem »Bounty« eingefunden. Mit geländetauglichen Rädern, die Sturzhelme fest auf den Köpfen, ging es zunächst durch eine blühende Landschaft entlang des Mühlbachgrabens und über Diedelsheim, Rinklingen und Salzhofen hinein in den Wald und hinauf auf die Bauschlotter Platte. Bis dahin eine schöne, aber gewöhnliche Fahrt mit kurzem Halt an einem baumumstandenen Weiher. Wirklich herausfordernd und nervenkitzlig wurde es dann auf der Höhe nordöstlich von Nussbaum, wo sich ein mehrere Kilometer langer, gut markierter »Trail« – ein schmaler, holpriger, vielgewundener Pfad – den Waldsaum entlang zieht. Bevor wir die Abfahrt wagten, wurden die wichtigsten Sicherheitsregeln besprochen und einfache Kommandos geübt. Als das „Haaalt“ und „Aaachtung“ saßen, ließen wir unseren Sportgeräten freien Lauf. Den Fahrtwind um beide Ohren, Zweige uns entgegenklatschend, die würzige Frühlingsluft tief einsaugend, schossen wir hinab, legten uns in enge Kurven, sprangen über Bodenwellen und Wurzelwerk. Einer Achterbahnfahrt nicht unähnlich, nur das wir uns hier selbst Steuermann waren, sausten wir durchs wilde Grün und meisterten atemlos, doch glückstrahlend den anspruchsvollen Abschnitt unseres Waldabenteuers.



Gemütlicher ging es dann, Sprantal links liegen lassend, auf dem kürzesten Weg heimwärts nach Gondelsheim, wo erschöpfte, aber ob ihrer sportlichen Leistung stolze Jugendliche eine verdiente Mahlzeit spendiert bekamen. Auf einer Internetkarte vermaßen wir noch die zurückgelegte Strecke, womit wir dann den Tag und eine höchst erinnerungswürdige Frühlingsaktionswoche erfolgreich abschlossen.


Terminvorschau:
♣    An Christi Himmelfahrt, 25. Mai, planen wir, so das Wetter uns hold ist, unsere Maienwanderung. Wir treffen uns um 11.00 Uhr vor dem Jugendtreff. Anmeldung über uns Betreuer.

Euer AWO-Jugendtreff-Team (Matthias und Michael Klebon, Andrea Mergel)


zeo-Flotte komplett: Jetzt stehen alle 40 grün-weiße Elektroautos im Carsharing zur Verfügung


-    Fünf weitere zeo-Elektroautos gehen heute in Betrieb.
-    Alle zeos stehen mindestens fünf Jahre als Mobilitätsangebot für Bürger zur Verfügung.
-    Die günstigen Tarife von Flinkster Carsharing sind mindestens zwei Jahre lang fix.
-    Bereits 1.400 Nutzer haben sich angemeldet und zusammen dreieinhalb Mal die Erde umrundet.
-    Neue Einweisungstermine, Erklärvideos und eine Bedienungsanleitung an Bord erleichtern die Nutzung.
-    Anmeldung unter www.zeozweifrei-unterwegs.de

Die grün-weißen Elektroautos mit dem Schriftzug „Hier kommt zeo“ gehören in der Region Bruchsal mittlerweile zum Straßenbild. Fünf weitere zeo-Stationen sind am heutigen Donnerstag, 10. Mai 2017, eröffnet worden.

Die zeo-Flotte ist komplett. Sie besteht nun aus 40 Elektroautos: 35 fünfsitzigen Renault Zoe, 4 Kleinbussen mit 7 Sitzen sowie einem Transporter vom Typ Nissan eNV200. „zeozweifrei unterwegs“ ist damit das größte stationsgebundene E-Carsharingsystem in Baden-Württemberg, wie die Landesagentur für Elektromobilität (e-mobil BW) bestätigt.

Anlässlich der Inbetriebnahme der jüngsten zeo-Stationen trafen sich die Projektpartner in Karlsdorf-Neuthard. Die gastgebende Firma Leicht engagiert sich bei „zeozweifrei unterwegs“ zusammen mit 26 weiteren Unternehmen und Gemeinden der Region. Koordiniert wird das Projekt von der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal (WFG), der Energie- und Wasserversorgung Bruchsal (ewb) sowie der Umwelt- und Energieagentur Kreis Karlsruhe (Energieagentur).



Bürger, die einen zeo nutzen möchten, müssen weder eine Anmeldegebühr, Kaution noch eine Grundgebühr bezahlen. Die Registrierung erfolgt online unter www.zeozweifrei-unterwegs.de. Anschließend erhält man im Bürgerbüro seiner Gemeinde die Nutzerkarte, mit der sich die zeos öffnen lassen.

Ein fünfsitziger zeo kostet zum Ausleihen einen Euro pro Stunde und 18 Cent pro gefahrenem Kilometer. Für die Kleinbusse und den Transporter werden zwei Euro pro Stunde und 20 Cent pro Kilometer fällig. Diese Tarife werden vom Carsharingbetreiber Flinkster, einer Tochter der Deutschen Bahn, mindestens zwei Jahre lang nicht erhöht.

Vertraglich gesichert ist auch die Mindestlaufzeit des Projekts. Die zeos stehen ab jetzt garantiert fünf Jahre lang als Mobilitätsangebot für Bürger, Vereine und Firmen zur Verfügung.

An diesem und an den kommenden Wochenenden finden in verschiedenen Gemeinden Einweisungstermine statt. Interessierte Bürger können sich direkt an der Ladestation von erfahrenen Nutzern zeigen lassen, wie einfach die zeos zu buchen und zu fahren sind. Alle Termine sowie kurze Erklärvideos zur Handhabung stehen auf Opens external link in new windowwww.zeozweifrei-unterwegs.de. Seit Neuestem befindet sich auch eine handliche Bedienungsanleitung an Bord aller zeos. Darin ist die Nutzung Schritt für Schritt anschaulich erklärt.

Die Buchung eines Autos ist via Flinkster-App, Internet oder Telefon möglich. Zudem können mit der hiesigen Kundenkarte europaweit 4.500 weitere Flinkster-Autos ausgeliehen werden. zeo-Nutzer sind damit auch auf Bahnreisen fast überall mobil.

Seit dem Start der ersten Autos im Oktober 2016 haben sich 1.400 Nutzer registriert und in den ersten sechs Monaten dreieinhalb Mal den Erdball umrundet. Mit einer Fahrleistung von insgesamt 140.000 Kilometer wurden im Vergleich zu entsprechenden Verbrennerfahrzeugen bislang rund 20.000 Kilogramm CO2 eingespart.

„Unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen“, sagte die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick bei der Veranstaltung in Karlsdorf-Neuthard. „Besonders freut mich, dass sich die Nutzer weitgehend proportional zur Einwohnerzahl auf die Gemeinden verteilen“, so die WFG-Vorsitzende. „Die zeos werden in Bruchsal, aber auch im Umland angenommen, wo es vorher noch kein Carsharing gab“.

Mit hundertprozentigem Ökostrom werden die zeos an ihrer Station aufgeladen. ewb-Geschäftsführer Armin Baumgärtner gab bei der Inbetriebnahme der jüngsten zeos eine Vernetzung der Ladesäulen bekannt: „In Kürze können die Nutzer mit der ewb-Ladekarte, die sich an Bord aller zeos befindet, bundesweit Strom tanken. Im gleichen Zug können Elektroautos aus anderen Regionen bei uns laden“, so Baumgärtner. Möglich wird dies durch den Zusammenschluss verschiedener Ladesäulenbetreiber. Die ewb ist ein Unternehmen aus dem Stadtwerke Bruchsal Verbund.

Energieagentur-Geschäftsführerin Birgit Schwegle kündigte als nächsten Schritt eine Solarkampagne an: „Wir wollen die zeos nicht nur bilanziell mit Ökostrom versorgen, sondern auch neue Fotovoltaikanlagen in der Region errichten.“ Die Energieagentur werde geeignete Flächen suchen und die Gemeinden und Firmen bei der Umsetzung unterstützen.

Während die grün-weißen zeos für viele Menschen in der Region schon fester Bestandteil ihrer Mobilität geworden sind, wächst außerhalb der Region das Interesse an der Modellregion Bruchsal. WFG-Geschäftsführer Stefan Huber stellte das Projekt „zeozweifrei unterwegs“ vergangene Woche beim „Smart City Day“ in Straßburg als gutes Beispiel vor. Diese Woche folgen Präsentationen bei Konferenzen der Hochschule Karlsruhe, der Technologieregion Karlsruhe und der Metropolregion Rhein-Neckar. Selbst das Wirtschaftsministerium des Großherzogtums Luxemburg habe in Bruchsal schon angeklopft, um das Modell zu kopieren.

Das Projekt zeozweifrei unterwegs wird mit rund 1,1 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung sowie des Landes Baden-Württemberg gefördert.

Alle Informationen zum Projekt sowie den direkten Link zur Registrierung für das zeo-Carsharing gibt es auf der Internetseite Opens external link in new windowwww.zeozweifrei-unterwegs.de


Herzlichst

Ihr

Markus Rupp, Bürgermeister